Spielberichte 11/12
24.05.12: SGM Schießen/Ingstetten - SVI 6:2 (2:1) PDF Drucken E-Mail
Montag, den 28. Mai 2012 um 10:54 Uhr

32. Spieltag, 24.05.12

SGM Ingstetten/Schießen - SVI 6:2 (2:1)


Eine bittere Niederlage mußte der SVI in Schießen hinnehmen. Dabei wurde deutlich sichtbar, welche Arbeit für die kommende Saison auf Trainer Herbert Sandner zukommt. Nach einer bislang mehr als zufriedenstellend verlaufenen Rückrunde knickt der SVI offenbar zum Saisonende richtig ein. Schon im letzten Heimspiel gg. Kettershausen war dies zu erkennen.


Zu Beginn der Partie hatten die Gastgeber gleich die erste Möglichkeit, als deren Mittelstürmer über halblinks plötzlich vor TW Bleyer auftauchte, den Ball jedoch trotz bester Schußposition neben den linken Pfosten ans Außennetz setzte. Der SVI tat sich erst einmal richtig schwer gegen die agilen Hausherren und kam kaum in die gegnerische Hälfte. Es kam einfach kein flüssiger Spielaufbau zustande. Nach 20 Minuten konnte der SVI noch keinen einzigen nennenswerten Angriff verzeichnen. Allein dies sagt schon viel aus über die Leistung. In der 25. Min. gingen die Hausherren nach einem direkt verwandelten Freistoß mit 1:0 in Führung, die vom Spielverlauf her auch verdient war. Die SGM Ingstetten/Schießen zeigte viel mehr Kampfeswillen und Spielwitz. Der SVI hingegen schaute oft nur zu und mußte hinterher laufen. Versucht man einmal eine Spielaufbau, verlor man prompt den Ball im Mittelfelde an die aggressiv spielenden Gegenspieler. Und man hätte sich auch nicht nach 30 Minuten über ein 2:0 beschweren dürfen, denn Chancen spielten sich die Hausherren genug heraus, meist bei Angriffen über die Außenbahnen. In der 40. Min. fiel dieser Treffer dann auch nach einem erneuten Ballverlust im Mittelfeld. Doch der SVI nutzte seine allererste Torchance in der 42. Min. zum sofortigen Anschlußtreffer, als Simon Hahn den Ball auf Michael Heß spielte und dieser mit seinem Treffer den SVI wieder ins Spiel brachte.

Nach dem Wechsel präsentierte sich der SVI ganz anders. Plötzlich sah sich Schießen in die Defensive zurückgedrängt und tat sich enorm schwer. Der SVI war nun dem Ausgleich schon nach wenigen Minuten nahe. In der 55. Min. hatte Heß das 2:2 auf dem Fuß, als er kurz nach der Mittellinie den Ball erkämpfte und allein auf das Tor zulaufen konnte. Seinen Abschluß gegen den sehr weit vor dem Tor stehenden Torhüter setzte er aber leider knapp neben den rechten Pfosten. Vielleicht die Schlüsselszene der Partie, denn vermutlich wäre die Partie dann etwas anders verlaufen. Auch die darauf folgende 10 minütige Unterbrechung wegen eines schweren Gewitterregens tat dem SVI offenbar nicht gut.

Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff sahen die Zuschauer die turbulenteste Szene der Partie: nach einem Foulspiel von Julian Unseld gab SR Schmölz einen Foulelfmeter und dem Illerzeller Kapitän zudem noch die Gelbe Karte. Allerdings war hier schon strittig, ob das Foul vor oder im 16er stattfand. TW Bleyer behielt beim Strafstoß die besseren Nerven und parierte den gut getretenen 11er. Im Nachsetzen sah der SR dann erneut ein elfmeterreifes Foulspiel von Julian Unseld, das er auf dieselbe Art ahndete wie Sekunden zuvor, nämlich mit einem Strafstoß. Unverständlich war jedoch, wieso er hierfür erneut die Gelbe Karte zückte, was dann auch gleichzeitig Gelb/Rot für J. Unseld bedeutete. Hier wäre ein bißchen Fingerspitzengefühl angebracht gewesen. Den erneuten Strafstoß konnte Schießen dann zum 3:1 verwandeln (65.). Die Abwehr hatte sich nach dem Platzverweis ihres Liberos noch nicht ganz erholt und vor allem sortiert, das lag der Ball erneut im Netz. Mit einem Distanzschuß ging der Gastgeber nur zwei Minuten später mit 4:1 in Führung (67.).

