Spielberichte 10/11
29.05.11 RSV Wullenstetten - SVI 3:5 (2:4) PDF Drucken E-Mail
Montag, den 30. Mai 2011 um 11:44 Uhr

25. Spieltag, 29.05.11

RSV Wullenstetten - SVI 3:5 (2:4)


Die guten Vorsätze, die man sich vor der Partie vornahm, wurden nach drei Minuten bereits empfindlich gestört. Da lag man nämlich schon mit 1:0 im Rückstand. Ein schneller Konter der Hausherren über die rechte Seite brachte die etwas überraschende Führung für den RSV.

Der erste schöne Spielzug des SVI in der 15. Min. brachte dann auch gleich den Ausgleichstreffer zum 1:1. David Schmitt setzte sich über rechts herrlich durch, spielte auf Stephan Wedemeyer, der sich in der Mitte mit einer Drehung Platz verschaffte und unhaltbar einschoß. Nun verlagerte sich das Spiel immer mehr in die RSV-Hälfte. Trotzdem lief das Spiel des SVI noch nicht so rund wie es sich Trainer Wedemeyer vorgestellt und in der taktischen Besprechung angesprochen hatte. In der 20. Min. die Chance zum 2:1, doch Daniel Gersts Heber über den RSV-Keeper verfehlte das Tor nur knapp. Dies gelang ihm dafür in der 24. Min. besser. Wieder war D. Schmitt Ausgangspunkt, der den Ball nach vorne trieb, herrlich in den Lauf von Gerst passte und der mit einem satten Abschluß zum 2:1 traf. Der RSV hatte aber durchaus auch seine Möglichkeiten. Die größte in der 30. Min., als ein Angriff übere die linke Seite zunächst noch abgeblockt werden konnte und der Nachschuß von TW Bleyer glänzend zur Ecke parriert wurde. In der 39. Min. krönte David Schmitt dann seine bis dahin sehr gute Leistung mit dem 3:1, als er erneut über die rechte Seite Fahrt in Richtung Tor aufnahm und seinen Gegenspielern keine Chance ließ. Seinen Abschluß konnte der RSV-Keeper zwar noch nach oben abwehren, doch im Nachsetzen brachte Schmitt den Ball dann per Kopf im RSV-Tor unter. Das schönste Tor fiel dann kurz darauf in der 42. Min., als Gerst mit einem langen Diagonalpaß seinen Trainer punktgenau bediente und dieser den Ball per Volley-Dropkick aus knapp 16 Metern zum 4:1 ins Netz drosch. Diese vermeintlich sichere Führung hielt aber keine 60 Sekunden, da lag der Ball schon wieder im Tor des SVI. Die Abwehr war hierbei nicht gut sortiert, so dass der Torschütze nach einer Flanke freistehend zum Abschluß kam und sein Team unmittelbar vor der Halbzeit nochmals zum 2:4 heranbrachte.


Nach dem Wechsel stand zunächst SVI-Keeper Bleyer im Mittelpunkt, als er den ersten Angriff der Hausherren in der 46. Min. entschärfen musste. Und der RSV drückte aufs Tempo, denn man wollte nun offenbar mit einem schnellen Anschlusstreffer nochmals ins Spiel zurückkommen. Der SVI bekam demzufolge entsprechende Konterchancen, wobei Daniel Gerst innerhalb  von nur zwei Minuten zwei große Möglichkeiten ausließ. So wäre die Partie vorzeitig geregelt gewesen. Der SVI selbst schenke den Wullenstettern dann das 3:4, als in der 52. Min. die Abwehr sich nicht einig war, wer nun den Ball aus der Gefahrenzone befreit. Auch TW Bleyer machte hier ausnahmsweise keine gute Figur, als der RSV-Stürmer sich plötzlich alleine mit dem Ball am Fuß vor dem SVI-Tor sah und den Ball vor lauter Schreck fast noch verstolperte. Jetzt wurde es doch noch einmal spannend, denn der SVI fand nun gar nicht mehr ins Spiel. Und der schon sicher geglaubte Sieg war nun ernsthaft in Gefahr. Wullenstetten merkte dies natürlich und stürmte vehement auf das SVI-Tor. Wäre TW Bleyer in dieser Zeit nicht zur Hochform aufgelaufen, wäre die Partie sicherlich gekippt. Denn was er an Großchancen des RSV vernichtete, war für die Hausherren fast zum Haare ausraufen. Er allein hielt den SVI bis dahin noch im Spiel. Auch David Schmitt sorgte hinten für etwas Sicherheit und Stabilität und zeigte einen enormen Einsatz. So konnte man sich den Angriffen bis zur 85. Min. erfolgreich erwehren, Dann leistete sich der RSV-Keeper einen Aussetzer, als er den Ball lässig im 16er an Daniel Gerst verlor, der quer auf den in der Mitte mitgelaufenen Wedemeyer passte und dieser mit seinem dritten Treffer zum 5:3 nun doch alles klar machte.

Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Müller (46. Brendle), Hausladen, Hahn , Ahrens, Unseld, D. Schmitt, Wolf (57. Piekenbrink), Gerst, S. Wedemeyer, H. Wedemeyer



Zuletzt aktualisiert am Montag, den 30. Mai 2011 um 11:52 Uhr
 
22.05.SVI - Spfr. Schießen 4:0 (0:0) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: K1   
Sonntag, den 22. Mai 2011 um 19:21 Uhr

24. Spieltag, 22.05.11

SVI - SF Schießen 4:0

 

Es war das Ziel des SVI den positiven Lauf der letzten Spiele fortsetzen. Mit den Spfr. Schießen kam der Tabellenletzte nach Illerzell. Von Begiinn an wollten die Mannen um Spielertrainer Wedemeyer ihr druckvolles Spiel den Gästen aufdrängen, doch diese hielten von Anfang an dagegen. Bereits nach 9 Minuten kam Manuel Piekenbrink für den verletzten Gabriel Saule ins Spiel.

Die erste gefährliche Aktion ging dann von den Gästen in der 11. Minute aus, doch der Schrägschuß ging am Tor des SVI vorbei. Auch der SVI traf mit seinen ersten Schußversuchen nicht das Gästetor. Immer wieder war der Tabellenletze über Konter gefährlich. Doch entweder trafen sie das Tor nicht, oder Torhüter Bleyer konnte die Schüsse entschärfen. In der 22. Minute sah David Schmitt nach Foul die gelbe Karte. In der 24. Minute schoß Simon Hahn am langen Eck vorbei und in der 33. Mnute verfehlte sein Kopfbakll das Ziel nur knapp. Nun hatte der SVI nach einer halben Stunde endlich mehr Spielanteile. Seine dritte Chance hatte Simon Hahn nach Spielzug über Piekenbrink und Wedemeyer, doch er jagte das Leder aus 16 Meter über das Tor. In der 39. Minute schickte Julian Unseld Daniel Gerst mit langem Pass auf die Reise, dessen Lupfer ging jedoch über das Gästetor. In der 41. Minute mußte Torhüter Bleyer einen gefährlichen Eckball über die Latte lenken. Auch beim nächsten erfolgversprechenden Angriff des SVI lag das 1:0 in der Luft, Steffen Brendle schlenze jedoch am 16-er den Ball über das Tor. Nachdem  auch David Schmitt nach energischem Vorstoß der erflgreiche Abschluß verwehrt blieb, ging es mit einem torlosen Remis in die Pause.

Zu Beginn der 2. Halbzeit kam Christian Müller für den gut spielenden Steffen Bendle ins Spiel. Wieder hatten die Gäste den besseren Start. Torhüter Michael Bleyer konnte den Kopfball nach Ecke jedoch halten. In der 50. Minute schlug Christian Müller einen langen Ball auf seinen Kapitän, dessen satten Schuß der Schießener Torhüter jedoch gänzend aus dem Winkel fischte. Immer mehr konnte der SVI nun sich Torchancen erarbeiten. In den Minuten 52 und 54 verfehlten  jeweils Direktabnahmen von Manuel Piekenbrink und David Schmitt nur knapp das Gehäuse. In der 57. Minute dann das 1:0 - Julian Unseld schoß nach Vorlage von Stepahn Wedemeyer direkt ein. Im Gegenzug trafen die Gäste nach einem Konter wiederum das Tor nicht. Nach einem Pass in die Tiefe von Simon Hahn scheiterte zunächst Manuel Pieknbrink am sich herausstürzenden Torhüter, den Abpraller nahm Jonas Wolf aus, umkurvte den Torhüter und schloß zum 2:0 ab. Nun war die Gegenwehr des Tabellenletzten endgültig gebrochen. Im Minutentakt wurden nun die Chancen erarbeitet, jedoch meist kläglich und ohne den letzen Biss vergeben. Torschütze Jonas Wolf wurde in der 72. Minute durch Petrit Ibrahimi ersetzt. Das 3:0 dann in der 76. Minute: Spielertrainer Stephan Wedemeyer lies dem Torhüter bei seinem Freistoß ins kurze Eck keine Chance. In der 90. Minute traf Simon Hahn mit seinem Kopfball nur die Latte und den Abpraller konnte der an diesem Tag sehr glücklos agierende Daniel Gerst nicht im Tor unterbringen. Quasi mit dem Schlußpfiff erzielte Stepahn Wedemeyer das 4:0 - den abgewehrten Schuß von Simon Hahn brachte er im Nachschuß im Tor unter.

