4. Spieltag: TSV Senden - SVI 4:2 PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 11. September 2012 um 18:55 Uhr

4. Spieltag, 02.09.12

TSV Senden - SVI 4:2 (3:1)


Eine nicht unbedingt zu erwartende Niederlage musste der SVI in Senden hinnehmen. Doch daran zu rütteln gibt's nichts, denn man sorgte selbst dafür, dass man dem TSV Senden in die Karten spielte.

Zunächst lief alles nach Plan. Schon in der 5. Min. ging der SVI in Führung, als Julian Unseld auf dem nassen Rasen aus 20 m abzog und sein Schuß in die rechte untere Ecke zum 1:0 einschlug. Zuvor hatte schon Markus Schmitt die Führung auf dem Fuß, doch sein Abschluß verfehlte noch das Ziel.

Gefährlich wurde es für den SVI nur, wenn man durch eigene Fehler den Gegner ins Spiel brachte. Vorallem bei Standardsituationen versuchte es der TSV immer wieder mit hohen Bällen. Unverständlich, weshalb der SVI die Hausherren nun immer mehr ins Spiel kommen ließ und mehr oder weniger das Fußballspielen einstellte. Einige Spieler schienen einen rabenschwarzen Tag erwischt zu haben. Als in der 17. Min. Christian Müller seinen Gegenspieler unmotiviert im 16er zu Fall brachte, nutzte der TSV den fälligen Strafstoß zum 1:1 Ausgleich. Und nur zwei Minuten später hatte Nico Unseld das Pech, einen hohen Ball mit dem Kopf unhaltbar ins eigene Netz abzufälschen und so den TSV mit 2:1 in Führung zu bringen. Nicht schien mehr zu funktionieren. Der SVI verlor komplett den Faden. Dazu kam dann noch, dass der TSV in der 35. Min. mit einem unhaltbaren Kunstschuß die Führung auf 3:1 aufbauen konnte. Was die Fans des SVI vermißten, war die Kampfbereitschaft. Der Wille war durchaus vorhanden. Aber man wehrte sich nicht energisch genug. Unter den Augen der Spieler vom SV Aufheim, die bereits um 13 Uhr in Regglisweiler spielten, zeigte der SVI auch in der zweiten Hälfte viel Stückwerk. Auf kurzem Raum fabrizierte man Abspielfehler und Fehlpässe am laufenden Band. In der 57. Min. war es dann Nico Unseld, der einen weiteren unnötigen Elfmeter verursachte und somit dem TSV die Chance zum 4:1 bot, die er auch nutzte. Allerdings zeigte sich auch hier, dass man einfach nicht bei der Sache war, denn ansonsten hätte man diesen Treffer verhindern können, da der beste SVI-Spieler in Gestalt von TW Michael Bleyer den Elfmeter bravourös hielt, aber die Abwehr viel zu spät reagierte um den Nachschuß zu verhindern. Spätestens jetzt war klar, dass der SVI an diesem Tag überhaupt nichts bewirken würde, obwohl Senden wahrlich kein starker und übermächtiger Gegner war. Offenbar ist es eine reine Kopfsache der Spieler. Nur sporadisch kam man noch gefährlich vor das TSV-Gehäuse. In den letzten 15 Minuten erhöhte man zwar den Druck wieder und war mehrmals am Drücker, jedoch gelang der erfolgreiche Abschluß nicht. Ein weiterer Foulelfmeter, dieses Mal für den SVI, verwandelte Markus Schmitt dann in der Nachspielzeit zum 4:2 Endstand.


Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Daikeler, Müller, Göbel (60. Taskaya), N. Unseld, J. Unseld, Schwaninger (75. M. Ketzer), M. Schmitt, D. Schmitt, Saverino (46. Spitz), Heß