Doch trotz der Unterzahl gab der SVI nicht auf und lauerte auf seine Chance, die er auch bekam. So in der 75. Min., als David Schmitt den Ball aus 16 Metern zum 4:2 Anschlußtreffer einschoß. Doch die Hoffnung dauerte nur bis zur 82. Min. Da verhielt sich die Abwehr wiederum viel zu harmlos und Schießen hatte keine Mühe, die endgültige Entscheidung mit dem 5:2 zu erzielen. Nun hatten die Hausherren leichtes Spiel. Total entmutigt hatte der SVI überhaupt nichts mehr entgegen zu setzen und mußte in der 88. Min. sogar noch das 6:2 hinnehmen.


Alles in allem ging der Sieg aufgrund der äußerst schwachen Leistung völlig in Ordnung, wenn auch um das eine oder andere Tor zu hoch. Die Mannschaft muß sich nun für die letzten beiden Saisonspiele nochmal kräftig am Riemen reißen. Und wenn manch einer glaubt, die Saison sei gelaufen darf daran erinnert werden, dass die Saison erst am 02.06. um 17:15 h nach dem Schlußpfiff in Gerlenhofen zu Ende ist!


Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Brendle, Müller, Saverino (72. Sandner), J. Unseld, Ketzer, M. Schmitt, D. Schmitt (83. Hilberth), Heß, Hahn, Spitz,



Reserve

SGM Ingstetten/Schießen - SVI 0:3 (0:0)


Bereits am Dienstag spielte die Reserve und konnte dabei einen sicheren Sieg nach Hause fahren. Allerdings sah es in der 1. Halbzeit überhaupt nicht nach einer klaren Sache aus. Beide Teams hatten sich etwas verstärkt, wobei der SVI notgedrungen mit Spielern der 1. Mannschaft gespickt war. Zwar gab es bis zur Halbzeit auf beiden Seiten wenig Torraumszenen, doch wenn dann war es hauptsächlich Schießen, die nach Standardsituationen gefährlich wurden. Doch richtig Arbeit bekam keiner der beiden Torhüter. Dies änderte sich dann aber schlagartig ab der 2. Halbzeit, insbesondere auf der Seite der Gastgeber. Denn der SVI drehte nun kräftig auf. So war es in der 62. Min. Markus Schmitt, der den SVI verdient in Führung brachte, als er nach einem Freistoß den Ball zum 1:0 einschoß. Kurz darauf hatte Schießen den Ausgleich auf dem Fuß. Zunächst konnte TW Schaukal einen direkten Freistoß parieren, der Ball kam aber genau auf den Fuß eines Schießener Stürmers, der im Abschluß jedoch erneut am SVI-Keeper scheiterte. In der 65. Min. nutzte der SVI erneut eine Torchance, die Michael Heß eiskalt zum 2:0 ausnutzte. Die Entscheidung fiel dann in der 70. Min. erneut durch M. Heß, als er einen weiten Abschlag von seinem Torhüter kurz vor dem 16er aufnahm und zum 3:0 abschloß.


Die Reserve spielte wie folgt:

Schaukal, Hilberth, Sandner, Ketzer, J. Unseld, N. Unseld, M. Schmitt, Saverino, Heß, Schmaeling, B. Uysal, Spitz, Müller

 

 
20.05.12: SVI - Kettershausen 1:3 PDF Drucken E-Mail
Montag, den 21. Mai 2012 um 18:06 Uhr

31. Spieltag, 20.05.12

SVI - TSV Kettershausen 1:3 (1:1)

 

Der SVI übernahm von Beginn an das Kommando und versuchte vor allem über die Außenpositionen das Spiel aufzuziehen. Die Gäste hielte jedoch gut dagegen, kamen aber zu keinen gefährlichen Aktionen.

