17. Spieltag: SVI - TSV Senden 0:0 PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 08. April 2014 um 21:45 Uhr

17. Spieltag, 30.03.14

SV Illerzell – TSV Senden 0:0

 

Nach dem 1:0-Sieg im Nachholspiel beim SV Grafertshofen hat sich der SVI das notwendige Selbstvertrauen geholt für die Rückrunde, insbesondere für das erste Heimspiel des Jahres gegen den TSV Senden. Respekt – aber keine Angst hieß die Devise von Trainer Daikeler vor der Partie. Der SVI startete auch engagiert und versuchte den Gegner frühzeitig zu stören um ihn keinesfalls ins Spiel kommen zu lassen. Denn davor hatte der SVI-Coach ausdrücklich gewarnt.

So brauchte der TSV doch 12 Minuten, bis er erstmals gefährlich vor dem Tor auftauchte und der SVI hier Glück hatte, dass Yilmaz frei zum Kopfball kommend das Tor verfehlte.

Verwirrung dann in der 15. Min., als Christian Müller den Ball plötzlich im 16er in die Hand nahm, der zuvor weit im Toraus gewesen war in der Annahme, der SR hätte das Spiel unterbrochen. Dem war aber nicht so. Die Folge war nach vergeblichen Protesten, dass der SR auf Handelfmeter entschied. Hier wäre Fairness seitens des Gegners angebracht gewesen. Doch die Gerechtigkeit siegte, denn SVI Bleyer hielt den wahrlich nicht unplatziert geschossenen Elfmeter sensationell und hielt seine Mannschaft damit im Spiel.

In der 22. Min. hatte der SVI seine erste große Chance, als Nico Unseld sich rechts durchsetzen konnte und au vollem Lauf abzog, allerdings scheiterte er am Gästetorhüter. Leider war der SR dieser Partie nicht gewachsen, denn mit seinen Entscheidungen lag er oft falsch, wirkte unsicher und sorgte dadurch für großen Unmut beim Anhang. In der 34. Min. dann der bisherige Höhepunkt der Fehlentscheidungen. Ein klares im 16er an Julian Unseld, daß nicht nur klar zu erkennen sondern auch zu hören war, ignorierte der SR und gab dafür zum Entsetzen dem Gefoulten auch noch Gelb wegen einer angeblichen Schwalbe.

In der 40. Min. hatte dann Florian Schwaninger den Führungstreffer auf dem Fuß, als er den Ball passgenau von Niko Unseld in den Lauf gespielt bekam und allein vor dem Gäste-Torhüter nicht die Nerven hatte, den Ball zu versenken. Stattdessen setzte er den Ball rechts neben das Tor.

Das Spiel wurde nach dem Wechsel von beiden Teams genauso kämpferisch fortgesetzt, wie es aufgehört hatte. Beim TSV merkte mann aber die Unzufriedenheit ob der Gegenwehr des SVU, denn untereinander wurde es dann doch lauter. Gleichzeitig erhöhten sie nun den Druck. Der SVI tat sich in dieser Phase schwer. Bis zur 67. Min. dauerte es, als es wieder einmal vor dem TSV-Gehäuse gefährlich wurde. Nach einer Ecke stieg Daikeler am höchsten. Doch seinen Kopfball konnte ein Abwehrspieler gerade noch von der Linie wegschlagen.

Dann trat der SR wieder in Aktion. Nach einem Foulspiel, dass auch abgepfiffen wurde, kam es zwischen den Beteiligten zu einer heftigen Diskussion. Christian Müller wollte dazwischen gehen und kam dabei zu Fall, was der SR als Unsportlichkeit sah und zeigte dem Gelb Vorbelasteten zum Entsetzen die Gelb/Rote Karte.

Doch der SVI ließ sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. In Unterzahl mußte man in der verbleibenden Spielzeit an die Leistungsgrenze gehen, da der TSV nun natürlich seine Chance witterte. Doch dem Gegner viel nicht wirklich Gefährliches ein, was den SVI in ernsthafte Schwierigkeiten brachte.

So konnte der SVI das Spiel schadlos über die Runden bringen und erkämpfte sich zurecht einen wichtigen Punkt. Zudem blieb man im zweiten Spiel erneut ohne Gegentreffer, was nicht zuletzt dem Illerzeller Teufelskerl zwischen den Pfosten zu verdanken war und einer enorm starken kämpferischen und disziplinierten Leistung aller Akteure.

 

Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Müller, Daikeler, Nair, J. Unseld (82. Oellingrath), Hahn, M. Schmitt (87. Hieber), Göbel (53. Köhler), Schwaninger, Bauer, N. Unseld

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 08. April 2014 um 21:49 Uhr