Spielberichte 17/18
8. Spieltag: TSV Senden - SVI 2:0 (1:0) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: PS   
Montag, den 09. Oktober 2017 um 19:27 Uhr

8. Spieltag, 08.10.17
TSV Senden - SVI 2:0 (1:0)

Nach der enttäuschenden Vorstellung gegen den FV Senden II wollte der SVI gegen den selbsternannten Aufstiegsaspiranten zeigen, dass er auch anders kann. Und genauso ging man in dieses Spiel. Von Beginn an versuchte man den Gegner unter Druck zu setzen. Und schon nach fünf Minuten hätte man in Führung ge-hen können, als Böckeler von der Außenbahn kommend den Ball in die Mitte schlug, wo Schwaninger frei zum Abschluß kam, sein Schuß jedoch knapp am rechten Torpfosten vorbei strich. Von Beginn an entwickelte sich ein schnelles und kampfbetontes Spiel auf beiden Seiten, bei dem über die gesamte Spielzeit kein Leistungsunterschied zu erkennen war, wenn man die Tabellen-plätze beider Teams vergleicht.
Der erste gefährliche Angriff der Hausherren, die ebenfalls versuchten, durch blitzschnelle Konter über die Außenpositionen einen Konter zu setzen führte dann in der 12. Min. auch prompt zur Führung des TSV. Hier war die Abwehr nicht ganz im Bilde und ließ dem freistehenden Stürmer des TSV am langen Pfosten keine andere Wahl, den Ball aus kurzer Distanz im Tor unterzubringen.
Doch der SVI ließ sich dadurch keineswegs beeindrucken. In der 20. Min. hätte der Ausgleich fallen müssen, als N. Unseld nach einem langen Ball völlig frei vor dem TSV-Tor den Ausgleich auf dem Fuß hatte, doch den Ball mir seinem Flachschuß nicht im Tor unterbringen konnte. Der TSV-Torhüter reagierte glänzend und lenkte den Ball neben das Tor. Nur eine Minute später hätte N. Unseld erneut zuschlagen können, als er dieses Mal von Ullmann bedient wurde und aus vollem Lauf über das Tor schoß. Schon hier zeigte sich die größte Schwäche des SVI wieder, nämlich die Chancenverwertung. Und dies sollte sich in diesem Spiel weiter fortsetzen. Der Ausgleich wäre zu diesem Zeitpunkt aufgrund der Leistung mehr als verdient gewesen.
Doch auch SVI-Keeper Sießegger zeigte, dass er klare Torchancen vereiteln kann. In der 40. Min. tauchte plötzlich ein TSV-Stürmer völlig allein vor ihm auf und versuchte ihn zu umspielen. Genau im richtigen Augenblick fischte Sießegger aber dem Stürmer den Ball vom Fuß und verhinderte vor der Halbzeit einen 2:0 Rückstand.
Die 2. Halbzeit begann mit dem selben Kampfgeist beider Teams, wie er über die ersten 45 Minuten gezeigt wurde. Es wurde um jeden Ball und jeden Meter gekämpft. Mit zunehmender Spielzeit erhöhte der TSV dann aber den Druck, um die Vorentscheidung herbei zu führen. Dabei wurde die Partie auch zeitweise hektischer und bissiger. Doch der sehr gut und ruhig leitende SR hatte immer die richtige Gelassenheit und trug wesentlich dazu bei, dass die Partie nicht zu hektisch wurde.
In der 79. Min. dann erneut die Riesenchance für den SVI auf den längst fälligen Ausgleich. Nach einem herrlich vorgetragenen An-griff hatte Böckeler diesen Ausgleich auf dem Fuß und die Anhä-nger den Torschrei schon auf den Lippen, doch für den bereits geschlagenen TSV-Torhüter rettete der Innenpfosten, von dem der Ball wieder ins Feld zurückprallte. Beim Nachsetzen wurde J. Unseld dann rüde von den Beinen geholt. Der SR zögerte auch nicht lange und zeigte auf den Punkt. Doch auch diese klare Chance ließ der SVI an diesem Tag liegen, als statt dem Standard-Elfmeterschützen Steffen Brendle Kapitän Andy Schädle selbst für den Ausgleich sorgen wollte. Doch sein Flachschuß wurde vom TSV Torhüter unter großem Jubel der TSV-Anhänger herausgefischt.