In der 18. Min. hatte Michael Heß die Chance zum Einschuß, doch ein Abwehrspieler konnte ihm gerade noch den Ball vor dem Abschluß wegschlagen. Nur gelegentlich gelang dem TSV ein Angriff. Die SVI-Abwehr stand sicher und hatte die Lage im Griff. Die Führung für den SVI fiel dann verdienterweise in der 27. Min., als M. Heß sich zunächst über links durchsetzte, und als jeder mit einem Rückpaß vors Tor rechnete er den Ball aus spitzem Winkel selbst im Tor unterbrachte und so das 1:0 erzielte. Eigentlich lief alles, wie man es geplant hatte. Man blieb weiterhin leicht überlegen, konnte aber den Gegner nicht entscheidend genug unter Druck setzen. Irgendwie vermißte man beim SVI den energischen Willen. Unmittelbar vor der Halbzeit kamen die Gäste überraschend zum Ausgleich, als Niko Unseld nicht konsequent genug war und im Laufduell den Ball seinem Gegner überließ, der die bislang einzige Torchance zum 1:1 nutzte. Der denkbar ungünstigste Augenblick, der am Ende vielleicht sogar spielentscheidend war.

Nach dem Wechsel drückte der SVI zwar auf die erneute Führung. So hätte Florian Schwaninger fast mit einem Abpraller seinen SVI mit 2:1 in Führung gebracht, doch der TSV-Torhüter rettete sein Team mit einem Reflex vor dem Rückstand. Man erspielte sich nun zwar Torchancen, doch im Abschluß war man zu unkonzentriert oder hatte nicht das richtige Auge für den Mitspieler. Mit zunehmender Spielzeit wurden die Gäste dann immer gefährlicher, wobei sie sich natürlich auf Konter verlegten. Einer dieser Konter führte dann in der 67. Min. zur Führung des TSV, als der Stürmer die gesamte SVI nahezu düpierte und zum 1:2 einschoß. Das stellte den Spielverlauf völlig auf den Kopf. Nun war Aufbäumen und Moral gefragt. Man darf zwar keinem Spieler den Willen absprechen, die Wende herbeizuführen, aber die Zuschauer sahen an diesem Sonntag nicht den SVI, den man von den Spielen zuvor gewohnt war. Mit fortschreitender Spieldauer wirkte der SVI immer ideenloser. Allerdings hatte man auch das eine oder andere Pech, denn insgesamt vier mal ging der Ball bei Torschüssen gegen die Latte.

Der TSV lauerte weiterhin auf Fehler bzw. auf Konter und wehrte sich nun mit Mann und Maus gegen die SVI-Angriffe. Als dann in der 78. Min. der TSV gar auf 3:1 erhöhte, war die Partie gelaufen. Mit einem Sonntagsschuß als Bogenlampe ins lange Kreuzeck machte der TSV alles klar. Für den SVI schien an diesem Sonntag einfach nichts zu gehen. Auch merkte man schnell die auftretende Resignation, obwohl man bis zu letzt alles versuchte.

Trainer Herbert Sandner brachte die Leistung des SVI's nach Spielende auf den Punkt, indem er das Spiel als tote Vorstellung bezeichnete.

 

Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Brendle, Müller (27 Hahn), Saverino, J. Unseld, N. Unseld, M. Schmitt, D. Schmitt, Heß, Schwaninger (69. Sandner), Dirican

 

 

Reserve

SVI - TSV Kettershausen 3:1 (2:0)

 

Die Reserve war insbesondere im ersten Spielabschnitt in allen Belangen dem TSV überlegen. Vorallem war man einmal wieder mit drei Ersatzspielern bestückt. Die ersten Angriffe zeigten schon, in welche Richtung die Partie gehen würde. In der 20. Min. dann das 1:0, als Harry Treml einen herrlichen Paß in den Lauf von Orkay Uysal schlug, der allein auf den Gäste-TW zugehen konnte und überlegt einschob. Das 2:0 besorgte Harry Treml dann selbst, als er nach einer Ecke von Petrit Ibrahimi in der 36. Min. mit einem wuchtigen Kopfstoß den Ball unhaltbar im Netz unterbrachte. Zur Halbzeit mußte man sich ob der Überlegenheit eigentlich keine großen Sorgen machen, war sich aber dessen bewußt, dass ein Anschlußtreffer der Gäste die Partie schnell kippen lassen konnte. Entsprechend drückte man in der 2. Halbzeit auf die Entscheidung. Der TSV tauchte nun zwar öfters vor dem SVI-Gehäuse auf, ohne aber richtig gefährlich zu werden. So dauerte es bis zur 60. Min., als Orkay Uysal mit seinem zweiten Treffer die Entscheidung brachte. Mit einer herrlichen Einzelleistung tanzte er durch die TSV-Abwehr und schloß energisch zum 3:0 ab. Der Anschlußtreffer des TSV in der 70. Min. war lediglich Ergebniskorrektur. Ernsthaft in Gefahr kam der Sieg in der Endphase nicht mehr.


