Spielberichte 11/12
08.09.11: SVI - TSV Regglisweiler II 0:11 PDF Drucken E-Mail
Montag, den 12. September 2011 um 19:49 Uhr

5. Spieltag 08.09.11

SVI - TSV Regglisweiler II 0:11 (0:8)


Es fällt sicherlich schwer, über diese Partie die richtigen Worte zu finden. Das Übel begann schon damit, dass die Gäste mit vier aktuellen Landesligaspielern aufliefen, die dann auch acht der elf Treffer erzielen sollten. Zudem musste man wegen der späten Anstoßzeit auf den kleinen Trainingsplatz ausweichen, da ab der 2. Halbzeit unter Flutlicht gespielt werden musste.

Zunächst hatte der SVI bereits in der 4. Min. mit seinem ersten Angriff über O. Uysal, D. Schmitt u. N. Unseld die erste Tormöglichkeit, doch Nico Unseld scheiterte mit seinem Abschluss. Regglisweiler legte dann los und überrannte den SVI innerhalb von drei Minuten. Die Spieler aus dem „Oberhaus" ließen die SVI-Gegenspieler alt aussehen, spielten ihre Technik u. Geschwindigkeit gnadenlos aus und überforderten die Defensive des SVI in allen Belangen. So gingen die Gäste mal schnell zw. der 5. u. 8. Min. durch Tore von Raach, C. Daibler u. Schwiedel mit 3:0 in Führung. Ein Foulspiel von D. Schmitt im eigenen 16er nutzte dann C. Daibler zum 4:0 per Elfmeter. Der SVI konnte überhaupt nichts dagegen setzen und schien völlig überfordert. In der 29. Min. hatte O. Uysal die große Möglichkeit zum Anschlußtrefffer, setzte den Ball jedoch in aussichtsreicher Position neben den Pfosten. Zu allem Unglück unterlief TW Tobias Sirigu dann in der 33 Min. ein Missgeschick, als er nach einer scharfen Flanke den Ball ins eigene Netz faustete. Trotz der hohen Führung drückte der TSV weiterhin aufs Tempo. Vielleicht hätte man nun etwas mehr die Defensive verstärken und die Bälle einfach nur nach vorne aus der Gefahrenzone bringen sollen. Aber die Gäste ließen dem SVI kaum Luft zum atmen. Es wirkte optisch zwar alles ziemlich hilflos, was der SVI zustande brachte. Andererseits hatte man schlichtweg keine Chance gegen die Übermacht. Kurz vor der Halbzeit musste man dann nochmals drei Treffer hinnehmen, als König, Huth u. erneut König auf 8:0 erhöhten. Mit diesem frustrierenden Resultat ging's dann in die Pause.

Man musste schon schlimmstes befürchten für die 2. Halbzeit. In der 53. Min. ging der Torreigen dann erst einmal weiter. Erneut war es Schwiedel, der für das 9:0 sorgte. Die einzige Kritik, die man an die Mannschaft des SVI richten konnte, war die fehlende Positionstreue. Zu oft ließ man den eh schon teilweise überlegenen Gegenspielern zu viel Räume, was diese dann natürlich eiskalt auszunutzen verstanden. Mit zunehmender Spielzeit und steigendem Spielstand wuchs natürlich auch der Frust bei den Spielern des SVI - was auch irgendwie verständlich war.

Allerdings zeigte die Mannschaft dann Mitte der 2. Spielhälfte dann doch ab und zu den einen oder anderen guten Spielzug. Wenn's dann wirklich mal gefährlich für Regglisweiler wurde, dann nur, wenn man auch über die Außenpositionen spielte. Leider praktizierte dies die Mannschaft nicht oft genug. Trotzdem gelang es aber nicht, wenigstens ein Erfolgserlebnis zu erzielen.

In der 71. Min. war das zweistellige Ergebnis dann perfekt, als C. Daibler seinen zweiten Treffer zum 10:0 machte. Den Schlusspunkt setzte dann Schwiedel mit seinem vierten Treffer zum 11:0 Endstand.