Dies war symptomatisch für dieses Spiel der vergebenen Chancen. Denn mittlerweile hätte der SVI die Partie eigentlich schon für sich entscheiden können, nimmt man die klaren Torchancen beider Mannschaften zum Vergleich. Doch wenn man die Chancen nicht nutzt muß man sich dann auch nicht wundern, wenn man trotz kämpferisch und spielerisch starker Leistung gegen ein Team der Tabellenspitze wie bereits letzte Saison am Ende ohne Zählbares da steht.
Der TSV hingegen nutzte dann in der 85. Min. eine weitere Chance, als nach einem Freistoß vor das SVI-Tor die Abwehr incl. Torhüter Sießegger zu zögerlich agierte und der TSV sicher sein konnte, nach dem 2:0 die Partie gewonnen zu haben. Verständlich die Enttäuschung bei Spielern und Anhängern des SVI. Man belohnt sich einfach nicht für die sehr gute Leistung und hat erneut gezeigt, was für ein Potential in diesem Team steckt. Allein – es fehlt am Ende einfach an einem Knipser, der aus den vielen Chan-cen auch einmal ein Tor macht!

Der SVI spielte wie folgt:
Sießegger, D. Schmitt, Köhler, Brendle, J. Unseld, Schwaninger, Böckeler (80. Mitrev), Micheler, Ullmann, N. Unseld, Schädle

Reserve TSV Senden – SV Illerzell 6:1 (1:0)

Das Spiel der Reserve ist eigentlich schnell beschrieben, denn was der SVI gegen den TSV zeigte, hatte mit Fußball teilweise recht wenig zu tun. Meist sah es nach einem unüberlegten Gebolze aus, bei dem die Bälle einfach nur nach vorne geschlagen wurden, wobei man die erste Halbzeit gegen einen wahrlich nicht überlegenen Gegner gut mithalten konnte. Das man bereits in der 2. Min. nach einem völlig unnötigen Foulelfmeter in Rückstand ge-riet, wäre an sich nicht dramatisch gewesen. Man hielt diesen Rückstand auch bis zur Halbzeit. Der Knackpunkt des Spiels kam unmittelbar vor der Halbzeit in de 45. Min., als SVI-Torhüter Schaukal im 16er bei einem Abwehrversuch ein Foul beging, das vom SR als Notbremse gesehen wurde. Dafür zeigte er ihm die Rote Karte. Allerdings hielt Luca Brugger, der dann die Torhüterrolle übernahm, den schwach geschossenen Elfmeter. Ohne weiteren Auswechselspieler und in Unterzahl hatte der SVI in der 2. Halbzeit dann nicht mehr die Kraft und den Willen sich zu weh-ren. Teilweise sah man deutliche Auflösungserscheinungen, und so mußte man fünf weitere Treffer hinnehmen, davon allein vier Tore in den letzten zehn Minuten. Der Ehrentreffer durch Leger in der 83. Min. zum 4:1 war lediglich Ergebniskorrektur.
Es wird dringen notwendig, dass sich die Reserve endlich bewußt wird, dass ohne Training auch keine Leistung erzielt werden kann!!!