Die Reserve spielte wie folgt:

Schaukal, Plapp, Ketzer, Seewald, Treml, Hilberth, Berhe, Ibrahimi, O. Uysal, Weiß, Schmaeling, Spitz, Kopp, B. Uysal


 
06.05.12: SV Grafertshofen - SVI 1:1 PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 08. Mai 2012 um 07:12 Uhr

28. Spieltag, 06.05.12

SV Grafertshofen - SVI 1:1 (0:0

 

Auf dem engen und kleinen Platz war erwartungsgemäß Kampf angesagt. Von Beginn an versuchter der SVI die Partie auch schnell in die Hand zu bekommen, was ihm auch großteils gelang. Die erste Chance hatte man in der 14. Min zu verzeichnen, als Michael Heß über rechts durch ging, der Torhüter seinen Abschluß aber gereade noch per Fußabwerhr entschärfen konnte.

In der 18. Min. stand SVI-Torhüter Micha Bleyer zweimal im Mittelpunkt, als er zunächst einen Schuß von der linken Position mit den Fingerspitzen zur Ecke ablenken konnte. Auch der Eckball wurde nochmals richtig gefährlich, denn der Ball kam zu einem freistehenden SVG-Stürmer, der aber zum Glück für den SVI zweiter Sieger gg. Michael Bleyer blieb, der hierbei erneut glänzend reagierte und den Abschluß aus 5 Meter entfernung abwehren konnte. In der 25. u. 26. Min. hatte der SVI gleich zwei dicke Chancen, in Führung gehen zu können, als man zwei nahezu identische Angriffe über rechts startete, der Ball auch in beiden Fällen scharf vors Tor spielte, doch sowohl Sandro Saverino als auch Niko Unseld es knapp verpaßten, den Ball im Tor unterzubringen. Schon jetzt mußte man wieder befürchten, dass der fahrlässige Umgang mit Torchancen am Schluß wieder bestraft werden würde.

In der 35. Min. ging das Chancen-Festival weiter. Zunächst hatte David Schmitt mit seinem Abschluß Pech, als der Ball nur den Pfosten traf. Der Abpraller kam dann eigentlich optimal zu Sandro Saverino, der aber nicht die Nerven hatte und den Ball aus ca. 14 Metern unbedrängt über's Tor zog. In der 43. Min. war es Michael Heß, der von der Mittellinie aus loszog, seinen Gegenspieler abschüttelte, dann aber am starken Grafertshofener Torhüter scheiterte, der mit einem tollen Reflex den längst fälligen Führungstreffer des SVI verhinderte.

Pünktlich zur Halbzeitpause öffnete der Himmel dann seine Schleusen. Zudem sorge ein heftiges Gewitter dafür, dass die Pause sich auf 25 Min. ausdehnte. Doch kaum hatte Schiri Sailer aus Kettershausen die Partie wieder angepfiffen, brach er sie nach drei Minuten erneut ab, da eine weitere Gewitterfront über Weißenhorn hinwegzog. Im 500 m entfernten Rothtalstadion wurde die Bezirksligapartie zw. Weißenhorn u. Bellenberg sogar ganz abgebrochen. Soweit kam es jedoch in Grafertshofen nicht. Nach einer erneuten Zwangsunterbrechung von ca. 15 Min. konnte das Spiel dann ohne weitere Probleme zu Ende geführt werden. Allerdings hatten sich die Platzverhältnisse durch den Starkregen entsprechend verschlechtert.