Wer die Partie beobachtet hat, wird sicherlich gesehen haben, dass es die vier Landesligaspieler waren, gegen die der SVI unterlag. Ohne diese Spieler wäre es sicherlich eine andere Partie geworden. Schade, dass der Gegner zu solch unfairen Mitteln griff.

Der SVI spielte wie folgt:

Sirigu, Ketzer, Kaplan, Brendle (55. Seewald), Heß (61. Ibrahimi), Spitz, M. Schmitt, D. Schmitt, O. Uysal, Schwaninger, N. Unseld (71. Hahn)

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 12. September 2011 um 19:59 Uhr
 
28.08.11: Türkspor NU - SVI 6:4 (2:1) PDF Drucken E-Mail
Montag, den 29. August 2011 um 18:31 Uhr

3. Spieltag, 28.08.11

Türkspor Neu-Ulm - SVI 6:4 (2:1)


Türkspor zeigte von Beginn an, wer Herr im Haus ist und setzte den SVI gehörig unter Druck. Die Folge war der schnelle Führungstreffer nach nicht einmal zwei Minuten. Nur eine Zeigerumdrehung später fast das 2:0, als die Abwehr überhaupt nicht geordnet war , doch die Hausherren das Überzahlspiel zum Glück nicht nutzten. Der SVI schien total überfordert und schaffte es einfach nicht, die Gegenspieler in den Griff zu bekommen. Vor allem die Abwehr war immer wieder ungeordnet und bot dem Gegner reichlich Möglichkeiten.

Nach vorne gelang dem SVI überhaupt nichts. Und der Respekt vor dem Gegner wurde immer größer. Total verunsichert brachte man bis zur 26. Min. keinen einzigen nennenswerten Angriff zustande. Völlig überraschend dann der Ausgleich nach einem Flankenwechsel von Michael Hess auf den freistehenden David Schmitt, der sich den Ball noch zurecht legen konnte und mit einem Traumtor vom rechten 16er Eck den Ball in den langen Winkel zum 1:1 zirkelte. Doch dies schien den SVI weder zu beflügeln, noch den Gegner zu beeindrucken. Trotzdem hatte der SVI in der 33. Min. durch Orkay Uysal die Führung auf dem Fuß, doch dieser scheiterte mit seinem Abschluß am Torhüter. Ansonsten hatte der SVI meist das Nachsehen.

Türkspor hingegen machte vor allem über seine flinken und agilen Stürmer der Abwehr des SVI immer wieder Probleme. Auch sonst spielte das Team einen überaus disziplinierten und ansehnlichen Fußball. Die sporadischen Angriffsmöglichkeiten des SVI blieben weiterhin Raritäten. In der 37. Min. setzte David Schmitt seinen Abschluß aus 16 Metern knapp über die Latte.

Bester Spieler in den Reihen des SVI war Michael Bleyer, der kurzfristig einsprang, aber wiederum sein großartiges Können zeigte, als er innerhalb von zwei Minuten zweimal Bälle aus dem Kreuzeck fischte und so zunächst das Unentschieden halten konnte. Mit etwas Cleverness hätte man auch durchaus in Führung gehen können, doch es fehlte am Blick für den freistehenden Mitspieler. Mit der letzten Aktion vor der Halbzeit schafften die Neu-Ulmer dann doch noch die erneute Führung nach einem indirekten Freistoß, wobei die Mauer des SVI nicht gut aussah.

Nach dem Wechsel führte ein dicker Patzer von Steffen Seewald in der 51. Min. zum 3:1, als er eigentlich unbedrängt einen Ball verstolperte und dem Türkspor-Stürmer so die Möglichkeit gab, aufs Tor von Micha Bleyer loszuziehen, dem er dann mit seinem Abschluß keine Chance ließ. Nach wie vor gelang dem SVI wenig und TW Bleyer stand immer mehr im Mittelpunkt, weil seine Vorderleute überhaupt nicht im Bilde waren.