Die Reserve spielte wie folgt:
Schaukal (45. Brugger), Leger, Erdugan, Stehle, Cetin, Paduano, Mitrev, Oellingrath, Tezcan, Bayram, Brugger, Weiß

 
7. Spieltag: SVI - FV Senden II 2:2 (2:2) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: PS   
Sonntag, den 08. Oktober 2017 um 19:52 Uhr

7. Spieltag, 01.10.17
SVI – FV Senden II 2:2 (2:2)

Gegen das Schlußlicht war die Vorgab klar: alles andere als drei Punkte wäre eine dicke Enttäuschung. Der SVI drückte von Beginn an aufs Tempo. Schon in der 1. Min. wäre man fast in Führung gegangen, als ein Flanke von einem Gästeabwehrspieler fast ins eigene Tor abgelenkt worden wäre, doch der Pfosten den Treffer verhinderte. Danach passierte genau das, was man vermeiden wollte. Der erste Angriff der Gäste brachte gleich deren Führung, als der Torschütze völlig freistehend kein Problem hatte das 0:1 zu erzielen (10.). Doch der SVI antwortete bereits in der 16. Min. mit dem Ausgleichstreffer, als Böckeler rechts völlig frei aufs Tor zulaufen konnte und zum 1:1 einschoß. Als der SVI in der 19. Min. auf 2:1 erhöhte, dachte man, dass das Spiel jetzt seinen geplan-ten Verlauf nimmt. David Schmitt spielte den Ball passgenau in den Lauf von Ullmann, der einen Schritt schneller war als der herausstürmende Torhüter und zur Führung abschloß. Dieser Treffer brachte wieder mehr Sicherheit ins Spiel des SVI.
Die war aber dann in der 38. Min. schon wieder Makulatur. Nach einem Freistoß vor das SVI-Tor kam Torhüter Sießegger einen Schritt zu spät aus seinem Kasten und konnte nicht mehr verhin-dern, dass Senden zum 2:2 ausglich. Dies führte wieder dazu, dass das Spiel des SVI viel zu hektisch und unüberlegt geführt wurde.
Genauso nervös wie die erste Halbzeit endete, startete man in den zweiten Spielabschnitt. Von den Möglichkeiten die in der Mannschaft stecken mußte man gegen diesen Gegner mehr er-warten. Der SVI hatte zwar deutlich mehr Ballbesitz, doch machte absolut nichts daraus. Es war schlichtweg eine enttäuschende Partie gegen den Tabellenletzten und blieb es auch. So kam man kaum zu richtig gefährlichen Torchancen. Es drohte durch die unkonzentrierte Spielweise die Gefahr, dass man gar wieder in Rückstand gerät. Trotz Tempoerhöhung zeichnete sich leider keine Wende ab. Und gab es mal eine gute Schußposition, wurde der Ball nicht einmal aufs Tor gebracht. Dem SVI lief die Zeit davon, ohne dass ich der erhoffte Führungstreffer andeutete. In der 80. Min. hatte Schwaninger die bislang größte Chance, doch zunächst scheiterte er am Torhüter und im Nachschuß ging der Ball weit übers Tor.
So mußte man sich mit einem fast schon blamablen Remis zu-friedengeben. Und wenn man neutraler Betrachter war, hatte dieses Spiel auch keinen Sieger verdient.

Der SVI spielte wie folgt:
Sießegger, D. Schmitt, Köhler (46. M. Schmitt), Brendle, J. Unseld (30. Oellingrath, 60. Tiryaki), Schwaninger, Böckeler, Micheler (60. Weiß, 87. Köhler), Ullmann (60. J. Unseld), N. Unseld, Schädle

 
4. Spieltag: SV Beuren - SVI 3:2 (3:2) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: PS   
Montag, den 11. September 2017 um 10:19 Uhr