Der SVI setzte sein druckvolles Pressingspiel sofort wieder fort und war auch weiterhin das bessere Team auf dem Platz. Doch es gelang einfach nicht, den Führungstreffer zu erzielen. In der 60 Min. schlug Markus Schmitt eine magerechte Flanke vor's Tor, wo sein Bruder David Schmitt mit einem Flugkopfball erneut Pech hatte und den Ball knapp neben den linken Pfosten setzte.

Aus dem Nichts dann die völlig überraschende Führung der Hausherren in der 63. Min., als man in der Abwehr einmal nicht konzentriert stand und aus einer eigentlich harmlosen Ausgangsposition der Ball zu einem völlig freistehenden Grafersthofener kam, der nicht lange fackelte und den Ball unhaltbar zum 1:0 einschoß. Wieder rächte sich, dass man seine Tormöglichkeiten bis dahin nicht nutzte. Denn bis zu diesem Zeitpunkt hätte Grafertshofen wohl nicht sagen können, wenn sie 5:0 zurückgelegen hätten.

 

Natürlich mußte man auf Seiten des SVI nun reagieren. Trainer Herbert Sandner kam in der 70. Min. für Stefan Göbel in die Partie. Und wie schon in der Vorwoche sollte dies dem SVI zumindest den Ausgleich bescheren. Denn kaum dass er drei Minuten auf dem Platz war, zeigte er wieder einmal seine Erfahrung und legte mit einem idealen Paß den Ball für David Schmitt auf, der seine Schnelligkeit ausnutzte und den längst fälligen Treffer für den SVI zum 1:1 erzielte. Jetzt versuchte der SVI natürlich, die Partie doch noch zu drehen und drückte nochmals aufs Tempo. Die Hausherren kamen kaum zu Entlastungsangriffen. In der 81. Min. hatte Michael Heß erneut die Chance, seine gute Leistung mit einem Tor zu belohnen, doch im Fallen konnte er den Ball nicht mehr kontrolliert in Richtung Tor schlagen und verpaßte das Gehäuse knapp. In der 84. Min. jubelte der SVI-Anhang über das 2:1, doch SR Sailer sah ein Foulspiel am Grafertshofener Torhüter und gab den Treffer nicht. Eine Fehlentscheidung, denn der Torwart wurde von seinem eigenen Mann "gefoult".

Kurz vor dem Ende sah Niko Unseld nach einem Foulspiel zunächst die Gelbe Karte, und bekam gleich darauf die Gelb/Rote-Karte zu sehen, da er reklamierte. Allerdings änderte sich nichts mehr am Spielausgang. Unter dem Strich kann der SVI mit dem Punkt nicht zufrieden sein, im Gegensatz zu den Hausherren.

 

Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Brendle, Müller, Saverino, J. Unseld, N. Unseld, M. Schmitt, D. Schmitt, Heß Göbel (70. Sandner), Dirican

 

 

Reserve SV Grafertshofen - SVI 3:3 (1:3)

 

Orkay Uysal gelang in diesem Spiel das schnellste Saisontor, als der Ball bereits nach ca. 40 Sekunden im gegnerischen Tor lag. Nachdem der SVI den ersten Angriff der Hausherren abfing ging alles ganz schnell. Nach einem langer Paß auf Orkay Uysal fackelte dieser nicht lange und zog aus ca. 16 Metern ab. Dabei leistete allerdings der SVG-Torhüter Hilfe, denn er machte bei dem Schuß keine gute Figur. Doch der SVI konnte sich lediglich bis zur 5. Min. über die Führung freuen, denn da hatte Grafertshofen ausgeglichen. Dies brachte den SVI jedoch nicht große Schwierigkeiten, denn das diesmal gut aufgestellte Team hatte die Partie meist im Griff. In der 20. Min. sorgte Orkay Uysal erneut für die Führung, als er allein auf's Tor marschierte und souverän zum 2:1 abschloß. Vorallem Patrick Schmaeling hatte zweimal die Chance, den SVI noch deutlicher in Führung bringen zu können. Kurz vor der Halbzeit war es dann Simon Hahn, der nach Zuspiel von Steffen Seewald aus vollem Lauf abzog und unhaltbar zum 3:1 abschloß. Das Ergebnis ging bis dahin auch völlig in Ordnung, weil der SVI spielerisch das überlegenere Team war.