Am kommenden Sonntag reist der SVI zum Derby nach Wullenstetten.

Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Schmitt, Ahrens, Hausladen, Brendle (46. Müller), Hahn, Unseld, Wolf (72. Ibrahimi), Wedemeyer, Saule (9. Piekenbrink), Gerst

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 26. Mai 2011 um 14:33 Uhr
 
08.05.11: SVI - SV Aufheim 6:4 (3:2) PDF Drucken E-Mail
Montag, den 09. Mai 2011 um 17:43 Uhr

22. Spieltag, 08.05.11

SVI - SV Aufheim 6:4 (3:2)

Nach den letzten beiden Auswärtssiegen sollten nun auch zuhause die ersten Punkte in diesem Jahr eingefahren werden. Doch bereits nach sieben Minuten patzte die SVI-Abwehr und schon lag man mit 0:1 im Rückstand. Allerdings dauerte die Antwort gerade mal eine Zeigerumdrehung, als Petrit Ibrahimi auf Zuspiel von S. Wedemeyer den Ausgleich erzielen konnte. Danach plätscherte die Partie bei sommerlichen Temperaturen erst einmal dahin. Man hätte aber mehr tun müssen, um die Gäste in Gefahr zu bringen. Vor allem im Mittelfeld hatten sie doch zu oft zu viel Spielraum. So mußte in der 31. Min. eine Standardsituation herhalten, um den SVI in Führung zu bringen. Spezialist S. Wedemeyer legte sich nach einer Freistoßentscheidung den Ball zurecht und zirkelte den Ball aus gut 20 Metern unter die Latte, unhaltbar für den Gästetorhüter, zur 2:1 Führung ins Netz. In der 37. Min. mußte dann Stürmer Petrit Ibrahimi verletzt aufgeben. Für ihn kam nach längerer Pause Daniel Gerst ins Team. Die Führung hielt aber nur bis zur 39. Min., als die Gäste glücklich zum Ausgleich kamen. Ein Distanzschuß wurde unglücklich von Julian Unseld für seinen Torhüter abgefälscht und ins Tor abgelenkt. Erneut ließ sich der SVI nicht davon beeindrucken und brauchte nun zwei Minuten, um wieder in Führung zu gehen. Julian Unseld setzte sich über die rechte Seite durch, legte den Ball von der Torauslinie in den 5er zurück, wo S. Wedemeyer wenig Mühe hatte, aus kurzer Distanz zum 3:2 abzuschließen. In der 44. Min. dann die Rote Karte für Steffen Seewald, der nach einem Foulspiel nach seinem Gegenspieler trat und dafür vorzeitig zum Duschen durfte. Bei der aktuellen Personallage sicherlich ein Bärendienst, den er seinem Team erwies. Den daraus resultierenden Freistoß aus 16 Metern parierte SVI-Keeper Michael Bleyer glänzend und verhinderte so den erneuten Ausgleich der Gäste unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff.

