13. Spieltag: Ataspor - SVI 2:7 PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 14. November 2013 um 11:24 Uhr

13. Spieltag, 03.11.13

Atasport Neu-Ulm  - SV Illerzell 2:7 (0:2)

 

Bereits unter der Woche schwörte Coach Patrick Daikeler seine Spieler auf diese Partie ein und warnte ausdrücklich davor, vorab schon über die Höhe des Sieges zu spekulieren. Die vorherigen Ergebnisse ließen zwar auf einen deutlichen Sieg hoffen, doch man war gewarnt, nachdem Ataspor auch schon mit 4:1 in Beuren gewonnen hatte.

Auf dem holprigen Nebenplatz begann die Partie sehr zerfahren. Ataspor spielte ohne erkennbares System. Gerade das machte den Spielaufbau so schwer. Erst in der 12. Min. konnte der SVI dann einen Angriff endlich auch erfolgreich zum Abschluß bringen, als Micha Böckeler aus halbrechter Position aufs Tor schoss, der Ball dem Torhüter durchrutschte und in Richtung Torlinie rollte. Der Ball wurde dann von einem Abwehrspieler weggeschlagen, als dieser bereits die Torlinie ganz überschritten hatte, was der sehr gut leitende Schiedsrichter aber leider nicht sah und daher den Treffer nicht gab (den Torbeweis gibt’s übrigens bei uns auf der Homepage im Bild). Klarer war es dann in der 18. Min., als Simone Hahn den Ball in den Lauf von Nico Unseld spielte und der überlegt allein vor dem Torhüter flach zum 1:0 einschoss. Ataspor versuchte dann Härte ins Spiel zu bringen, was vom SR aber konsequent unterbunden und mit Gelb verwarnt wurde. Der SVI ließ sich dadurch auch nicht beirren, zumal man bereits darauf vorbereitet war. In der 35. Min. gab es mit dem 2:0 die Quittung dafür, als Simon Köhler von der rechten Seite den Ball vor das Tor schlug und Simon Hahn sicher vollstreckte. Das war es dann aber schon mit der 1. Halbzeit. 

 

Nach dem Wechsel macht der SVI nicht lange herum. In der 48. Min. eine Ecke von Markus Schmitt, die von seinem Bruder David Schmitt per Kopfball zum 3:0 führte. Pech für Simon Köhler in der 51. Min.

als sein Abschluß kurz vor der Torauslinie aus zu spitzem Winkel an beiden Pfosten knapp vorbei strich. In der 63. Min. war es erneut David Schmitt, der nach einer Flanke per Kopf auf 4:0 erhöhte. Nur eine Minute später machte er seinen Hattrick perfekt, als er allein auf das Tor von Ataspor zulief und sicher zum 5:0 einschoss. Zu diesem Zeitpunkt hatte Ataspor schon nichts mehr entgegen zu setzen. Doch trotz der deutlichen Überlegenheit leistete man sich den Luxus, dem Gegner den Anschlusstreffer durch Leichtfertigkeiten zu ermöglichen. Noch nahmen die Hausherren diese Einladungen nicht an. In der 75. Min. gelang Micha Böckeler doch noch sein Tor, nachdem ihm bereits zu Spielbeginn ein Tor genommen wurde. Sein Abschluß aus 16 Metern führte zum 6:0.

 

In der 82. Min. ließ man Ataspor dann den Anschlusstreffer erzielen, völlig unnötig und zum Ärger von Trainer Daikeler. Doch vom Anstoß weg stellte Simon Hahn mit seinem Tor zum 7:1 den alten Abstand wieder her. Nachdem das Ende der Partie in Sicht war, hatten wohl schon viele Spieler innerlich in den Standby-Betrieb umgeschaltet, denn anders lässt es sich nicht erklären, wieso man Ataspor in der 84. Min. einen weiteren Treffer zum 2:7 Endstand erzielen ließ. Zum Schluss gab es dann doch den erwarteten deutlichen Sieg, versehen mit zwei Wehmutstropfen in Form von zwei Gegentoren, die völlig unnötig waren.

 

Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Brendle, Böckeler, Nair, J. Unseld, Hahn, M. Schmitt, Köhler (72. Kaplan), Schwaninger (53. Wieser), N. Unseld (65. Kocak), D. Schmitt