So auch in der 56. Min., als man wieder völlig ungeordnet den Gegner alle Freiheiten ließ und das 4:1 einstecken musste. So ergab sich der SVI nun frühzeitig erst einmal seinem Schicksal. Es war kein Aufbäumen und kein Wille erkennbar, dagegen zu halten. Lediglich Tim Spitz, David Schmitt u. Florian Schwaninger versuchten immer wieder, den Ball nach vorne zu treiben. Auch beim 5:1 in der 70. Min. ging es zu schnell für den SVI, weil der Gegner einfach und uneigennützig den Ball laufen ließ.

In der 75. Min. gelang Tim Spitz dann der Anschlusstreffer. Mit einer wirklich tollen Einzelleistung belohnte er sich selbst für seine Laufbereitschaft, als er über links durchging, drei Gegner vernaschte und aus spitzem Winkel zum 2:5 einschoß. Jetzt ging plötzlich ein Ruck durchs Team. Denn nun setzte der SVI den Gegner erstmals gehörig unter Druck. Mit dem mittlerweile eingewechselten Michael Ketzer kam auch noch mal Schwung in das Offensivspiel. Er war dann auch Ausgangspunkt in der 80. Min., als er im Mittelfeld einen Ball erkämpfte, diesen auf Tim Spitz spielte, der wiederum im schnellen Tempo David Schmitt bediente. Von ihm wurde der Ball dann überlegt auf den in der Mitte lauernden Orkay Uysal gespielt, der unhaltbar zum 3:5 einschoß. Die Hausherren waren nun deutlich geschockt und es wurde laut in deren Reihen. Offenbar ahnten sie nun, dass der sichere Sieg nun plötzlich in Gefahr geriet. Erst recht, als in der 88. Min. der gerade eingewechselte Herbert Sandner einen Fehler der nun nervös wirkenden Neu-Ulmer nutzte und allein auf das Türkspor-Tor lief, den Torhüter noch umspielte und zum 4:5 einschoß. Die Partie schien nun plötzlich wieder offen zu sein, doch leider nur bis zum Anstoß, denn die Hausherren antworteten prompt. Vom Anspiel weg gelang ihnen das 6:4. Damit war die Partie nun endgültig gelaufen.


Der SVI spielte wie folgt:


Bleyer, Ahrens (46. Kaplan), Seewald, Brendle, Unseld J., Spitz (85. Sandner), M. Schmitt, D. Schmitt, Uysal O., Schwaninger, Hess (63. Ketzer)

 

Die Reserve wurde seitens des SVI wegen Spielermangels abgesagt.

Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4
 
21.08.11: SVI - FC Weißenhorn 2000 PDF Drucken E-Mail
Montag, den 22. August 2011 um 18:27 Uhr

2. Spieltag

SVI - FC Weißenhorn 1:2 (0:1)


Die Gäste hielten von Anfang an überraschen gut mit. Nach der 1:9 Niederlage am 1. Spieltag hatte man sicherlich einen anderen Gegner erwartet. Doch dieses Team machte es dem SVI alles andere als leicht, obwohl man schon die überlegenere Mannschaft war. Doch trotzdem gelang es nicht, die Gäste so richtig in den Griff zu bekommen. Schnell war zu erkennen, dass der FCW nichts mehr mit der Mannschaft zu tun hatte, die letztes Jahr mitten in der Saison zurückzog.

Trainer Sandner mußte schon frühzeitig von außen immer wieder eingreifen und forderte die Spieler auf, mit Tempo nach vorn zu spielen. Denn hier hatte Weißenhorn sichtbar Probleme, wenn's schnell in Richtung deren Tor ging. Eine Doppelchance hatte dann Orkay Uysal in der 23. Min., doch er scheiterte aus jeweils kurzer Distanz am guten Gäste-TW. In der 33. Min. hatte David Schmitt die Möglichkeit, sein Team in Führung zu bringen, als er über halbrechts davonziehen konnte. Aber auch er fand im FC-Keeper seinen Meister. Und irgendwie merkte man den SVI-Spielern an, dass man zwar wollte, es aber irgendwie nicht zusammenlief. Und je länger die Gäste das 0:0 hielten, umso ungeduldiger und überhastet spielte man.