Nach dem Wechsel drüchte Aufheim erst einmal richtig aufs Tempo, denn in Überzahl wollten sie schnell den Ausgleich erzielen. In der 51. Min. hatten sie dann auch die große Chance, doch der freistehende Stürmer setzte den Ball neben das Tor, zum Glück für den SVI. Besser machten sie es dann in der 58. Min. Nach einem schnellen und sehenswerten Angriff traf ausgerechnet der Ex-Illerzeller Ronny Tegatz zum 3:3. Wieder war die Partie offen. Jetzt mußte man sich doch wieder Sorgen machen, ob der SVI in Unterzahl dem Druck widerstehen konnte, denn Aufheim bekam immer mehr Freiheiten, insbesonder wieder im Mittelfeld. Nun hatte die SVI-Defensive doch mehr Arbeit zu absolvieren, hielt aber den Angriffen stand. Nach und nach brachte S. Wedemeyer mit Jonas Wolf u. Steffen Brendle frische Spieler in die Partie. Dies zahlte sich offenbar auch aus. Die Angriffe der Gäste führten auch dazu, dass sich dem SVI die eine oder andere Konterchance bot. In der 69. Min. nutzte man auch dies eiskalt aus. Daniel Gerst erzielte den 4:3 Führungstreffer. Nun mußte Aufheim noch mehr öffnen, denn in Überzahl erhofften sie sich natürlich viel mehr. In der 81. Min dann Ballverlust der Gäste der zu einem 2:1 Überzahlangriff führte, wobei Coach S. Wedemeyer zusammen mit Daniel Gerst im Doppelpaßspiel alles richtig machte und Gerst dann zum viel umjubelten 5:3 einschoß. Doch Aufheim gab sich immer noch nicht geschlagen und schlug nur zwei Minuten später erneut zurück mit dem 5:4 Anschlußtreffer. Das letzte Aufbäumen der Gäste brachte ihnen dann auch noch einige sehr gute Tormöglichkeiten, doch TW Bleyer verhinderte mit zwei genialen Paraden den Ausgleich. Den Schlußpunkt konnte dann doch der SVI setzen, als Daniel Gerst in der 88. Min. in Richtung Tor marschierte und im 16er unfair zu Fall gebracht wurde. Der souverän leitende SR zeigte auf den Punkt und Stephan Wedemeyer ließ sich diese Chance nicht nehmen, um mit seinem dritten Treffer den 6:4 Endstand herzustellen und gleichzeitig die Führung in der Torschützenliste zu übernehmen.

Der SVI spielte in folgender Aufstellung:

Bleyer, Ahrens, Müller, Unseld (60. Wolf), Seewald, Hausladen, Hahn, Piekenbrink (72. Brendle), Wedemeyer, Saule, Ibrahimi (37. Gerst)


Reserve SVI - SV Aufheim 0:3 gewertet

Die Partie der Reserve wurde abgesagt



 
17.04.11: Türkspor Illertissen - SVI 1:3 (1:1) PDF Drucken E-Mail
Montag, den 18. April 2011 um 06:50 Uhr

20. Spieltag, 17.04.11

Türkspor Illertissen - SVI 1:3 (1:1)

 

