2. Spieltag: SG Ingstetten/Schießen - SVI 3:0 PDF Drucken E-Mail
Montag, den 20. August 2012 um 08:37 Uhr

2. Spieltag, 19.08.12

SG Ingstetten/Schießen - SVI 3:0 (1:0)


Schon im Vorfeld war klar, dass man in Ingstetten erstmals richtig gefordert wird und hier eine echte Standortbestimmung erhält. Vorweg - der SVI konnte durchaus mithalten, auch wenn das Ergebnis darüber hinweg täuschen mag.

Bei großer Hitze hatte der SVI in der ersten Spielhälfte Schwierigkeiten, gegen die Hausherren ein vernünftiges Spiel aufzuziehen. Ingstetten/Schießen bekam zuviel Raum, weshalb sie immer einen Tick schneller am Ball waren und den SVI permanent unter Druck setzte. Wie auch bereits eine Woche zuvor kam der SVI nie gefährlich vor das Tor des Gegners. Anders die Hausherren, die Michael Bleyer schnell warm schossen. So dauerte es lediglich 20 Minuten, bis die Angriffe der SG zum ersten Erfolg führte. Nach einer Ecke kam der SVI den Ball nicht aus der Gefahrenzone, so dass Ingstetten diese Chance nutzte und zum 1:0 einschoß. Nun suchten die Gastgeber die schnelle Vorentscheidung, vergaben aber zum Glück für den SVI Großchancen. Der SVI hätte sich absolut nicht beschweren können, wenn die SG zur Halbzeit deutlicher geführt hätte. So zum Beispiel in der 40. Min., als ein Stürmer allein vor TW Bleyer den Ball über das Tor zog. Dafür vergab aber auch der SVI seine einzige Einschußmöglichkeit unmittelbar vor der Halbzeit, als Nico Unseld aus ca. 20 Metern abzog, der Torhüter den Ball aber gerade noch mit einer Glanzreaktion über die Latte lenken konnte.

In der 2. Halbzeit sah man gleich, dass der SVI nun gewillt war, die Partie zu drehen. Die SG sah sich nun immer mehr unter Druck gesetzt, da der SVI einen Angriff nach dem anderen startete. In der 55. Min. hätte SR Roland Dürr eigentlich auf den Elfmeterpunkt zeigen müssen, als ein SVI-Angriff im 16er durch ein Foulspiel beendet wurde. Stattdessen entschied er gegen den SVI, was vor allem beim SVI Anhang kurzfristig für Unmut sorgte. Vielleicht war dies die spielentscheidende Szene. Denn der evtl. Ausgleich hätte dem SVI sicherlich noch mehr Selbstbewußtsein gegeben. Trotzdem sahen sich die Hausherren nun fortwährend in die eigene Hälfte zurück gedrängt. Der SVI war nun eindeutig Chef auf dem Platz. Man war enger am Gegner und eroberte sich nun die Bälle im Mittelfeld. Leider schaffte man es nicht, diese Überlegenheit in Tore umzumünzen. So vergab man in der 68 Min. in Überzahl vor dem Tor den erfolgreichen Abschluß. Pech dann in der 70. Min.: nach einem direkten Freistoß von Ümüt Dirican, der noch leicht abgefälscht wurde, mußte sich der SG-Torhüter erneut strecken, um den mittlerweile mehr als verdienten Ausgleichstreffer zu verhindern. Die SG kam in dieser Phase kaum noch zu Entlastungsangriffen. Während der SVI auf den Ausgleich drängte, genügte Ingstetten in der 83. Min. ein langer Abschlag vom Torhüter vor den 16-Meter-Raum des SVI. Dabei ließ sich die Abwehr düpieren so dass der Stürmer den Ball nur noch über den herausstürmenden TW Bleyer zum 2:0 heben mußte. Ein Stich ins Herz des SVI, denn nach einem 2:0 sah es wahrlich nicht aus. Doch diesen Treffer muß man sich selbst zuschreiben. Damit war die Partie entschieden, obwohl der SVI bis zum Ende verbissen kämpfte. Das 3:0 in der Nachspielzeit resultierte dann aus einem Konter, da der SVI alles nach vorne geworfen hatte. Der Endstand täuscht daher einen klaren und überlegenen Sieg der SG Ingstetten/Schießen vor. Tatsächlich zeigte der SVI, dass er der SG alles abverlangte und an seiner eigenen schwachen Chancenauswertung scheiterte.


Der SVI spielte wie folgt:


Bleyer, Daikeler, Müller (70. Spitz), Brendle, J. Unseld, N. Unseld, M. Schmitt, Göbel, Heß, Saverino, Schwaninger (46. Dirican)




Reserve SG Ingstetten/Schießen - SVI 7:0 (3:0)


Mit einer Notelf mußte die SVI-Reserve antreten, wovon drei Spieler angeschlagen waren und sich durch die Partie quälten. Entsprechend wenig hatte man der SG entgegen zu bringen und lag zur Halbzeit mit 3:0 im Rückstand. Bereits nach 30 Min. mußte Serge Ahrens mit Gelb/Rot vom Platz (Meckern/Foulspiel), was die Sache nicht leichter machte. In der 2. Halbzeit spielte die SG ihr Pflichtprogramm herunter. Zudem gab es einen zweite Gelb/Rote Karte für Berkay Uysal, der undiszipliniert am SR herummeckerte und Mitte der 2. Halbzeit die Mannschaft noch mehr schwächte. Dank der Hitze und des sicheren Sieges vor Augen tat die SG nur das Notwendigste, erzielte gegen die restlichen SVI-Spieler vier weitere Tore zum 7:0 Endstand.


Die Reserve spielte wie folgt:


Schaukal, Ahrens, Hilberth, Ketzer, Kaplan, Leger, Schurmann, Schmaeling, O Uysal, B. Uysal, Ibrahimi, Kopp


Zuletzt aktualisiert am Montag, den 20. August 2012 um 08:39 Uhr