Die Gäste hatten auch den einen oder anderen Vorstoß zu verzeichnen, blieben aber dann doch im Abschluß harmlos. Dies änderte sich dann aber in der 44. Min., zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Mit dem ersten wirklich gefährlichen Angriff in Form eines Konters nutzte der Weißenhorner Stürmer Karahman diese Möglichkeit und brachte sein Mannschaft mit 1:0 in Führung. Dies wirkte wie ein Schock auf den SVI. In der Halbzeitpause merkte man das deutlich. Irgendwie glaubte man, das man sich zu diesem Zeitpunkt schon aufgegeben hat. Trainer Sandner forderte seine Spieler dann auch deutlich auf, endlich mehr zu tun.

Doch der SVI agierte weiter nervös, während die Gäste, beflügelt von der Führung, die Überraschung witterten. In der 54. Min. wäre dann fast schon die Vorentscheidung gefallen als erneut nach einem Konter fast das 2:0 gefallen wäre, Weißenhorn diese Chance aber leichtfertig vergab. Gleich im Gegenzug hatte Orkay Uysal dann Pech, als sein Abschluß knapp am Kreuzeck vorbei ging. Der SVI versuchte zwar alles, um die Gäste in der eigenen Hälfte einzuschnüren, aber irgendwie schien man total gelähmt und ideenlos. Auch verlor man einfach zu viele Bälle. Angetrieben von ihren Anhängern glaubten die Gäste im Gegensatz zum SVI an sich. Selbst den erfahrenen SVI-Spielern unterliefen ungewohnte Fehler. Die Wende konnte einfach nicht herbei geführt werden.

In der 81. Min. dann doch die Entscheidung, als die Gäste wieder mit einem Konter durchbrachen und erneut Karahman zum 2:0 einschoß. Doch aus den Reihen des SVI hörte man nun plötzlich aufmunternde Worte, als wolle man jetzt das Spiel noch drehen. Nun plötzlich ging ein Ruck durchs Team und es begann ein wildes Anrennen. Wegen der mittlerweile eingesetzten Zeitschinderei gab es vom Schiri auch einen entsprechend hohen Zuschlag von 5 Minuten. In der 91. Min. nutzte Nico Unseld dann aus 20 Metern eine Standardsituation und hämmerte einen direkten Freistoß unhaltbar in die Maschen. Jetzt begannen die Gäste nochmal nervös zu werden, während der SVI auf das kleine Wunder hoffte. Und fast wäre dies auch noch wahr geworden. Mit dem letzten Angriff hatte Petrit Ibrahimi den Ausgleich aus kurzer Distanz auf dem Fuß, zog den Ball aber direkt auf den Gäste-Torhüter, der diese Chance zunichte machte und so mit seinem Team sicherlich für eine deftige Überraschung sorgte.

Der SVI spielte wie folgt:

Dworatschek, Ahrens, Hess, Hahn, J. Unseld, Spitz, M. Schmitt, D. Schmitt, O. Uysal (62. Ibrahimi), Schwaninger (80. Sandner), N. Unseld





Reserve SVI - FC Weißenhorn 2:0 (1:0)