Man durfte gespannt sein, wie die Mannschaft nach dem tollen Nachholspiel unter der Woche in Regglisweiler reagierte. Vorweg - es war das fast zu erwartende zerfahrene Spiel. Aufregung gab es schon vor dem Spielbeginn, da Schiedsrichter Mayer es zuließ, dass der Türkspor Torhüter komplett in den selben Farben spielte wie seine Mannschaftskollegen. Insofern war er überhaupt nicht zu unterscheiden. Gottseidank gab es diesbezüglich keine Problementscheidungen.
Der SVI mußte auch erst einmal in der 2. Min. wachgerüttelt werden, als Illertissen nach hoher Hereingabe per Kopfball zur ersten gefährlichen Torchance kam. Dann bekam der SVI die Partie langsam in den Griff. Vor allem mit Standards kamen beide Mannschaften zu den gefährlichsten Torchancen. Zwei Freistöße von S. Wedemeyer verfehlten knapp das Gehäuse. David Schmitts Sololauf und dessen Abschluß in der 15. Min. wurde leider nicht mit einem Tor belohnt, da sein Abschluß knapp am Kreuzeck vorbei ging. Das Türkspor nicht zu unterschätzen war zeigte sich vorallem nach Eckbällen, aus denen sich immer gefährliche Situationen für die kopfballstarken Stürmern vor dem SVI-Tor entwickelten. Doch offenbar ist das Glück zum SVI zurückgekehrt.
Das 1:0 für Illerzell dann in der 23. Min. nach einem schnellen Angriff, als der Ball halblinks zu D. Schmitt kam und dieser seine Gegenspieler stehen ließ und nicht lange fackelte. Diesesmal paßte sein Abschluß und brachte sein Team verdient in Führung. Nun verlagerte sich die Partie immer mehr in die Hälfte von Türkspor. Doch man fand kein Mittel, den Sack frühzeitig zu schließen. Komischerweise verflachte das Spiel nun wieder, weil der SVI zu wenig tat. Es fehlte einfach der letzte Biss. Die letzte Aktion vor der Halbzeit brachte den Hausherren dann den Ausgleich. Nach einem Eckball kam Illertissens Arosa fast unbedrängt zum Kopfball und ließ TW Bleyer keine Abwehrchance. Ein ärgerliches Gegentor, dass durchaus zu verhindern gewesen wäre.
Zu Beginn der 2. Halbzeit mußte Spielführer Julian Unseld verletzungsbedingt aufgeben und wurde durch Daniel Nothelfer ersetzt. Und es begann nicht gerade ermutend. Man hielt einfach nicht energisch dagegen und baute den eigentlich harmlosen Gegner damit auf. Man paßte sich schlichtweg dem schwachen Niveau an.
Der erste gefährliche Angriff des SVI fand erst in der 71. Min. statt, als D. Schmitt über links durchging, in die Mitte auflegte, wo Manuel Piekenbrinks Abschluß abgefälscht knapp das Kreuzeck verfehlte. In der 73. Min. dann doch die erneute Führung für die Blau-Weißen. Der mittlerweile für Ibrahimi eingewechselte Harry Wedemeyer flankte von links auf den langen Pfosten, wo Stephan Wedemeyer goldrichtig stand und per Kopf zum 2:1 vollendete. Der Ball ging zwar knapp hinter die Linie, doch der gut postierte Schiedsrichter erkannte sofort auf Tor. Allerdings war die Partie damit noch längst nicht gelaufen. Die Hauherren legten nun doch eine ruppigere Gangart ein. Auch verbal gab es einige Entgleisungen. Eine böse Attacke von hinten gegen Seewald, die eigentlich nur mit Rot zu ahnden war, blieb ebenso straffrei wie Beleidigungen gegen SVI-Spieler, die vom Schiedsrichter auch wahrgenommen wurden. Vielleicht war es so auch die bessere Entscheidung, um Schlimmeres zu verhindern.
Die Strafe folgte dann unmittelbar vor dem Spielende. Aus einer eigentlich unmöglichen Entfernung (kurz hinter der Mittellinie) schoß S. Wedemeyer einen Freistoß hoch direkt auf das Gehäuse und ließ den etwas überheblichen Türkspor-Keeper ganz schlecht aussehen, als dieser den Ball zwischen den Händen durch zum 3:1 Endstand ins Netz fallen ließ. Damit war die Partie endgültig gelaufen.
Alles in Allem ein verdienter Sieg, Dank der Disziplin der Mannschaft und dem Glauben, auch diese Partie gewinnen zu können. Vor drei Wochen wäre dieses Spiel sicherlich anders ausgegangen.

Der SVI spielte wie folgt:
Bleyer, Hahn, Seewald, Wolf, Ahrens, Unseld (46. Nothelfer), Brendle, D. Schmitt, Ibrahimi (65. H. Wedemeyer), S. Wedemeyer, Piekenbrink (86. Müller)


Zuletzt aktualisiert am Montag, den 18. April 2011 um 07:55 Uhr
 
12.04.11 TSV Regglisweiler II - SVI 3:6 (2:1) PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 13. April 2011 um 17:38 Uhr

Nachholspiel v. 15. Spieltag, 12.04.11

TSV Regglisweiler II - SVI 3:6 (2:1)

Sensationell, was der SVI am Dienstagabend im Nachholspiel beim TSV Regglisweiler II den wenigen Zuschauern bot. Wer nicht kam, hat eine überragend gespielte Partie des SVI verpaßt, die zumindest an diesem Abend alle bisherigen Trauerspiele vergessen ließ.

Ohne Respekt ging der SVI gegen den leicht verstärkten TSV in die Partie. Die Hausherren hatten nach vier Minuten bereits die erste Chance. Doch wie gewohnt starte der SVI angriffslustig in die Partie und versteckte sich keinesfalls. Schon in der 7. Min. hätte man in Führung gehen können, als ein Abschluß von Petrit Ibrahimi dem TSV-Keeper zwischen den Beinen durchrutschte, dann aber am Pfosten hängen blieb. Nur zwei Minuten später war Ibrahimi auf der linken Seite fast an seinem Gegenspieler vorbeigezogen, als dieser in zu Fall brachte. Den Freistoß trat S. Wedemeyer scharf auf das lange Toreck, wo Julian Unseld von hinten angeprescht kam und zur 1:0-Führung einschoß. Der TSV vergab seine durchaus vorhandenen Torchancen bis dahin zum Glück. Man sah, dass der eine oder andere Spieler läuferisch überlegen und der gewisse Klassenunterschied zu erkennen war. Der Ausgleich fiel in der 18. Min. nach einem unhaltbar abgefälschten Schuß von Gabor Juhasz. Der SVI ließ sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen. Was die Mannschaft bis dahin läuferisch und kämpferisch bot, ließ Hoffnung aufkommen. Insbesondere herrschte eine im diesen Jahr noch nicht zu sehende Disziplin auf dem Platz. Trotzdem gingen die Hausherren in der 23. Min. nach einem schnell vorgetragenen Gegenstoß in Führung. Der SVI hielt jedoch weiter dagegen und überließ den Hausherren keinen Zentimeter Platz.

