3. Spieltag: SVI - TSV Kettershausen 2:1 PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 04. September 2013 um 16:36 Uhr

3. Spieltag,01.09.2013

SVI - TSV Kettershausen 2: (1:0)

Als Tabellenführer kam der Gast nach Illerzell. Eine Tatsach, mit der nicht unbedingt zu rechnen war. Das Torverhältnis von 8:1 warnte den SVI, der in den ersten beiden Spielen vorallem in der Abwehrarbeit noch Schwächen zeigte, insbesondere bei Standards. Allerdings konnte Trainer Daikeler mit der selben Mannschaft auflaufen wie in Illerkirchberg, und dort zeigte das Team eine bemerkenswerte Leistung gegen einen der Titelaspiranten, trotz der 2:0 Niederlage.

Und so ließ man zunächst dem Gegner kaum Möglichkeiten, um gefährlich vor dem SVI-Tor aufzutauchen. Aber auch der SVI erspielte sich kaum zwingende Torchancen. Mit dem ersten gefährlichen Angriff ging der SVI aber dann auch in Führung. Ein Zuspiel von Daikeler genau in den Lauf von Tim Spitz gab diesem die Chance, allein auf den Torhüter zuzulaufen. Dabei hatte er Glück, als sein Abschluß zunächst vom Torwart geblockt werden konnte, doch der Nachschuß dann zur 1:0 Führung im Tor landete (29.). In der 33. Min. hätte eine Ecke des TSV fast den Ausgleich gebracht, als die SVI-Abwehr erneut nicht sicher stand, der TSV-Stürmer aber den Ball knapp neben den rechten Pfosten setzte. Jetzt nahm die Partie Fahrt auf und die Torraumszenen häuften sich. Kettershausen versuchte alles, um noch vor der Halbzeit den Ausgleich zu erzielen, was der SVI jedoch zu verhindern wußte.

 

Gleich zu Beginn der 2. Halbzeit ging's vom Anstoß weg gefährlich in Richtung TSV-Gehäuse. Der pfeilschnelle Florian Schwaninger setzte sich links durch, zog die Torlinie entlang nachdem er seine Gegner abgeschüttelt hatte und wollte den Ball scharf vor's Tor auflegen, doch sein Zuspiel kam genau in die Arme des Torhüters. Die eigentlich erwartete TSV-Offensive fand nicht statt, weil der SVI nun Pressing spielte, was die Gästen überhaupt nicht ins Spiel kommen ließ. In der 57. Min. mußte der SVI aber dann doch den Ausgleichstreffer hinnehmen, der allerdings vermeidbar gewesen wäre, weil man im Spiel vor dem 16er den Ball nicht schnell genug aus der Gefahrenzone bekam und so der Kettershausener Dalaslan die eigentlich harmlose Situation eiskalt ausnutzte. Dies stellte den Spielverlauf leicht auf den Kopf, war aber andererseits nicht ganz unverdient, denn die Gäste kämpften mit aller Macht um diesen Ausgleichstreffer.

Nun war die Partie wieder offen. In der 62. Min. kam Saverino einen Schritt zu spät, als er von Schwaninger den Ball in den Lauf gespielt bekam, der Gäste-TW jedoch einen Tick schneller aus seinem Gehäuse kam und den Ball sichern konnte Doch bereits in der 64. Min. antwortete der SVI mit dem 2:1. Diesesmal nutzte Spielertrainer Patrick Daikeler selbst eine Schwäche des Gegners beim Zuspiel in der eigenen Hälfte, ging dazwischen und schoß den Ball per Bogenlampe nach der rechten Außenlinie auf's Tor über den etwas weit vor dem Tor stehenden Torhüter, hinter dem sich der Ball zum vielumjubelten Treffer ins Tor senkte. Der TSV verstärkte dann in der 72. Min. seine Offensive mit einem Doppelwechsel, um die drohende Niederlage abzuwenden. Dies bedeutete natürlich nun Schwerstarbeit für die SVI-Abwehr. Doch es war zunächst der SVI, der die Möglichkeit zu einem weiteren Treffer bekam. In der 79. Min. hatte Schwaninger das 3:1 auf dem Fuß, als er nach schnellem Doppelpaßspiel unbedrängt abschließen konnte, doch am guten Gäste-Torhüter scheiterte.

Dann wurde es hektisch. In der 81. Min. zeigte der Schiedsrichter plötzlich auf den Elfmeterpunkt, nachdem er nach einem Eckball ein Foulspiel eines SVI-Abwehrspielers gesehen hatte. Dabei hatte niemand etwas wahrgenommen und die Proteste der Gäste hielten sich zunächst auch in Grenzen. Wie sich später dann herausstellte, lag der SR tatsächlich richtig, denn Markus Schmitt hatte seinen Gegenspieler beim Eckball durch einen Stoß in den Rücken behindert. Doch diese Möglichkeit zum Ausgleich verhinderte SVI-Keeper Michael Bleyer, der den scharf iin die Mitte getretenen Elfmeter von Dalaslan mit einer Glanzreaktion per Faust noch über die Latte lenken konnte.

In der 84. Min. erneut ein Aufschrei des Entsetzens auf SVI-Seite, als der Schiedsrichter eine große Möglichkeit wegen Abseits abpfiff. Schwaninger, der aus dem Abseits heraus kam, reagierte auf einen langen Ball und machte einen Schritt nach vorne, hielt allerdings dann inne, als er seinen Mitspieler Princz anstürmen sah und diesem den Ball überließ, der dadurch allein in Richtung Tor hätte marschieren können. Auch diese Entscheidung war demnach zu vertreten und nicht zu bemängeln, obwohl der SVI-Anhang da zunächst anderer Meinung war.

Die letzte Aktion setzte dann Kettershausen unmittelbar vor dem Schlußpfiff, als deren Spielführer einen hoch vors Tor geschlagenen Ball á la Maradonna mit der "Hand Gottes" über den herausstürmenden SVI-Keeper ins Tor verlängerte, was vom Schiedsrichter zunächst als Treffer anerkannte, dann aber seine Entscheidung zum Glück zurücknahm und richtigerweise Gelb für diese unfaire Aktion gab, zumal der "Torschütze" total unschuldig tat. Hier wäre etwas mehr Fairneß und Einsicht angebracht gewesen.

So konnte der SVI im dritten Spiel den ersten Sieg erringen und hofft nun auf den Umschwung, was die kommenden Spiele betrifft. Der kompletten Mannschaft muß man eine kämpferisch und disziplinert sehr gute Leistung attestieren, vorallem unter den aktuellen Umständen, da nach wie vor wichtige Spieler ausgefallen waren.

 

Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Brendle, Kaplan, Daikeler, Nair, Göbel (80. Wieser), Spitz (60. M. Schmitt), Saverino, Princz, Schwaninger, N. Unseld

 

Das Reservespiel wurde auf den 24.09., 18 Uhr, verlegt.