Als dann kurz nach dem Wiederanpfiff zur 2. Halbzeit der erste heftige Regenschauer über den Platz zog, schwammen dem SVI plötzlich auch die Felle weg. Der SVG kam in der 58. Min. zum 3:2 Anschlußtreffer. Dabei verstand es die eigentlich mit Routiniers bestückte Mannschaft nicht, den Kampfeswillen der Hausherren zu stören. Nach diesem Treffer riß plötzlich der Faden und man sah sich immer mehr in die Defensive gedrängt. Hinzu kam, dass man es in der Offensive nicht verstand, auf dem mittlerweile überaus nassen Boden öfters auch mal von der 16-Meter-Linie aufs Tor zu schießen, anstatt den Ball mit Einzelaktionen bis vor die Torlinie zu tragen, um ihn dort dann doch an den Gegner zu verlieren.

Als dann der bereits gelbverwarnte Hitzkopf Patrick Schmaeling nach erneutem Reklamierens in der 80. Min. die Gelb/Rote Karte sah, schöpfte Grafertshofen nun erst Recht Hoffnung und drängte vehement auf den Ausgleichstreffer, der ihnen dann auch in der 83. Min. gelang. Wie bei der 1. Mannschaft konnte die Reserve mit dieser Punkteteilung überhaupt nicht zufrieden sein, denn man war dem Gegner in fast allen Belangen überlegen, vergab aber frühzeitig klare Torchancen.

 

Die Reserve spielte wie folgt:

Schaukal, Schädle, Seewald, Ketzer Hahn, Hilberth, Sirigu, Teuber, Uysal, Schmaeling, Berhe, Kopp

 


 
29.04.12: SVI - Esperia Neu-Ulm 2:2 (1:1) PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 01. Mai 2012 um 09:55 Uhr

27. Spieltag, 29.04.12

SVI - Esperia Neu-Ulm 2:2 (1:1)


Der SVI mußte zu Beginn erst einmal einen gefährlichen Angriff der Gäste überstehen, bei dem Esperia gut und gerne hätte in Führung gehen können. Doch dann kam auch der SVI in die Gänge und machte Druck. Die Partie war nun ausgeglichen, zumal beide Teams den Weg zum Tor suchten. Und den fand der SVI in der 31. Min. als Erster, als Michael Heß aus dem Mittelfeld heraus den Ball in den Lauf gespielt bekam, mit einem geschickten Schlenzer den Torwart ins Leere laufen ließ und zum 1:0 einschieben konnte. Doch die Freude über die Führung hielt gerade mal eine Minute lang an, denn vom Anstoß weg kam postwendent die Antwort von Esperia. Von halbrechter Position zog der Gästestürmer einfach mal auf's Tor, wobei sein Schuß unhaltbar für SVI-Torhüter Bleyer zum 1:1 einschlug. Der SVI ließ sich dadurch nun etwas aus dem Konzept bringen, was den Gästen nun etwas Oberwasser gab. Sie hatten plötzlich zuviel Raum und Zeit, um sich die Bälle zuspielen zu können. Zudem leistete sich der SVI in dieser Phase immer wieder Abspielfehler. Allerdings zeigte die Mannschaft Stärke, indem man Fehler von Mitspielern sofort ausbügelte durch energisches Nachsetzen. Unterm Strich konnten und mußten beide Teams zur Halbzeit mit dem Unentschieden zufrieden sein.

 

