05.11.11: TSV Kettershausen - SVI 4:0 (1:0) PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 08. November 2011 um 18:37 Uhr

14. Spieltag, 05.11.11

TSV Kettershausen - SVI 4:0 (1:0)

Die Ansage von Trainer Sandner vor der Partie war klar: nach der Leistung gegen Wullenstetten forderte er von der Mannschaft eine Reaktion und eine total andere Einstellung. Der SVI begann auch entsprechend. Bereits in der 3. Min. gab es den ersten gefährlichen Angriff, mit dessen Abschluß J. Unseld am TSV-Torhüter scheiterte, der den scharfen Distanzschuß zur Ecke klären konnte. Der SVI behielt auch weiterhin ein leichtes Übergewicht, ohne jedoch richtig gefährlich zu werden.


Der erste ernst zu nehmende Angriff der Hausherren hätte auch fast in der 16. Min. deren Führung gebracht. Nach einem Freistoß von halb links knallte ein TSV-Stürmer den Ball gegen das Kreuzeck. Hier hatte der SVI richtig viel Glück, nicht in Rückstand geraten zu sein. Ansonsten hatte der TSV Probleme mit dem aggressiven Vorpressing, das der SVI teilweise betrieb. So gelang den Hausherren kein geordneter Spielaufbau. Damit war zunächst einmal die erste Vorgabe von Trainer Sandner umgesetzt worden.  Umso überraschender die Führung des TSV in der 25. Min. SVI-Keeper Sirigu patzte gewaltig, als er einen harmlosen Schuß, der genau auf ihn zurollte, über die Hand hinweg ins Tor rollen ließ. Erneut mußte man einem unnötigen Rückstand hinterher laufen. Doch man blieb trotzdem weiter am Drücker. Bereits zwei Minuten später hätte der Ausgleich fallen müssen, als Ibrahimi von M. Schmitt frei angespielt wurde, dieser aber allein vor dem TSV-Torhüter den Ball über das Tor zog. Aber der SVI blieb weiter spielbestimmend. Es wurde aber wieder einmal deutlich, an was es in dieser Saison u.a. fehlt: an einem Knipser! Aktuell ist niemand in der Lage, aus der Vielzahl der erspielten Torchancen konsequent Kapital zu schlagen, sprich Tore zu erzielen. So in der 40. Min., als Markus Schmitt mit viel Auge den Ball in den Lauf von Florian Schwaninger spielte, der seinem Gegenspieler davon eilte und allein auf den TSV-Keeper zulief. Sein Abschluß landete jedoch genau in dessen Armen.


Für die 2. Halbzeit galt es natürlich, die Überlegenheit endlich in Tore umzusetzen. Doch kurz nach dem Anpfiff dezimierte man sich durch die Gelb/Rote Karte von Simon Hahn nach wiederholtem Foulspiel unnötigerweise. Das machte die Aufgabe natürlich nicht leichter. Der TSV witterte dadurch seine Chance und drückte nun aufs Tempo. Nach fünf Minuten hatte sich der SVI aber wieder soweit gefangen und übernahm trotz Unterzahl wieder das Spiel. In der 54. Min. dann Pech für den SVI, als Florian Schwaninger mit seinem Abschluß an der Latte scheiterte. Der TSV hatte immer dann Probleme, wenn der SVI mit Tempo in die Gästehälfte drang. Aufregung dann in der 57. Min., als der Schiedsrichter den Hausherren einen Foulelfmeter zusprach, zuvor aber ein klares Foulspiel an einem SVI-Spieler an der Torauslinie ignorierte. Dieses Geschenk nahm der TSV dankend an und erhöhte auf 2:0. Schon jetzt war der Spielverlauf mit diesem Ergebnis ziemlich auf den Kopf gestellt.  Was sich SVI-Spieler Petrit Ibrahimi allerdings in der 58. Min. dachte, als er trotz eines Freistoßes für den SVI vehement beschwerte und zunächst Gelb und anschließend wegen einer Unsportlichkeit gegenüber dem SR gleich Gelb/Rot sah, konnte niemand nachvollziehen. Diese Undiszipliniertheit führte dazu, dass der SVI nun mit zwei Mann weniger fast keine Chance mehr hatte, den Rückstand noch aufzuholen. Dem Rest der Mannschaft muß man aber durchaus ein Lob aussprechen, dass sie trotzdem nie aufgab und sich verbissen gegen die Niederlage stemmte. Als auch Kettershausen einen Spieler mit Gelb/Rot verlor, spornte sich das Team untereinander immer wieder an. Doch es kam noch schlimmer. In der 82. Min., mitten in der Drangperiode des SVI, schlug das Pech erneut zu, als Steffen Brendle bei einem Rettungsversuch den Ball ins eigene Tor abfälschte. Ein Vorwurf ist ihm dafür sicherlich nicht zu machen.

Das Endergebnis stellte der TSV dann in der Nachspielzeit her. Dabei hatte der SVI großes Glück, dass Torhüter Sirigu nur die Gelbe Karte zu sehen bekam, als er den TSV-Stürmer auf dem Weg zum Tor als letzten Mann zu Fall brachte. Ein erneutes Geschenk an diesem Tag, denn auch dieser Elfmeter war eigentlich unnötig. So nahmen die Hausherren auch dieses Geschenk dankend an und beendeten die Partie mit 4:0.

Das Ergebnis stellte den Verlauf über die gesamte Spielzeit gesehen jedoch total auf den Kopf. Die optisch und spielerisch unterlegenere Mannschaft gewann deutlich. Und auch hier zählt am Schluß nur das Ergebnis.

Der SVI spielte wie folgt:

Sirigu, Ahrens, Ketzer, Brendle, J. Unseld, Hahn, M. Schmitt, N. Unseld (60. Schmaeling), Ibrahimi, Schwaninger, Spitz (78. Heß)

 

Das Reservespiel mußte seitens des SVI wegen Spielermangels abgesagt werden.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 13. November 2011 um 11:11 Uhr