Erneut mußte die Reserve aus Personalmangel dezimiert in die Partie gehen. Mit gerade mal 11 Spielern sollte sich dies aber gegen den zahlenmäßig deutlich überlegeneren Gegner keine Auswirkung haben. Bereits in der 7. Min. ging der SVI gegen einen relativ harmlosen Gegner in Führung. Andy Schädle zog auf der rechten Seite seinem Gegenspieler problemlos davon, paßte scharf vor das Tor, wo Berkay Uysal kein Problem hatte, den Ball zum 1:0 einzuschießen. Dies war ein sehenswerter Angriff. Die spielerische Überlegenheit konnte man aber leider nicht in Tore ummünzen, um so den Gegner schon frühzeitig in die Knie zu zwingen. Trotzdem mußte man keine Angst bekommen, dass diese Partie verloren gehen könnte. So waren es eigentlich nur Standardsituationen, die für Gefährlichkeit vor dem Tor der Gäste sorgten. So scheiterte z.B. Falk Teuber mit einem gut und platziert getretenen Freistoß am Gäste-Torwart.

Nach der Halbzeit mußte man dann weiterhin ohne Wechselspieler bei hochsommerlichen Temperaturen auskommen, während Weißenhorn weitere 5 Spieler einsetzen konnte. Zwar wechselte man die Torhüter, um Tobias Sirigu als 12. Mann im Feld einsetzen zu können, doch dieser zog sich nach fünf Minuten eine Zerrung zu und fiel damit aus.

Doch auch damit konnte Weißenhorn dem SVI nicht gefährlich werden. Was man bemängeln mußte, war die mangelnde Torausbeute. Es dauerte dann aber doch bis kurz vor dem Ende der Partie, als das hochverdiente 2:0 fiel. Ein weiter Abwurf von TW Schaukal genau in den Lauf von Ahmet Aksu gab diesem die Möglichkeit, über links unbedrängt in Richtung Tor zu marschieren, wo er die Sache mit seinem Tor in der 88. Min.  dann klar machte.

 

Die Reserve spielte wie folgt:

Sirigu, Kaplan, M. Kocak, Ketzer, Schinel, H. Kocak, Teuber, Aksu, B. Uysal, Schädle, Kopp, Schaukal

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 23. August 2011 um 08:48 Uhr
 
14.08.11 FV Altenstadt - SVI 2:2 (2:1) PDF Drucken E-Mail
Montag, den 15. August 2011 um 19:39 Uhr

1. Spieltag 14.08.11

FV Altenstadt - SVI 2:2 (2:1)

Im ersten Spiel der neuen Saison mußte der SVI bei einem der gehandelten Aufstiegsaspiranten in Altenstadt antreten. Natürlich wollte man erst einmal in der Defensive sicher stehen. Doch bereits der erste gefährliche Angriff der Hausherren, eingeleitet über die linke Seite, führte bereits in der 7. Min. zum 1:0. So hatte man sich den Auftakt nicht vorgestellt. Erst recht nicht, als nach 13 Minuten der Ball erneut im SVI-Gehäuse lag. Ein Ballverlust im Mittelfeld nutzen die Altenstädter mit einem schnellen Konter und Kurzpassspiel zur 2:0 Führung. Der SVI hatte es bis dahin noch nicht verstanden, geordnet gegen die mit hohem Tempo agierenden Hausherren vorzugehen. In der 17. Min. hatte Altenstadt sogar die Möglichkeit auf 3:0  zu erhöhen, vergab diese Chance aber glücklicherweise. Dies wäre vermutlich schon einer Vorentscheidung gleichgekommen. So gelang es dem SVI aber dann doch langsam die Partie in den Griff zu bekommen. Der Ball wurde nun sicher in den eigenen Reihen gehalten und es ergaben sich auch Möglichkeiten nach vorne. Die Folge war der durchaus verdiente Anschlußtreffer in der 21. Min, resultierend aus einem SVI-Konter, als zunächst Nico Unseld mit seinem satten Schuß an der Querlatte scheiterte, David Schmitt aber dann im Nachsetzen den Ball zum 2:1 einschießen konnte. Dieser Treffer zeigte Wirkung, denn der SVI war nun ebenbürtig und drückte seinerseits aufs Tempo. In der 24. Min. fast der Ausgleich, als Florian Schwaninger auf der rechten Seite seinem Gegner auf und davon lief, scharf in die Mitte spielte, wo Nico Unseld mit seinem Abschluß jedoch knapp scheiterte und am Tor vorbei schoß.