4. Spieltag, 10.09.17
SV Beuren - SVI 3:2 (3:2)

Die Statistik der letzten Jahre sprach eindeutig für den Gastge-ber, denn mit sieben Siegen aus neun Spielen konnte man von einem Angstgegner sprechen.
Und schon nach zwei Minuten war diese Angst schon wieder Realität geworden, denn schon mit dem ersten Angriff der forsch aufspielenden Gastgebern mußte der SVI den ersten Gegentreffer hinnehmen. Nach einer Ecke konnte ein Beurener Stürmer völlig frei zum Kopfball hochsteigen und aus kurzer Distanz zum 1:0 einköpfen.
Beuren ließ dem SVI keine Atempause und drückte mächtig aufs Tempo und stellte den SVI vor große Probleme. Mit dem ersten gefährlichen Angriff des SVI gelang dann auch der Ausgleich, als man die etwas unsicher wirkende Abwehr der Gastgeber in Schwierigkeiten brachte. Zunächst scheiterte N. Unseld. In dem anschließenden Durcheinander kam der Ball dann zu Ullmann, der aus 16 m die Übersicht behielt und erkannte, dass der Torhüter zu weit vor dem Tor stand und mit einem gefühlvollen Heber das 1:1 erzielen konnte.
Jetzt kam der SVI auch besser ins Spiel und erspielte sich seinerseits immer öfter gute Konterchancen. Doch mitten in diese Drangphase schlug der Gastgeber mit einem Doppelschlag in der 32. u. 35. Min. mit zwei schnellen Kontern zurück und erhöhte auf 3:1. Damit war die Moral des SVI jedoch keineswegs gebrochen.
Man zeigte großen Einsatz und Kampf und gab sich längst nicht geschlagen. Dies wurde in der 42. Min. dann auch belohnt, allerdings mit gütiger Hilfe des jungen Torhüters der Gastgeber, der einen hoch vors Tor geschlagenen Ball durch die Hände rutschen ließ, N. Unseld blitzschnell reagierte und im Nachsetzen zum 3:2 einschoß.
Knifflige Szene dann gleich nach Beginn der 2. Halbzeit, als Ullmann beim ersten Angriff des SVI vom Torhüter im 16er zu Fall gebracht wurde, der SR jedoch darin kein Foulspiel gesehen haben will. Der SVI spielte im weiteren Spielverlauf guten Offensivfußball und eroberte sich immer wieder verlorene Bälle zurück. Die Einstellung der Mannschaft stimmte zu 100% und man hatte das Gefühl, dass der SVI durchaus in der Lage war, zumindest einen Punkt mitzunehmen.
Doch natürlich hatte auch Beuren Möglichkeiten die Führung wieder auszubauen. So in der 61. Min., als deren Stürmer völlig frei und unbedrängt zum Abschluß kam, den Ball aber weit neben das Tor schoß. In dieser Phase hatte der SVB wieder leichtes Übergewicht und war dem 4:2 näher als der SVI dem Ausgleichstreffer. So rettete TW Sießegger kurz darauf per Fußabwehr und stand nun vermehrt im Mittelpunkt.
In der 77. Min. dann die Ausgleichschance, als der Torhüter des SVB erneut unsicher wirkte, den Ball nicht unter Kontrolle bringen konnte, der SVI jedoch zweimal im Nachschuß den Ball nicht im Tor unterbringen konnte.
In der Endphase warf der SVI noch einmal alles nach vorne um den durchaus verdienten Ausgleichstreffer zu erzielen. Dieser lag förmlich in der Luft, doch der Einsatz wurde leider nicht belohnt.

Der SVI spielte wie folgt:
Sießegger, M. Schmitt, Köhler, Schädle, D. Schmitt, J. Unseld, Schwaninger, Micheler, Lämmle (77. Mitrev), Ullmann (77. Padua-no), N. Unseld


Reserve SV Beuren - SVI 4:1 (3:0)

Ein schlichtweg enttäuschendes Spiel, was die SVI-Reserve zeigte, obwohl man in den ersten 20 Minuten durchaus ebenbürtig war und kaum Chancen des Gegners zuließ. Man erspielte sich auch gute Möglichkeiten in Führung zu gehen.
Als dann Beuren in der 31. Min. mit 1:0 in Führung ging und nur eine Minute später gleich das 2:0 hinterher schoß, verlor man völlig den Spielfluß. Viele unnötige Ballverluste, schlechte Zu-spiele auf kurzer Distanz führten dazu, dass man kurz vor der Halbzeit sogar noch das 3:0 hinnehmen mußte.
Dies änderte sich dann in der 2. Halbzeit, da man weitaus konzentrierter und spielfreudiger wirkte und mehrere Möglichkeiten hatte um den einen oder anderen Treffer zu erzielen. Ein toller Spielzug führte dann in der 70. Min. zum 3:1 Anschlußtreffer durch Mitrev nach herrlicher Vorarbeit von Tiryaki. Danach vergab man Chancen, die gerne dazu gereicht hätten, das Spiel sogar noch für sich entscheiden zu können. Doch entweder scheiterte man am sehr guten Torhüter, am Pfosten oder am eigenen Un-vermögen. So mußte man kurz vor dem Ende sogar noch das 4:1 hinnehmen. Mit der Einstellung der 2. Halbzeit hätte man durch-aus ein positives Ergebnis erzielen können.


