7. Spieltag SGM Ingstetten/Schießen - SVI 1:1 PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 09. Oktober 2013 um 09:34 Uhr

7. Spieltag, 29.09.13

SGM Ingstetten/Schießen - SV Illerzell 1:1 (1:1)

 

Vor diesem Spiel mußte man nach der Vorstellung bei Esperia mit dem Schlimmsten rechnen. Trainer Daikeler machte bei seiner Kabinenansprache vor dem Anpfiff nochmals deutlich, was er von seinen Spielern verlangte.

Fast gab es aber wieder den klassischen Fehlstart, als ein Ingstetter Stürmer allein vor TW Bleyer auftauchte. Sein Heber landete jedoch zum Glück auf dem Tornetz. Die Ingstetter Taktik war klar: mit einem schnellen Treffer sich einen frühen Vorteil zu verschaffen. Dementsprechend gingen die Hausherren die Partie auch an. Doch der SVI versteckte sich keineswegs und kam auch in der Anfangsphase immer wieder gefährlich vor das Tor der Hausherren.In der 13. Min. wieder eine große Chance für Ingstetten, als ein Stürmer freistehend zum Abschluß kam, dann aber an TW Micha Bleyer scheiterte. Im Gegenzug zog plötzlich Schwaninger rechts davon, umspielte auch noch den herausstürmenden Torhüter, hatte dann aber einen zu spitzen Winkel auf das leere Tor und setzte den Ball daher neben das Gehäuse. In der 25. Min. erneut ein schneller Spielzug, den Nico Unseld optimal in den Lauf gespielt bekam und mit seinem Schlenzer am Torwart vorbei leider den Ball auch knapp neben den Pfosten setzte.In der 28. Min. dann die Führung für die Hausherren. Nach einer Ecke konnte keiner den Ball aus der Gefahrenzone bringen und dies nutze der Ingstetter Lechner zum 1:0. Nur zwei Minuten später fast das 2:0, als der immer wieder gefährlich vor dem Tor auftauchende Fabian Span wiederum allein auf TW Bleyer zulief, der dessen Abschluß zwar parierte, doch dabei Patrick Daikeler anschoss und von diesem der Ball in Richtung Torpfosten kullerte. Doch im Nachsetzen konnte Daikeler den Ball gerade noch unmittelbar vor der Linie entschärfen.

Der SVI bot weiterhin eine überraschend starke Leistung und lieferte sich mit dem Tabellenführer einen offenen Schlagabtausch. Im Gegensatz zur Vorwoche war die Mannschaft nicht wieder zu erkennen. Die Zuschauer sahen ein Spitzenspiel, obwohl es der Tabellenführer mit dem Vorletzten zu tun hatte. In der 41. Min. dann der mehr als verdiente Ausgleich für den SVI. Patrick Princz traf per direktem Freistoß aus 20 m flach ins linke untere Eck. Damit wurde die klasse Leistung der Mannschaft belohnt.

Nach dem Wechsel dauerte es bis zur 55. Min., als es wieder gefährlich wurde. Ein Schuß von Ingstetten aufs Tor wurde von Daikeler fast unhaltbar abgefälscht. Doch eine Glanzreaktion von Bleyer verhinderte die erneute Führung von Ingstetten. Illerzells Torhüter geriet nun immer mehr in den Mittelpunkt und entwickelte sich zum besten Spieler auf dem Platz. Was er an diesem Tag vereitelte war ganz große Klasse. Auch in der 60. Min. war absolut kein Klassenunterschied zu erkennen. Bis dahin zeigte der SVI seine bisher beste Saisonleistung und forderte den Ingstettern alles ab. In der 72. Min. verhindert Bleyer erneut eine Großchance zusammen mit seinen Abwehrspielern, die sich mit vollem Einsatz in die Abschlüsse des Gegners warfen.

In der 75. Min. hatte der SVI dann sogar selbst die Chance in Führung zu gehen, als Schwaninger sich durchsetzte, auf Princz auflegte, der aber den Ball übers Tor zog. Die letzten 10 Minuten legte Ingstetten noch eine Schippe drauf und wollte unbedingt die Entscheidung für sich erzwingen. Beim SVI ließen auch langsam die Kräfte nach. Doch bis zum Schluß spielte man hochkonzentriert und wehrte alle Angriffe ab. Dann die 92. Min.: der kurz zuvor eingewechselte Patrick Ketzer sah sich nach einem Zuspiel plötzlich alleine vor dem Ingstetter Torhüter. Doch dann versagtem dem Youngster die Nerven und er vergab die wohl größte Torchance, wobei er am Torhüter scheiterte, der per Fußabwehr klären konnte. Danach war die Partie beendet und der SVI konnte stolz sein auf diesen erkämpften Punkt.

Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Brendle, Köhler, Daikeler, J. Unseld, Hahn, M. Schmitt, D. Schmitt, Princz (80. Ketzer), N. Unseld (90. Wieser), Schwaninger