8. Spieltag SVI - SV Beuren II 1:6 (1:2) PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 09. Oktober 2013 um 09:36 Uhr

8. Spieltag, 03.10.13

SV Illerzell – SV Beuren II 1:6 (1:2)

 

Nach der grandiosen Vorstellung beim Tabellenführer waren die Hoffnungen und Erwartungen gegen den Liganeuling aus Beuren groß. Mit zwei Heimspielen innerhalb von 4 Tagen hätte man nun den ersten Schritt machen können, um endlich vom Tabellenkeller etwas nach oben zu rücken. Doch was der SVI seinen Fans bei besten Voraussetzungen bot, spottet jeder Beschreibung. Es ist einfach nicht nachvollziehbar, wie man Woche für Woche immer wieder so deutliche Leistungssprünge nach oben und unten vollziehen kann.

Schnell war zu erkennen, dass Beuren nicht die Übermannschaft darstellte. Dass aber eine Vielzahl der SVI-Spieler völlig lust- und kraftlos total orientierungslos auf dem Spielfeld umher liefen zeigte, wie ernst es einige derzeit mit der Situation nehmen. Die Anhänger beider Mannschaften sahen von Beginn an alles andere als eine interessante Partie. As lag aber insbesondere an der passiven Spielweise des SVI, der nur zusah, was sein Gegner veranstaltete. Und so wunderte es nicht, dass Beuren auch in der 24. Min. in Führung gehen durfte, als man an der Torauslinie einen Ball unnötig vertändelte anstatt in konsequent aus der Gefahrenzone zu befördern. So hatten die beiden Stürmer von Beuren wenige Probleme, gegen die unsortierte Abwehr den Ball im Tor unterzubringen, nachdem sie sich den Ball erobert hatten.

Nicht anders in der 32. Min. Ein Freistoß von Beuren hoch vor das SVI-Tor war für den frei stehenden Torschützen wahrlich nicht schwer, per Kopf ins Tor einzuköpfen. Das Schlimme daran war, dass absolut keine Reaktion von Seiten des SVI kam. Absolute Stille untereinander, kein Aufbäumen – einfach nichts!

Der allererste überlegte Spielzug führte dann zum schmeichelhaften Anschlußtreffer in der 42. Min. Simon Hahn schlug von der linken Seite einen passgenauen Diagonalpaß auf den rechts total freistehenden Stefan Göbel, der allein aufs Beurener Tor zugehen konnte und überlegt den Ball am Torhüter vorbei ins Tor beförderte. Dies sollte eigentlich einen Weckruf bewirken. Aber nach der Halbzeitpause blieb das SVI-Spiel weiterhin absolut harmlos und verhalten. Viele Zuspiele kamen zum Gegner. Auch das Nachrücken aus der Defensive war viel zu behäbig, so dass Beuren meist schnell wieder im Ballbesitz war und in aller Ruhe sein Spiel machen konnte. In der 58. Min. kam man erstmals wieder gefährlich vor das Beurener Tor. Göbel schoß einen Freistoß aus 30 Metern gefährlich vors Tor. Doch der SVI-Sturm war viel zu harmlos, um an diesem Tag wirklich für Gefahr zu sorgen. Nur eine Minute später baute Beuren seine Führung aus. Wieder wehrte man sich nur halbherzig beim 1:3. Und spätestens mit dem 1:4 in der 70. Min. zeigte sich, dass man sich längst ergeben hat und offenbar nur hoffte, dass dieses Spiel bald vorüber sein möge.

Nur ein paar wenigen Spielern kann man zumindest vom Einsatzwillen her noch bescheinigen, dass sie den Schaden begrenzen wollten. Dazu gehörte insbes. in der 2. Halbzeit Kapitän J. Unseld. Doch in der 85. Min. war für ihn die Partie vorzeitig beendet, als er nach einem Foul im 16er die Gelb/Rote-Karte bekam. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Beuren dann zum 1:5. Den Schlußpunkt setzten die Gäste dann in der Schlußminute mit dem deklassierenden 1:6.

So gelingt es dem SVI sicher auf kurz oder lang, seinen letzten Fan zu vergraulen. Anstatt die Chance zu nutzen und an die Leistung von Ingstetten anzuknöpfen, machte man nicht nur einen, sondern mindestens zwei Schritte zurück.

 

Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Brendle, Köhler (46. Kaplan), Daikeler, J. Unseld, Hahn, M. Schmitt (67. Saverino), Göbel (60. Wieser), Princz, Schwaninger, N. Unseld