Für die 2. Halbzeit hoffte man, dass die Gäste kräftemäßig doch früher einbrechen würden. Zunäcsht drückte Esperia aber erst einmal auf's Tempo. Die Devise lautete wohl, schnell in Führung zu gehen. Der SVI tat sich auch sichtlich schwer, dem Gegner wieder sein Spiel aufzudrängen. Trainer Sandner reagierte dann, indem er zunächst selbst ins Spiel eingriff (54. Min. für Heß). Nur drei Minuten später hatte jeder schon den Torschrei auf den Lippen, als Sandro Saverino mit starker Einzelleistung Markus Schmitt freispielte. Doch dieser meinte es zu gut und wollte den Ball nochmals quer seinen den mitlaufenden Spielertrainer spielen, anstatt selbst in eigentlich optimaler Position den Abschluß zu suchen. So verfehlte sein Zuspiel sein Ziel und damit war auch diese rießen Torchance leider vergeben. Die Gäste ihrerseits hatten in der 68. Min. ebenfalls schon den Führungstreffer vor Augen, als bei einem Angriff über links der Gästestürmer bereits den Ball am herausstürmenden Torhüter Bleyer vorbei schieben konnte. Doch unmittelbar vor der Torlinie rettete der nachsetzende Christian Müller mit letzter Kraft dem SVI das Unentschieden, indem er den Ball noch wegschlagen konnte. Kurz darauf mußte auch er völlig entkräftigt den Platz verlassen und wurde durch Serge Ahrens ersetzt. Bis zur 75. Min. neutralisierte man sich großteils, doch dann läutete man die heiße Schlußphase ein, die wieder einmal alles an Spannung zu bieten hatte. In der 80. Min. schien die Partie zugunsten der Gäste gelaufen zu sein, als diese einige der wenigen Chancen zum etwas überraschenden 1:2 nutzten. Dabei war die SVI-Abwehr etwas ungeordnet, als der Torschütze ca. 10 Meter vor dem Tor frei zum Abschluß kam.

Doch derzeit stimmt eben die Moral der Mannschaft wie selten in den letzten Jahren und man wollte sich 10 Minuten vor dem Ende noch nicht geschlagen geben. In der 84. Min. wäre dann auch fast der Ausgleich gefallen, doch der gefühlvolle Heber von Simon Hahn über den zu weit vor dem Tor stehenden Esperia-Keeper landete unglücklicherweise direkt auf der Latte. 5 cm weniger Gefühl hätten bereits schon das 2:2 bedeutet. So machte man es bis zum Ende spannend. Dann zeigte sich, dass Herbert Sandner zurecht noch in die Partie eingegrifft. Denn in der 90. Min. zog er aus halbrechter Position auf Höhe des 16er-Ecks einfach mal in Richtung Tor ab. Wie an der Schnur gezogen schlug der Ball unhaltbar im linken oberen Kreuzeck von Esperia ein zum mehr als verdienten 2:2.

 

Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Brendle, Müller (73. Ahrens), Saverino, J. Unseld, M. Schmitt, Schwaninger, D. Schmitt, Heß (54. Sandner), Göbel (68. Hahn), Dirican

 

 

Reserve SVI - Esperia Neu-Ulm 3:1 (1:1)

 

Wie schon die Woche zuvor mußte die Reserve erneut in Unterzahl die Partie bestreiten, weil Spieler einfach unentschuldigt trotz Zusage einfach nicht erschienen sind. Doch die Partie begann auf beiden Seiten mit beherztem Offensivspiel. Etwas überraschend dann die 1:0 Führung der Gäste in der 25. Min, zumal ausgerechnet der kleinste Spieler auf dem Platz den Treffer per Kopf (!) erzielen konnte. Doch danach drehte sich die Partie zugungsten des SVI's und man erspielte sich immer mehr Möglichkeiten. Eine davon nutzte Orkay Uysal in der 38. Min. zum verdienten 1:1 Ausgleich.

Nach dem Wechsel war der Gegner dann nur noch zu neunt auf dem Platz. Zudem sah man bei de Gästen schon frühzeitig die Kräfte schwinden. Fortwährend spielte man fast ausschließlich auf das Esperia-Gehäuse. Die Übermacht zahlte sich dann auch erwartungsbemäß aus. Trotzdem leistete man sich wieder einmal, klarste Torchancen zu vergeben, wie z.B. Michael Ketzer und Meron Berhe. Doch in der 73. Min. ebnete Orkay Uysal mit seinem zweiten Treffer den Weg zum Sieg.

Die Entscheidung fiel dann in der 86. Min., als Torhüter Schaukal einen Abschlag aus der Hand bis vor den gegnerischen 16er schlug, wo ihn Orkay Uysal annahm, einen Abwehrspieler abschütteln konnte und überlegt am Esperia-Torhüter zum 3:1 einschoß.

Ein besonderer Dank gilt den AH-Spielern, die es wieder einmal ermöglichten, dass die Reserve nicht abgesagt werden mußte!

