19. Spieltag: SVI - Esperia Neu-Ulm 6:0 PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 18. April 2014 um 11:07 Uhr

19. Spieltag 13.04.14

SVI - Esperia Neu-Ulm 6:0 (2:0)

 

Die Partie begann ausgeglichen. Esperia setzte sich keineswegs hinten rein um abzuwarten, sondern suchte sein Glück in der Offensive. Dies wiederum ließ den SVI gar nicht so richt in die Partie kommen. Erst in der 29. Min. hatte der SVI seine erste gefährliche Szene vor dem Gästetor, als der ungarische Neuzugang Akos Kovacs bei seinem ersten Spiel auf halb links davon zog und mit einem satten Schuß den Gäste-Torhüter zu einer tollen Parade zwang. 

Doch schon beim nächsten Angriff konnte der SVI erstmals jubeln. Ausgehend von Nico Unseld spielte dieser seinen Bruder Julian auf der linken Seite an, der sich bis zur Torauslinie durchsetzte und scharf vors Tor auflegte wo Ömer Nair nur noch zum 1:0 vollstrecken mußte (31.). Das gab dem SVI mehr Sicherheit und Esperia war nun unter Zugzwang. Erwartungsgemäß drückte der Gast nun vermehrt auf's Tempo, um noch vor der Halbzeit den Ausgleich zu erzielen. Aber die SVI-Abwehr stand wie schon in den Wochen zuvor sicher und geriet so kaum in Schwierigkeiten. Quasi mit dem Halbzeitpfiff gelang dem SVI das 2:0, als Akos diesesmal für seinen Einsatz belohnt wurde, als er plötzlich auf's Tor zulaufen konnte, seinen Gegenspieler abschüttelte und unhaltbar ins lange obere Eck einschoß. 

Doch die Partie war längst noch nicht entschieden Esperia gab sich keienswegs geschlagen. Die Vorentscheidung dann aber in der 51. Min., als Kapitän Julian Unseld auf der rechten Seite durchbrach, die Übersicht behielt und den Ball auf den in der Mitte mitgelaufenen Markus Schmitt auflegte, der am langen Pfosten stehend zum vorentscheidenden 3:0 einschoß. Der SVI nutzte dieses Mal endlich die erspielten Chancen konsequent. Esperia gab sich nun etwas auf, ob des klaren Rückstandes. In der 58. Min. legte der SVI nach, als Nico Unseld im 16er zu Fall gebracht wurde und Steffen Brendle den fälligen Elfmeter sicher zum 4:0 verwandelte. Spätestens jetzt war die Partie endgültig entschieden. Doch der SVI nahm nun nicht etwa das Tempo heraus um Kräfte zu schonen. Die komplette Mannschaft war in großer Spiellaune und erkannte, dass an diesem Tag noch mehr drinn war. So blieb man der Linie treu, den Gegner frühzeitig zu stören und zu Fehlern zu zwingen. Und der Erfolg ließ auch nicht lange auf sich warten. Diesesmal war es Simon Hahn, von dem der nächste Treffer in der 65. Min. einleitete. Nach seinem kraftvoller Einsatz auf der linken Seite hatte er freie Bahn und schoß den Ball flach ins lange Eck zum 5:0. Kurz zuvor hatte der Gästespieler Emanuel Nestola die Gelb/Rote Karte wg. wiederholtem Foulspiel gesehen (64.). Esperia versuchte nun nicht völlig unter zu gehen und schlug die Bälle nur noch nach vorne weg. Gelegentliche Angriffe blieben relativ harmlos und ungefährlich. Den Schlußpunkt setzte der zweite ungarische Neuzugang Szabolcs Sapi, der in der 65. MIn. eingewechselt worden war, als er nach einem langen Ball alleine auf das Gästetor zulief, im Zweikampf vor dem 16er mit dem Torhüter Sieger blieb und den Ball zum 6:0 Endstand ins leere Tor einschieben konnte (90.)

 

Ein Ergebnis, mit dem man im Vorfeld sicher nicht rechnen konnte, vorallem nicht in dieser Deutlichkeit. Dank einer konzentrierten Gesamtleistung des SVI zeigte dieser eindrucksvoll, daß es nach nunmehr vier Spielen ohne Gegentor endlich in die richtige Richtung geht.

 

Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Müller, Daikeler, Nair, J. Unseld, Hahn, M. Schmitt (65. Sapi), Brendle (79. Göbel), Kovacs (53. Spitz), Bauer, N. Unseld

 

 

Reserve SVI - Esperia Neu-Ulm 4:4 (1:1)

 

Wohl selten sah man ein Spiel mit soviel vergebenen Torchancen. Bereits zur Halbzeit hätte der SVI deutlich mit 5:2 führen müssen. Unbeschreiblich, wie man klarste Einschußmöglichkeiten nicht nutzte, ja nicht einmal den Ball auf's Tor brachte. Erst in der 29. Min. konnte Markus Wolf den SVI in Führung bringen. Doch trotz totaler Überlegenheit konnte Esperia 10 Minuten später ausgleichen.

Als Andy Oellingrath den SVI in der 60. Min. erneut mit 2:1 in Führung brachte dachte man, dass der SVI nun seine Überlegenheit ausnutzte. Doch weit gefehlt. Innerhalb von nur vier Minuten schaffte es derSVI, durch haarsträubende Fehler und mangelnden Einsatz, dass er plötzlich mit 2:3 im Rückstand lag. Das Team riß sich aber nun wieder zusammen, so dass Emrah Kaplan und Andy Schädle in der 72. u. 83. Min. den Spieß wieder umdrehte und den SVI wieder mit 4:3 in Führung schossen. Doch auch jetzt gelang es nicht, die Führung über die restliche Spielzeit zu retten. Denn mit einem direkt verwandelten Freistoß in der 89. Min. mußte der SVI den Treffer zum 4:4 hinnehmen. 

So ärgerte man sich zu Recht über dieses Remis, doch andererseits zeigte die Reserve, dass sie zu allem in der Lage ist. 

 

Die Reserve spielte wie folgt:

Schaukal, Blattmann, Kaplan, Hilberth, Oellingrath, Hieber, Wieser, Saverino, Wolf, Parton, Micheler, Leger, Schmaeling, Schädle