4. Spieltag TSV Senden - SVI 5:3 PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 09. Oktober 2013 um 09:24 Uhr

4. Spieltag, 08.09.13

TSV Senden - SVI 5:2 (2:0)

 

Eigentlich wollte man Trainer Patrick Daikeler zum 30. Geburtstag ein 3-Punkte-Geschenk machen. Doch was der SVI gegen den TSV Senden seinen Anhängern bot, war schwach um nicht zu sagen, unbeschreiblich schwach. Trotz aller Warnungen, dass man die spielerisch sicherlich starke Mannschaft mit Kampf und Pressing entgegentreten muß, tat der SVI genau das Gegenteil. Schon nach zwei Minuten gingen die Hausherren durch einen Foulelfmeter in Führung, der von Patrick Daikeler verursacht wurde. Da konnte man sich ja noch Hoffnung machen, dass die Sache noch gut für den SVI ausgehen würde. Aber man ließ dem TSV einfach den nötigen Platz, was die erfahrenen Spieler auch dankend nutzten und dem SVI eine Lehrstunde in schnellem Spiel nach vorn bot. Irgendwie wollte man auch nicht glauben, was man zu sehen bekam. Es dauerte 15 Minuten, bis der SVI sich aus der Defensive etwas befreien konnte und zumindest ansatzweise Angriffe startete. Es dauerte bis zur 23. Min., als man den ersten nennenswerten SVI-Angriff verzeichnen konnte. Florian Schwaninger setzte sich im 16er durch, verzog seinen Abschluß. Was insbesondere auffiel, waren die unverständlichen Zuspielfehler auf kürzeste Entfernung. So spielte man immer wieder dem TSV die Bälle zu. In der 36. Min. zeigten die „alten Hasen“ des TSV dann, wie ein Angriff mit Erfolg abgeschlossen werden kann, wenn der nötige Raum vorhanden ist. Eine schnelle Ballstafette mit Doppelpaßspiel führte zum 2:0 durch Polat. Und nur zwei Minuten später hätte es fast wieder im SVI-Tor geklingelt, als die Abwehr überhaupt nicht im Bild war und der TSV-Stürmer den Ball zum Glück an den Außenpfosten setzte. So ging es dann in die Halbzeit. Unbestritten war diese Führung absolut verdient für die Hausherren.

Alle guten Vorsätze, die man sich dann in der Halbzeitpause vornahm, waren dann aber bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff bereits Makulatur. Ohne Bedrängnis verlor man den Ball in der eigenen Hälfte. Der TSV schaltete schnell um und ließ die Abwehr erneut schlecht aussehen beim 3:0. Am Spiel des SVI änderte sich quasi nichts. Nach wie vor war man zu weit von den Gegenspielern entfernt.

In der 65. Min. dann endlich ein Angriff mit einem Abschluß, der zum 3:1 Anschlußtreffer führte. Patrick Princz, der wie die meisten einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte, paßte auf den in den freien Raum stürmenden Simon Hahn, der draufhielt und den TSV-Keeper nicht gut aussehen ließ. Jetzt sah man noch einen kleinen Schimmer Hoffnung und verstärkte die Offensive, zumal bei den Hausherren langsam die Puste ausging. So erspielte sich der SVI in der 78. Min. nach einem schnellen Angriff über rechts eine gute Möglichkeit, als Nico Unseld sich links durchsetzen konnte, doch seine scharfe Hereingabe vor’s Tor von niemandem verwertet werden konnte. Kurz darauf hatte Hahn Peck mit einem Kopfballversuch. Der SVI übernahm nun das Spiel und drückte nun den TSV in die Defensive. Doch mit einem Konter besiegelte der TSV in der 85. Min. endgültig die Niederlage. Zwar konnte der SVI durch einen Foulelfmeter noch einmal in der 90. Min. durch Hahn auf 4:2 verkürzen, doch nur eine Minute war der alte Abstand wieder hergestellt, als die Hausherren mit dem 5:2 den Schlußpunkt setzten.

Zu dieser Niederlage gab es nur eine Meinung: sie war hochverdient. Dies machte Trainer Daikeler auch am Dienstag beim Training nochmals deutlich zur Aussprache. Mit einer kämpferischen Leistung wie gegen Kettershausen wäre dieses Ergebnis so sicher nicht zustande gekommen.

 

Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Brendle, Kaplan (73. Böckeler), Daikeler, D. Schmitt, Göbel, M. Schmitt (65. Köhler), Saverino, Princz, Schwaninger (67. N. Unseld), Hahn

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 09. Oktober 2013 um 09:27 Uhr