6. Spieltag Esperia Neu-Ulm - SVI 3:1 PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 09. Oktober 2013 um 09:31 Uhr

6. Spieltag

Esperia Neu-Ulm – SVI 3:1 (2:1)

 

Trotz aller Vorwarnungen von Trainer Daikeler zeigte der SVI zusammen mit dem schwachen SR im Kellerduell eine indiskutable Leistung. Ohne Biss, Siegeswille und Laufbereitschaft machte man es dem Gegner leicht, diese Partie für sich zu entscheiden. Schon beim ersten Treffer in der 6. Min. gelang es dem SVI nicht, den Ball vor dem 16er aus der Gefahrenzone zu entfernen, sondern spielte ihm dem Gegner zu, so dass Greco mit einem verdeckten Schuß ins lange Eck zum 1:0 traf, wobei TW Schaukal keine Chance hatte. Der mußte kurzfristig ins Tor, nachdem Micha Bleyer sich am Tag zuvor beim Bergwandern den Fuß verstauchte und tatenlos zusehen mußte. Doch vorweg – am Ersatzkeeper lag es an diesem Tag nicht.

Zum Haare raufen war insbesondere der 2. Treffer von Esperia, als Libero Ömer Nair vor dem 16er ein berechtigtes Foulspiel an sich reklamierte, jedoch einfach stehen blieb nachdem der SR das Spiel weiterlaufen ließ, ohne nachzusetzen. Dies nutzte der Toptorjäger von Esperia Zequiri eiskalt aus und brachte sein Team in der 17. Min. mit 2:0 in Führung. Somit hatte man dem Gegner schon wieder zwei Treffer ermöglicht ohne dass sich diese eine klare Chance erspielt hätten. Das System der Hausherren war schnell erkannt, nämlich mit hohen langen Bällen vor das SVI-Tor zu agieren und dann mit den schnellen Außenstürmern schnelle Angriffe zu starten. Die größte Schwachstelle von Esperia war eigentlich die Abwehr und dort insbesondere der unsichere Torhüter. Doch der SVI verstand es nicht, aus dieser Erkenntnis Kapital zu schlagen. Lediglich beim Anschlußtreffer in der 31. Min. nutzte man dies und ließ den Torhüter dabei wirklich nicht gut aussehen. So wähnte man sich mit diesem Anschlußtreffer wieder in der Partie und drängte auch auf den Ausgleichstreffer, der möglichst noch vor der Halbzeit fallen sollte. Doch spielerisch enttäuschte der SVI nahezu auf ganzer Linie. Man ließ sich auch von der schwachen Vorstellung des SR ablenken und reklamierte andauernd, wobei dieser den Hausherren sehr viel durchgehen ließ und den einen oder anderen permanent gefoulten SVI-Spieler an die Grenze der Besonnenheit brachte. Es war schon auffällig, wie einseitig dieser SR für Esperia pfiff. Doch an ihm den Schuldigen an der Niederlage zu suchen wäre falsch.

In der 2. Halbzeit wurde das SVI-Spiel noch zerfahrener. Nichts gelang mehr und nur maximal drei Spielern konnte man ganzen Einsatz attestieren. Am Rest lief das Spiel vorbei. Beim vorentscheidenden 3:1 in der 56. Min. wollte der Mann in Schwarz ein klares Abseits des Torschützen nicht erkannt haben, obwohl dies alles andere als knapp war. Esperia wußte spätestens jetzt, dass sie dieses Spiel nun nicht mehr verlieren konnten. Denn nach vorne ging so gut wie gar nichts mehr beim SVI. So gibt’s eigentlich von keiner nennenswerten Torchance zu berichten. Und Esperia wollte hingegen noch einen drauf legen. In der 75. Min. wäre ihnen fast das 4:1 gelungen, doch TW Schaukal konnte einen gegen die Laufrichtung getretenen Schrägschuß gerade noch mit den Fingerspitzen zur Ecke lenken.

So vergab man die Chance, sich vom Tabellenkeller etwas abzusetzen und steht nun auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Der SVI spielte wie folgt:

Schaukal, Brendle, Köhler (50. Böckeler), Nair, D. Schmitt, Göbel, M. Schmitt (75. Daikeler), Saverino, Princz (60. Ketzer), Schwaninger, N. Unseld

 

Reserve Esperia Neu-Ulm – SVI 1:1 (1:1)

Die Reserve lieferte eine sehr gute Partie ab und hätte am Ende eigentlich als Sieger vom Platz gehen müssen, obwohl man ab der 76. Min. in Unterzahl war.

Zunächst begann der SVI etwas überlegen, doch man sah dem Team auch die fehlende Spielpraxis an, denn viele Bälle gingen dann doch immer wieder daneben. Auch die Abstimmung stimmte noch nicht. Doch über den Kampf machte man dies wieder wett, auch wenn Esperia in der 25. Min in Führung gehen konnte. Doch davon ließ man sich nicht beirren. Denn die Esperia-Abwehr zeigte, dass sie mehr als verwundbar war. Und dies nutzte Patrick Ketzer auch in der 32. Min. mit einem Fernschuß aus über 25 Metern, den er gefühlvoll über den Torhüter setzte, der zuvor außerhalb des 16ers einen Ball abwehren wollte, diesen dem Gegner jedoch in die Füße spielte.

In der 2. Halbzeit war der SVI dann doch überlegener und erspielte sich immer wieder gute Einschußmöglichkeiten. Doch den mehr als verdienten Punkt hätte man fast vergeben, als Esperia nach einem Handspiel von Wieser im 16er in der 76. Min. einen Elfmeter zugesprochen bekam. Da er bereits die Gelbe Karte hatte, mußte er auch noch mit Gelb/Rot vom Platz. Doch Torhüter Sirigu behielt die Nerven und hielt den durchaus nicht schlecht geschossenen Elfer. Trotz Unterzahl war der SVI bis zum Spielende die Mannschaft mit mehr Power. Kurz vor dem Ende hatte Esperia Glück, als ein Torschuß zunächst vom Innenpfosten wieder ins Spielfeld zurück prallte, dort aber direkt zu Harry Treml kam, der den Ball über das Tor setzte. Das hätte eigentlich der Siegtreffer sein müssen, der mehr als verdient gewesen wäre. So durfte sich die Reserve allerdings über einen Punkt freuen.

 

Die Reserve spielte wie folgt:

Sirigu, Hilberth, Plapp, Wieser, Kaplan, Schurmann, Kocak, Treml, Ketzer, Schmaeling, Janda, Kopp