Nach dem Wechsel war man weiterhin fest davon überzeugt, dass diesmal mehr drin war als in den Spielen zuvor. Allerdings hatte erst einmal der TSV zwei Großchancen, die man aber schadlos überstand. In der 57. Min. fiel dann aber doch das 3:1. Jetzt sanken die Aktien für den SVI in den Keller - dachte man. Doch ab jetzt mußten sich manche die Augen reiben, denn der SVI bließ nun zur Aufholjagd, wie man es selten zu sehen bekam. Nur drei Minuten nach dem 3:1-Treffer gab S. Wedemeyer mit einem direkt verwandelten Freistoß aus halbrechter Position den Startschuß. Man war wieder dran. Die Mannschaft glaubte an sich und kämpfte verbissen. In der 67. Min. leistete Manuel Piekenbrink die Vorarbeit zum 3:3 Ausgleichstreffer, als er den Ball vors Tor flankte und S. Wedemeyer den Ball direkt abnahm und in die Maschen drosch. Jetzt war der SVI nicht mehr zu bremsen. Wie im Rausch spielte die Mannschaft. Und ab jetzt ging es Schlag auf Schlag. in der 70. Min. köpfte D. Schmitt einen von Wedemeyer getretenen Eckball zum 4:3 ins Tor. Und wiederum nur zwei Minuten später der große Auftritt von Simon "Messi" Hahn, der von der Mittellinie über die linke Seite zu einem Sololauf ansetzte, seine Gegenspieler abschüttelte und dann noch den Ball mit Gefühl am herausstürzenden TSV-Keeper zum 5:3 vorbei schlenzte. Nun brachen alle Dämme, denn damit hatte niemand nur annähernd gerechnet. In 12 Minuten machte der SVI aus einem 1:3 ein 5:3. Diese Aufholjagd hatte natürlich viel Kraft gekostet. Deshalb durften Hahn und Ibrahimi in der 75. Min. vom Platz und wurden von Müller und Köse ersetzt. Gerade Petrit Ibrahimi zeigte sein bestes Spiel im Trikot des SVI und war nicht mehr wieder zu erkennen.

Die Schlußoffensive des TSV konnte der SVI problemlos abblocken. Offenbar waren die Hausherren beeindruckt von der Illerzeller Vorstellung. Den Schlußpunkt setzte die Mannschaft dann in der Nachspielzeit, als S. Wedemeyer nach einem Ballverlust des TSV im Mittelfeld allein über rechts in Richtung Tor marschierte und dann uneigennützig auf den mitgelaufenen Ersin Köse auflegte, der sich dafür mit dem 6:3 bedankte. Hätte Coach Wedemeyer den Treffer selbst markiert, wäre er am bisherigen Torschützenkönig Printz (Illerberg) vorbeigezogen und hätte die Führung übernommen.

Unbeschreiblicher Jubel kurz darauf, als der Schiedsrichter die Partie beendete. Manch Spieler hatte sich offenbar so in Trance gespielt, dass man nicht einmal den Endstand wußte. Jedem, der an diesem Tag das Trikot des SVI trug, muß man eine glänzende Leistung attestieren. Insbesornder wurde gezeigt, dass die Moral der Truppe trotz der vorangegangenen negativen Serie nicht verloren ging.

Hoffentlich kommt am nächsten Spieltag nicht wieder der tiefe Fall.

 

Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Hahn (75. Müller), Seewald, Wolf, Nothelfer, Unseld, D. Schmitt, Brendle (62. Ahrens), Ibrahimi (75. Köse), S. Wedemeyer, Piekenbrink




 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 13. April 2011 um 18:18 Uhr
 
« StartZurück123456WeiterEnde »

Seite 1 von 6