06.05.12: SV Grafertshofen - SVI 1:1 PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 08. Mai 2012 um 07:12 Uhr

28. Spieltag, 06.05.12

SV Grafertshofen - SVI 1:1 (0:0

 

Auf dem engen und kleinen Platz war erwartungsgemäß Kampf angesagt. Von Beginn an versuchter der SVI die Partie auch schnell in die Hand zu bekommen, was ihm auch großteils gelang. Die erste Chance hatte man in der 14. Min zu verzeichnen, als Michael Heß über rechts durch ging, der Torhüter seinen Abschluß aber gereade noch per Fußabwerhr entschärfen konnte.

In der 18. Min. stand SVI-Torhüter Micha Bleyer zweimal im Mittelpunkt, als er zunächst einen Schuß von der linken Position mit den Fingerspitzen zur Ecke ablenken konnte. Auch der Eckball wurde nochmals richtig gefährlich, denn der Ball kam zu einem freistehenden SVG-Stürmer, der aber zum Glück für den SVI zweiter Sieger gg. Michael Bleyer blieb, der hierbei erneut glänzend reagierte und den Abschluß aus 5 Meter entfernung abwehren konnte. In der 25. u. 26. Min. hatte der SVI gleich zwei dicke Chancen, in Führung gehen zu können, als man zwei nahezu identische Angriffe über rechts startete, der Ball auch in beiden Fällen scharf vors Tor spielte, doch sowohl Sandro Saverino als auch Niko Unseld es knapp verpaßten, den Ball im Tor unterzubringen. Schon jetzt mußte man wieder befürchten, dass der fahrlässige Umgang mit Torchancen am Schluß wieder bestraft werden würde.

In der 35. Min. ging das Chancen-Festival weiter. Zunächst hatte David Schmitt mit seinem Abschluß Pech, als der Ball nur den Pfosten traf. Der Abpraller kam dann eigentlich optimal zu Sandro Saverino, der aber nicht die Nerven hatte und den Ball aus ca. 14 Metern unbedrängt über's Tor zog. In der 43. Min. war es Michael Heß, der von der Mittellinie aus loszog, seinen Gegenspieler abschüttelte, dann aber am starken Grafertshofener Torhüter scheiterte, der mit einem tollen Reflex den längst fälligen Führungstreffer des SVI verhinderte.

Pünktlich zur Halbzeitpause öffnete der Himmel dann seine Schleusen. Zudem sorge ein heftiges Gewitter dafür, dass die Pause sich auf 25 Min. ausdehnte. Doch kaum hatte Schiri Sailer aus Kettershausen die Partie wieder angepfiffen, brach er sie nach drei Minuten erneut ab, da eine weitere Gewitterfront über Weißenhorn hinwegzog. Im 500 m entfernten Rothtalstadion wurde die Bezirksligapartie zw. Weißenhorn u. Bellenberg sogar ganz abgebrochen. Soweit kam es jedoch in Grafertshofen nicht. Nach einer erneuten Zwangsunterbrechung von ca. 15 Min. konnte das Spiel dann ohne weitere Probleme zu Ende geführt werden. Allerdings hatten sich die Platzverhältnisse durch den Starkregen entsprechend verschlechtert.

Der SVI setzte sein druckvolles Pressingspiel sofort wieder fort und war auch weiterhin das bessere Team auf dem Platz. Doch es gelang einfach nicht, den Führungstreffer zu erzielen. In der 60 Min. schlug Markus Schmitt eine magerechte Flanke vor's Tor, wo sein Bruder David Schmitt mit einem Flugkopfball erneut Pech hatte und den Ball knapp neben den linken Pfosten setzte.

Aus dem Nichts dann die völlig überraschende Führung der Hausherren in der 63. Min., als man in der Abwehr einmal nicht konzentriert stand und aus einer eigentlich harmlosen Ausgangsposition der Ball zu einem völlig freistehenden Grafersthofener kam, der nicht lange fackelte und den Ball unhaltbar zum 1:0 einschoß. Wieder rächte sich, dass man seine Tormöglichkeiten bis dahin nicht nutzte. Denn bis zu diesem Zeitpunkt hätte Grafertshofen wohl nicht sagen können, wenn sie 5:0 zurückgelegen hätten.