Die Reserve spielte wie folgt:

Schaukal, Thalhofer, Hilbert, Oellingrath, Mitrev, Brendle, Tezcan, Tiryaki, Özcelik, Kocak, Ezer, Paduano, Böckeler, Dilg

 
3. Spieltag: SVI - RSV Wullenstetten 2:2 (0:2) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: PS   
Montag, den 11. September 2017 um 09:12 Uhr

3. Spieltag, 03.09.17
SVI – RSV Wullenstetten 2:2 (0:2)

Irgendwie bekam man von Beginn an das Gefühl, dass der RSV etwas energischer ins Spiel ging. Der SVI tat sich von Beginn an sehr schwer den Gegner in den Griff zu bekommen. Der RSV ver-suchte durch schnellen Offensivfußball das Spiel an sich zu reißen. In der 12. Min. führte so ein Angriff auch zum 0:1, als Schake über halbrechts davon zog, allein vor TW Sießegger diesen ausspielte und kein Problem hatte den Ball im leeren Tor unterzubringen. In der 26. Mi. wurde der SVI erneut überrannt, als dieses Mal per Doppelpaßspiel der Ball zu erneut zu Schake kam und der aus kurzer Entfernung eiskalt zum 0:2 einschoß.
Nun wurde es schwer für den SVI, denn der RSV war klar überlegen und spielte einfach cleverer. Den ersten als gefährlich zu bezeichnenden Angriff sah man vom SVI erst in der 37. Min., als Köhler von links kommend vor dem Tor auftauchte, dann aber in der Mitte einen Mitspieler suchte und am Torhüter hängen blieb, anstatt selbst abzuschließen.
Und auch nach dem Wechsel hatte der RSV die gefährlicheren Szenen. In der 48. Min. mußte SVI-Keeper Sießegger zweimal sehr gute Eiinschußmöglichkeiten des RSV klären. Die Gäste drängten auf die Vorentscheidung, denn mit einem 0:3 Rückstand wäre die Partie sicherlich gelaufen gewesen. für den SVI.
Vielmehr verstand es der RSV einfach, den SVI weiterhin unter Kontrolle zu halten und gab ihm wenig Möglichkeiten. So dauerte es bis zur 70. Min., als Ullmann den Anschlußtreffer auf dem Fuß hatte, allerdings am Gäste-TW scheiterte. Gleich im Gegenzug hatte der RSV eine weitere Großchance, vergab diese aber kläglich.
Jetzt plötzlich bekam der SVI das Spiel besser in den Griff und tauchte immer öfter vor dem RSV-Tor auf. Wullenstetten schien etwas die Konzentration zu verlieren und so konnte sich der SVI immer öfter befreien und erarbeitete sich gute Chancen. Aller-dings haperte es gewaltig am konzentrierten Abschluß.
Das änderte sich dann innerhalb von zwei Minuten, als der SVI mit zwei herrlichen Spielzügen zunächst durch J. Unseld in der 80. Min. den Anschlußtreffer erzielen konnte und in der 82. Min. sogar das Spiel auf den Kopf stelle mit dem völlig unerwarteten Ausgleichstreffer zum 2:2 durch Ullmann. Der RSV wirkte in die-ser Endphase logischerweise angeschlagen. Beide Teams suchten nun die Entscheidung. Am Ende blieb es bei einem glücklichen Unentschieden, was sich für den RSV wie eine Niederlage angefühlt haben muß.

