11. Spieltag: SVI - RSV Wullenstetten 1:0 (0:0) PDF Drucken E-Mail
Montag, den 21. Oktober 2013 um 19:08 Uhr

11. Spieltag, 19.10.13

SV Illerzell – RSV Wullenstetten 1:0 (0:0)

 

Der SVI begann, wie es Trainer Daikeler von seiner Mannschaft forderte: aggressiv und spielfreudig. Schon nach vier Minuten der erste gute Angriff des SVI, als D. Schmitt vor dem RSV Strafraum ein Kopfballduell für sich entscheiden konnte, der Ball scharf vors Gästetor kam und Nico Unseld knapp am Tor vorbei schoss. In der 10. Min. die erste von einer Vielzahl von 100%igen Großchancen, die sich der SVI im Verlauf dieser Partie erspielen sollte. Nico Unseld bekommt den Ball herrlich in den Lauf gespielt und kann allein auf den RSV-Keeper Mario Riedel zulaufen. Den Abschluß konnte dieser jedoch mit einer Fußabwehr zunächst abwehren. Der Ball kommt aber erneut zu N. Unseld, der nun auf den besser postierten Hahn abspielt. Dieser bringt den Ball nun auch im Tor unter, doch sein Treffer wird vom SR wegen einer Abseitstellung nicht gegeben.

Der RSV hatte kaum Ballbesitz und sah sich permanentem Pressing ausgesetzt. Nur gelegentlich gelang es dem RSV Angriffe zu starten, die aber zum Glück keine echte Gefahr brachten. Trotzdem wäre in der 31. Min. fast das gefürchtete Gegentor gefallen, als nach einer Ecke der Ball von Brendle per Kopf in Richtung eigenes Tor abgefälscht wurde. Doch Torwart Michael Bleyer war wieder einmal Retter in höchster Not und verhinderte mit einer Glanzparade das Eigentor. Trainer Daikeler, der dieses Mal an der Außenlinie stand, konnte es nicht fassen, was er an vergebenen Chancen ansehen mußte. Sein Team kämpfte verbissen, war überlegen, aber der letzte Paß kam einfach nicht an den Mann.

 

In der 2. Halbzeit begann der RSV etwas schwungvoller und brachte gleich in der ersten Minute den SVI mit schnellem Angriffsspiel in Schwierigkeiten. Der RSV-Trainer hat seine Truppe offenbar in der Halbzeitpause noch einmal Mut zugesprochen. Der SVI hingegen begann nervös. Aufregung in der 56. Min., als David Schmitt mit viel Übersicht den Ball passgenau auf Simon Hahn spielte, der frei aufs Tor hätte durchbrechen können, doch vom SR wegen einer angeblichen Abseitsstellung zurückgepfiffen wurde. Leider eine Fehlentscheidung von Schiedsrichter Kneer aus Schmiechen.

Nur eine Minute später hatte der SVI gleich zweimal den Führungstreffer erzielen müssen, doch sowohl Nico Unseld als auch Markus Schmitt brachten den Ball aus kürzester Entfernung nicht an RSV-Keeper Riedel vorbei. Jetzt machten sich die ersten SVI-Anhänger schon wieder Sorgen, dass trotz deutlicher Überlegenheit das Spiel aufgrund der vergebenen Großchancen mit einem Gästetreffer entschieden wird, was den Spielverlauf eigentlich auf den Kopf gestellt hätte. Doch wer seine Chancen seit Wochen nicht verwertet darf sich auch nicht beschweren, dass der Gegner irgendwann zurückschlägt. Auch an diesem Tag konnte man sich nur wieder selbst schlagen.

 

Und der SVI brachte seinen Trainer weiter an den Rand eines Nervenzusammenbruchs. So in der 68. Min., als Simon Köhler sich über rechts seinen Gegenspieler abschütteln konnte, in Richtung Tor zog und dann aber aus relativ spitzem Winkel aufs Tor zog, anstatt dem in der Mitte völlig frei stehenden David Schmitt aufzulegen. So schoß er den Ball am langen Pfosten vorbei. Eine ähnliche Situation in der 77. Minute. Diese Mal war es Markus Schmitt, der frei über die linke Seite davon gezogen war, es aber dann nicht schaffte, daraus ein Tor zu erzielen. Im Gegenzug setzte der RSV einen Konter, doch erneut war Torhüter Bleyer auf dem Posten und zeigte, was der SVI an ihm hat, als er Sieger blieb gegen den allein auf das Tor stürmenden RSV-Stürmer.

Es begann eine überaus spannende Schlußphase, in der beide Mannschaften die Entscheidung suchten. In der 83. Min. zog Steffen Brendle auf der linken Seite auf und davon. Doch auch er versagte als er auf den mitgelaufenen Böckeler auflegen wollte.

 

Die Erlösung für den SVI kam dann in der 86. Min., als Simon Köhler aus zugegebener Abseitsstellung die Verwirrung im Strafraum ausnutzte und zum 1:0 einschoß. Sicherlich unglücklich für den RSV, aber auch durchaus verdient für den SVI, wenn man die Vielzahl der herausgespielten Torchancen betrachtet. Doch das Zittern ging weiter. Und in der Nachspielzeit erneut eine sehr umstrittene Szene, die den RSV fassungslos machte. Schiedsrichter Kneer annullierte dem RSV einen Treffer, weil er Ball zuvor angeblich im Toraus gewesen sei und zudem der Spieler den Ball mit der Hand mitgenommen hätte. Eine mehr als strittige Entscheidung und riesiges Glück für den SVI, dass der Treffer nicht gegeben wurde. So gewann man dieses heiß umkämpftes Spiel zwar verdient, am Schluß aber dennoch glücklich.

 

Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Brendle, Kaplan, Nair (70. Böckeler), J. Unseld, Hahn (63. Saverino), Schmitt M., Köhler, Schwaninger (62. Göbel), N. Unseld, D. Schmitt