 

Die Reserve spielte wie folgt:

Schaukal, Hilbert, Ketzer, Schädle, Aksu, Sirigu, Schmaeling, Uysal, Mikschl, Berhe


Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 01. Mai 2012 um 11:40 Uhr
 
22.04.12: TSV Kellmünz - SVI 1:7 (0:5) PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 24. April 2012 um 18:12 Uhr
26. Spieltag, 22.04.12

TSV Kellmünz - SVI 1:7 (0:5)


Zu Beginn der Partie deutete nichts darauf hin, dass der SVI den Kellmünzern die bislang höchste Saisonniederlage beibringen würde. Die Partie begann nämlich ziemlich zäh. Die Gastgeber bekamen sogar durch zwei Unachtsamkeiten unserer Mannschaft in der 6. und 10. Min. zu klaren Chancen. Den ersten Angriff konnte TW Michael Bleyer im direkten Duell mit einem Kellmünzer Stürmer für sich entscheiden. Die zweite Möglichkeit vergaben der TSV unkonzentriert.

Doch dann kam die Zeit des SVI. Den ersten Paukenschlag setzte Alessandro Saverino in der 13. Min., als dieser nach einem Paß von Florian Schwaninger aus dem Mittelfeld heraus allein auf den Kellmünzer Torhüter zulief und diesen bezwingen konnte. Nach diesem Führungstreffer bekam das Team um Herbert Sandner sichtlich mehr Sicherheit und konnte in der 15. Min. nach einer starken Einzelleistung und einem überlegten Linksschuß durch David „Speedy“ Schmitt zum 2:0 nachlegen. Bereits jetzt sah man den Hausherren eine gewisse Resignation an. Und der SVI nutzte dies eiskalt aus. Innerhalb von nur 10 Min. machte der SVI quasi den Sack zu. So konnten Michael Heß (27.), Florian Schwaninger (31.) und nochmals David Schmitt /37.) den Spielstand bis zur Halbzeit auf 5:0 erhöhen. Bereits zu diesem Zeitpunkt war dies der K.O. für die Kellmünzer. Nach der 6:1 Niederlage in der Woche zuvor gg. Türkspor Neu-Ulm drohte ihnen nun eine erneute deutliche Niederlage.

Doch der SVI, den sicheren Vorsprung im Rücken, ruhte sich nach der Halbzeitpause auf seinen Lorbeeren aus. Dadurch kam Kellmünz wiederum zu guten Möglichkeiten, die jedoch ohne zählbaren Erfolg blieben. In der 72. Min. bekam Kellmünz einen Foulelfmeter zugesprochen, den sie dann zum 5:1 Anschlußtreffer nutzten.

Die Schlußphase nutzte der SVI dann wieder effizienter aus und bauten nach Kontern von Markus Schmitt (89.) und Michael Heß (93.) das Ergebnis noch auf 7:1 aus.


Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Brendle, Müller, Saverino (58. Ahrens), J. Unseld, N. Unseld (73. Sandner), M. Schmitt, D. Schmitt, Heß, Schwaninger, Dirican


 

Reserve TSV Kellmünz – SVI 4:2 (0:0)

Die 2. Mannschaft trat mit großer Personalsorgen an. Die Partie konnte man mit nur 10 Mann beginnen und mußte im zweiten Spielabschnitt sogar mit 8 Spielern auskommen. Umso mehr muß man der Mannschaft Hochachtung aussprechen, dass man sich teuer verkaufte. So konnte man sogar den Führungstreffer des TSV durch Stefan Göbel ausgleichen. Doch der zahlenmäßigen Übermacht hatte man nichts entgegen zu setzen und mußte sich am Ende mit 4:2 geschlagen geben, wobei S. Göbel auch den zweiten Treffer erzielte. Ein besonderer Dank gilt den AH-Spielern, die den SVI nicht im Stich ließen. Da sollten sich andere einmal eine Scheibe abschneiden!


Die Reserve spielte wie folgt:

Sirigu, Kopp, J. Unseld, Ketzer, Gruber, Hilberth, Mikschl, Ibrahimi, Schwaninger, Göbel

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 01. Mai 2012 um 11:48 Uhr
 
« StartZurück1234567WeiterEnde »

Seite 1 von 7