Der SVI spielte wie folgt:
Sießegger, D. Schmitt, Köhler (46. Brendle), Schädle, J. Unseld (60. Tiryaki), Schwaninger, Micheler, Lämmle, Ullmann (46. Mitrev), Paduano (69. Ullmann), Oellingrath

Reserve SVI – RSV Wullenstetten 1:3 (1:0)

Der SVI versuchte von Beginn an mit Pressing den Gegner unter Druck zu setzen und zu Fehlern zu zwingen. Dies gelang auch mit Erfolg, denn in der 12. Min. konnte man mit 1:0 in Führung ge-hen, als Tiryaki einen Freistoß lang vors Tor schlug und Ezer per Kopf über den zögerlich herauslaufenden Gäste-TW ins Tor verlängert. Unmittelbar darauf aber gleich die Ausgleichschance, als man in der Abwehr total offenstand. SVI-Keeper Bleyer, der aufgrund der langwierigen Verletzung von TW Weiß extra aus Augs-burg angereist war und dem SVI aushalf, rettete souverän, wie man es von ihm gewohnt ist.
Die Führung gab dem SVI allerdings nicht die eigentlich zu erwar-tende Sicherheit. Man ließ dem Gegner hingegen zu viel Platz, so dass dieser immer wieder Konter setzen konnte, da die Abwehr bzw. das Mittelfeld nicht schnell genug aus der Vorwärtsbewegung umschaltete.
Das Spiel verflachte dann ein wenig, ohne dass beide Teams spie-lerisch überzeugen konnte. Der SVI war zwar meist überlegen, aber konnte sich dadurch keine Vorteile erspielen.
Es war nur TW Bleyer zu verdanken, dass man mit dieser knappen Führung in die Halbzeitpause gehen konnte, denn dieser rettete in der 40. Min. nach einem Freistoß des RSV mit einer Glanzreak-tion den zuvor noch abgefälschten Schuß und lenkte ihn zur Latte ab.

Kurz nach dem Wechsel gelang dem RSV der 1:1 Ausgleichstref-fer. Dieser resultierte aus dem undisziplinierten Spiel was die Vorgaben des Trainers betraf, denn nun sah sich der SVI plötzlich vermehrt in die Defensive gedrängt, obwohl der Gegner mit der Einstellung zum Beginn des Spiels leicht zu beherrschen gewesen wäre. Man lief nun in große Gefahr, sogar in Rückstand zu geraten, denn der RSV erkannte nun seine Chance. Bis zur 71. Min. konnte der SVI dies verhindern. Da hatte der Gast zwei dicke Ein-schußmöglichkeiten vergeben.
Doch nur zwei Minuten später drehte der RSV mit einem Doppel-schlag in 73. u. 75. Min. die Partie und ging mit 3:1 in Führung, wobei die SVI-Abwehr total im Nebel stand. Und es hätte noch schlimmer kommen können, wenn nicht der beste SVI-Spieler an diesem Tag mit einer erneuten Glanzparade einen noch höheren Rückstand verhindert hätte.
Am Ende gab es nichts zu beschönigen. Eine völlig verdiente Nie-derlage auch in dieser Höhe aufgrund der schlechten Leistung insbesondere in der 2. Halbzeit.

Die Reserve spielte wie folgt:
Bleyer, Cetin, Brugger, Hilbert, Ludwig, Tiryaki, Mitrev. Tezcan, Brendle, Ezer, Bayram, Leger, Kocak, Thalhofer, Sapi

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 11. September 2017 um 09:16 Uhr
 
2. Spieltag: Esperian Neu-Ulm - SVI 4:3 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: PS   
Montag, den 28. August 2017 um 08:32 Uhr