Damit war auch erst einmal die Startoffensive der Altenstädter ausgebremst. Zudem konnte der SVI das Spiel nun ausgeglichener gestalten. Jetzt lief der Ball in den eigenen Reihen, während der FVA oftmals nur mit langen Bällen operierte, die dann aber durch die SVI-Abwehr abgefangen werden und entschärft werden konnten. So ging es mit einem knappen Rückstand, aber mit viel Hoffnung in die Halbzeit.

Trainer Herbert Sandner motivierte seine Mannschaft nochmals, dass hier durchaus was zu holen war. Die erwartete Offensive der Hausherren nach dem Wechsel blieb jedoch aus. Der SVI hatte die Partie weiterhin im Griff, während die Hausherren kein Mittel fanden gegen die gut gestaffelten SVI-Reihen. Vor allem hatte der SVI mehr gewonnene Zweikämpfe zu verzeichnen und wartete geduldig auf Konterchancen. In der 56. Min. der erste gute Angriff des SVI, als Orkay Uysal über rechts kommend einen langen Ball auf Nico Unseld schlug, der per Kopf auf David Schmitt auflegte. Dessen Abschluß ging jedoch knapp über das Gehäuse. In der 59. Min. hatte Orkay Uysal dann selbst eine hundertprozentige Chance, al er am 16er freistehend zum Schuß kam, sein Schuß aber zum Entsetzen der SVI-Anhänger am rechten Pfosten vorbei ging. Mittlerweile mußte Florian Schwaninger nach einer sehr guten Vorstellung verletzungsbedingt aufgeben und wurde durch Niko Barta ersetzt. Nun hatte der SVI fast im Minutentakt Chancen. Wieder war der manchmal zu verspielte Orkay Uysal Ausgangspunkt, der über rechts wieder loszog, den Ball aber nicht zum mitgespurteten David Schmitt brachte, der in der Mitte in bester Schußposition lauerte. Spielerisch war der SVI jetzt eindeutig die tonangebende Mannschaft, während die Hausherren eigentlich enttäuschten. Der Ausgleichstreffer lag regelrecht in der Luft und es schien nur eine Frage der Zeit zu sein. Altenstadt kam kaum noch gefährlich in die Hälfte des SVI und wenn waren die Abschlüsse oftmals harmloser Natur.

Hoffnung dann in der 78. Minute, als Altenstadt nach einer Gelb/Roten Karte den Rest des Spiels in Unterzahl bestreiten mußte. In der 84. Min. wechselte der SVI dann noch einmal, indem Herbert Sandner für Orkay Uysal kam. Und dieser Wechsel kam genau zum richtigen Zeitpunkt. In der 89. Min. zog Herbert Sandner unbedrängt aus 20 Metern ab, wobei der FVA-Keeper den Ball nur noch an den Pfosten lenken konnte, von wo dieser zum vielumjubelten 2:2 hinter die Linie rollte. Dieser Ausgleich war mehr als verdient. Doch das war noch nicht alles, denn beide Teams hatten nun in der Schlußminute noch jeweils die Chance, den Siegtreffer zur erzielen. Zunächst hatte der SVI Glück, als Altenstadt über die linke Seite nochmals durchbrach. Den flach geschossenen Ball parierte SVI-Torhüter Florian Dworatschek glänzend und rettete seinem Team den Punkt. Gleich im Gegenzug gelang dies aber auch seinem Gegenüber im Altentstädter Tor, als Markus Schmitt ebenfalls nach einem Blitzkonter allein von halblinks kommend abschloß, aber auch hier am ebenfalls stark reagierenden Keeper scheiterte. Dies war die letzte Aktion.

Sicherlich ein Punktgewinn für den SVI, während die Hausherren enttäuscht waren. Der SVI kann auf alle Fälle auf die Leistung aufbauen. Die Moral und der Kampfeswille war wieder vorhanden, indem man einen 2:0 Rückstand noch egalisieren konnte, und das alles andere als unverdient.