 

Natürlich mußte man auf Seiten des SVI nun reagieren. Trainer Herbert Sandner kam in der 70. Min. für Stefan Göbel in die Partie. Und wie schon in der Vorwoche sollte dies dem SVI zumindest den Ausgleich bescheren. Denn kaum dass er drei Minuten auf dem Platz war, zeigte er wieder einmal seine Erfahrung und legte mit einem idealen Paß den Ball für David Schmitt auf, der seine Schnelligkeit ausnutzte und den längst fälligen Treffer für den SVI zum 1:1 erzielte. Jetzt versuchte der SVI natürlich, die Partie doch noch zu drehen und drückte nochmals aufs Tempo. Die Hausherren kamen kaum zu Entlastungsangriffen. In der 81. Min. hatte Michael Heß erneut die Chance, seine gute Leistung mit einem Tor zu belohnen, doch im Fallen konnte er den Ball nicht mehr kontrolliert in Richtung Tor schlagen und verpaßte das Gehäuse knapp. In der 84. Min. jubelte der SVI-Anhang über das 2:1, doch SR Sailer sah ein Foulspiel am Grafertshofener Torhüter und gab den Treffer nicht. Eine Fehlentscheidung, denn der Torwart wurde von seinem eigenen Mann "gefoult".

Kurz vor dem Ende sah Niko Unseld nach einem Foulspiel zunächst die Gelbe Karte, und bekam gleich darauf die Gelb/Rote-Karte zu sehen, da er reklamierte. Allerdings änderte sich nichts mehr am Spielausgang. Unter dem Strich kann der SVI mit dem Punkt nicht zufrieden sein, im Gegensatz zu den Hausherren.

 

Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Brendle, Müller, Saverino, J. Unseld, N. Unseld, M. Schmitt, D. Schmitt, Heß Göbel (70. Sandner), Dirican

 

 

Reserve SV Grafertshofen - SVI 3:3 (1:3)

 

Orkay Uysal gelang in diesem Spiel das schnellste Saisontor, als der Ball bereits nach ca. 40 Sekunden im gegnerischen Tor lag. Nachdem der SVI den ersten Angriff der Hausherren abfing ging alles ganz schnell. Nach einem langer Paß auf Orkay Uysal fackelte dieser nicht lange und zog aus ca. 16 Metern ab. Dabei leistete allerdings der SVG-Torhüter Hilfe, denn er machte bei dem Schuß keine gute Figur. Doch der SVI konnte sich lediglich bis zur 5. Min. über die Führung freuen, denn da hatte Grafertshofen ausgeglichen. Dies brachte den SVI jedoch nicht große Schwierigkeiten, denn das diesmal gut aufgestellte Team hatte die Partie meist im Griff. In der 20. Min. sorgte Orkay Uysal erneut für die Führung, als er allein auf's Tor marschierte und souverän zum 2:1 abschloß. Vorallem Patrick Schmaeling hatte zweimal die Chance, den SVI noch deutlicher in Führung bringen zu können. Kurz vor der Halbzeit war es dann Simon Hahn, der nach Zuspiel von Steffen Seewald aus vollem Lauf abzog und unhaltbar zum 3:1 abschloß. Das Ergebnis ging bis dahin auch völlig in Ordnung, weil der SVI spielerisch das überlegenere Team war.

Als dann kurz nach dem Wiederanpfiff zur 2. Halbzeit der erste heftige Regenschauer über den Platz zog, schwammen dem SVI plötzlich auch die Felle weg. Der SVG kam in der 58. Min. zum 3:2 Anschlußtreffer. Dabei verstand es die eigentlich mit Routiniers bestückte Mannschaft nicht, den Kampfeswillen der Hausherren zu stören. Nach diesem Treffer riß plötzlich der Faden und man sah sich immer mehr in die Defensive gedrängt. Hinzu kam, dass man es in der Offensive nicht verstand, auf dem mittlerweile überaus nassen Boden öfters auch mal von der 16-Meter-Linie aufs Tor zu schießen, anstatt den Ball mit Einzelaktionen bis vor die Torlinie zu tragen, um ihn dort dann doch an den Gegner zu verlieren.

Als dann der bereits gelbverwarnte Hitzkopf Patrick Schmaeling nach erneutem Reklamierens in der 80. Min. die Gelb/Rote Karte sah, schöpfte Grafertshofen nun erst Recht Hoffnung und drängte vehement auf den Ausgleichstreffer, der ihnen dann auch in der 83. Min. gelang. Wie bei der 1. Mannschaft konnte die Reserve mit dieser Punkteteilung überhaupt nicht zufrieden sein, denn man war dem Gegner in fast allen Belangen überlegen, vergab aber frühzeitig klare Torchancen.

 

Die Reserve spielte wie folgt:

Schaukal, Schädle, Seewald, Ketzer Hahn, Hilberth, Sirigu, Teuber, Uysal, Schmaeling, Berhe, Kopp