2. Spieltag, 27.08.17
Esperia Neu-Ulm – SVI 4:2 (1:1)

Trainer Tiryaki warnte seine Spieler ausdrücklich nach dem Pokal-sieg gg. Altenstadt das Team von Esperia zu unterschätzen. Und dies zurecht. Denn Esperia nahm von Beginn an das Spiel in die Hand, während der SVI überhaupt nicht zurechtkam. Schon in der 7. Min. gab es die erste Großchance für die Gastgeber. In der 10. Min. dann große Schrecksekunde für den SVI, als Esperiastürmer Strano unglücklich mit SVI-Torhüter Weiß zusammenprallte und dieser mit einer Schulterverletzung lange behandelt werden muß-te. Er konnte jedoch erst einmal weiterspielen.
Für die Spielweise des SVI bekam man dann in der 15. Min. auch die Quittung, als Esperia mit 1:0 in Führung ging. Man ließ dem Gegner einfach zu viel Raum und Platz, setzte nicht energisch genug nach und ließ das erfolgreiche Pressingspiel vermissen, das man unter der Woche gegen Altenstadt noch eindrucksvoll zeigte. Mit dem schwülen Wetter mußte auch Esperia zurechtkommen und konnte nicht als Ausrede gelten. Es dauerte bis zur 20. Min. ehe der SVI endlich auch mal gefährlich vor des Gegners Tor auftauchte. In der 22. Min. dann Pech für den SVI, als Nico Unseld mit seinem Abschluß zunächst am Torhüter scheiterte, der Ball dann zu Paduano kam und der im Nachschuß nur den Pfosten traf. Besser ging es dann aber in der 28. Min., als Paduano nach einer langgezogenen Flanke von J. Unseld per Kopf zur Stelle war und zum 1:1 ausgleichen konnte. Und in der 35. Min. hätte Padu-ano sein Team sogar in Führung bringen können, als er energisch nachsetzte, den Ball eroberte und aus spitzem Winkel leider nur das Außenkreuzeck traf. Ab diesem Zeitpunkt kam der SVI auch endlich besser ins Spiel und bekam langsam die Oberhand.

Doch nach der deutlichen HZ-Ansprache von Trainer Tiryaki ver-fiel der SVI wieder in die zu passive Spielweise der Anfangsphase. Dies wurde dann auch schnell bestraft, denn durch einen Doppelschlag in der 53. u. 55. Min. schockte Esperia die Bemühungen des SVI drastisch. Daran änderte auch der Anschlußtreffer in der 58. Min. nichts, als J. Unseld mit einem direkten Freistoß zum 3:2 verkürzte. Das Spiel des SVI blieb trotzdem zerfahren, während Esperia weiterhin kämpfte und Spielfreude ausstrahlte. Im Gegensatz dazu fehlte es beim SVI am nötigen Kampfeswillen, nachdem spielerisch an diesem Tag überhaupt nichts lief. Folglich dann auch in der 72. Min. das 4:2, als man viel zu weit aufgerückt war, nicht umschaltete und Esperia somit leichtes Spiel hatte, einen Konter abzuschließen.
Zu allem Übel mußte dann TW Weiß als Folge seiner Verletzung aus der 10. Min. endgültig aufgeben. Wie sich später herausstel-len sollte, erlitt er einen Bänderriß in der Schulter und eine schwere Gelenksprellung. Für ihn kam der einzig noch verbleiben-de SVI-Torhüter Schaukal ins Spiel, nachdem nun beide Stamm-torhüter verletzt ausgefallen waren. Dieser ließ zumindest keinen weiteren Treffer mehr zu, verhinderte in der 85. Min. sogar noch einen höheren Rückstand. Den Endstand stellte dann in der 88. Min. Schwaninger mit einem herrlichen Distanzschuß zum 4:3 her.
Alles in allem eine enttäuschende Vorstellung des SVI.

 

Der SVI spielte wie folgt:
Weiß (75. Schaukal), D. Schmitt, Köhler (61. M. Schmitt), M. Sch-mitt (58. Cetin), J. Unseld, Schwaninger, Micheler, Lämmle (41. Oellingrath), Paduaono (58. Tezcan), N. Unseld, Brendle

 
« StartZurück12WeiterEnde »

Seite 1 von 2