 

Der SVI spielte wie folgt:

Dworatschek, Ahrens, Brendle, Seewald, J. Unseld, Hahn, N. Unseld, M. Schmitt, D. Schmitt, O. Uysal (84. Sandner), Schwaninger (58. Barta)




Reserve FV Altenstadt - SVI 3:0 (3:0)

 

Die Reserve unterlag im ersten Saisonspiel klar mit 3:0. Die erste Halbzeit ging dabei klar an die Hausherren. Bereits in der 2. Min. geriet der SVI in Rückstand, als sich Sirigu und M. Kocak gegenseitig in die Quere kamen und der Stürmer freie Bahn hatte, um in der Mitte seinen Mitspieler zu bedienen, der problemlos einschoß. Auch der zweite Treffer in der 25. Min. resultierte aus einem individuellen Fehler in der SVI-Defensive. Hierbei war deutlich zu sehen, dass der Mannschaft noch das Spielverständnis untereinander fehlte, was u.a. auch auf den Trainingsrückstand des einen oder anderen Spielers zurückzuführen ist. So gab es kaum Tormöglichkeiten auf Seiten des SVI, während Altenstadt permanent in Richtung SVI-Tor marschierte und lediglich mit seinen Abschlüssen versagte. In der 42. Min. mußte man dann das 3:0 hinnehmen.

Dies änderte sich dann in der 2. Halbzeit. Plötzlich hatte der SVI deutlich mehr vom Spiel und drückte die Hausherren nun sogar oftmals in der eigenen Hälfte fest. Man gewann jetzt auch mehr Zweikämpfe und hielt den Ball besser in den eigenen Reihen, womit man gleichzeitig auch unnötige Ballverluste vermied. Was fehlte war noch der erfolgreiche Abschluß. Lediglich einen Pfostentreffer Mitte der 2. Halbzeit konnte der SVI verzeichnen, als nach guter Vorarbeit von Meron Berhe der Abschluß leider nicht belohnt wurde.

Gut tat der Reserve vor allem die Anwesenheit von den erfahrenen Rückkehrern Michael Schinel und Falk Teuber.


Die Reserve spielte wie folgt:

Schaukal, Kaplan, Ketzer, Akzu, Schinel, Sirigu, B. Kocak, Teuber, Ibrahimi, B. Uysal, M. Kocak, Berhe

 
Pokalaus in der 1. Runde PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 07. August 2011 um 18:03 Uhr

Pokalspiel: SVI - SSV Ulm 1846 II 0:13 (0:7)


Gegen eine übermächtigen Gegner, der gespickt war mit ehemaligen A-Jugend Bundesligaspielern mußte der SVI schnell einsehen, dass dies heut eine reine Abwehrschlacht wird. Bis zur 20. Min. konnte man noch einigermaßen dagegen halten und die Gäste brauchten noch, sich einzuspielen. Dann aber fielen die Tore in regelmäßigem Abstand. Der SSV gab von der 1. bis zur letzten Minute Vollgas und schonte den SVI überhaupt nicht. Gnadenlos wurde jede Torchance genutzt. Die Mannschaft von Herbert Sandner tat was im Rahmen ihrer Möglichkeit stand und erspielte sich durchaus auch Torchancen. Zwei Großchancen vergab dabei Orkay Uysal, der einmal am Pfosten scheiterte und später dann total überrascht war, als er am langen Pfosten nach einer Flanke freistehen die Chance zum Kopfball hatte, den Ball aber knapp verfehlte.

Gegen diese Mannschaft ist diese Niederlage wahrlich kein Beinbruch, auch nicht in dieser Höhe. Der Pokal ist damit beendet und man kann sich voll auf den Saisonstart nächste Woche in Altenstadt konzentrieren.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 10. August 2011 um 14:55 Uhr
 
« StartZurück1234567WeiterEnde »

Seite 6 von 7