30.10.11: SVI - RSV Wullenstetten 1:4 (0:1) PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 08. November 2011 um 18:35 Uhr

13. Spieltag, 30.10.11

SVI - RSV Wullenstetten 1:4 (0:1)

Die Gäste zeigten, dass sie offenbar viel vorhatten. Und bereits in der 4. Min. ging ihr Konzept auf, als sie mit einem 20 Meter Schuß früh in Führung gehen konnten, der allerdings nicht ganz unhaltbar erschien. Dieser Treffer zeigte auch Wirkung, denn der RSV behielt ein leichtes Übergewicht. Mit der Führung im Rücken drückte der RSV weiter aufs Tempo. Ein schneller Konter in der 20. Min. hätte dann auch fast das 2:0 gebracht. Im Gegenzug hatte der RSV gleich zweifaches Glück, denn erst klatschte ein direkter Freistoß von Simon Hahn an die Latte und eine Minute später strich ein weiterer Freistoß von J. Unseld hauchdünn am Pfosten vorbei. Jetzt kam der SVI auch langsam in die Partie und hielt dagegen. Dies fürhte zu immer mehr Ballverlusten des RSV. Doch die Geschichte wiederholt sich von Woche zu Woche: der SVI kann derzeit nicht die erspielten Torchancen ausnutzen. Gegen Ende der 1. Halbzeit zog der RSV dann das Tempo wieder an Die letzte Aktion hatte dann auch der Gast mit einem direkten Freistoß. Dabei rettete Ahrens auf der Linie und verhinderte so einen höheren Halbzeit-Rückstand.

Wullenstetten zeigte auch direkt nach dem Wechsel, dass man unbedingt gewinnen wollte, während der SVI nach wie vor seiner Form hinterher lief. Es gelang nur zu selten, gefährlich vor das Gäste-Tor kommen. Wie's funktioniert, zeigte der RSV in der 55. Minute. Wieder war ein schneller Konter gestartet worden und der Ball landete über vier Stationen im Netz, ohne dass ein SVI-Spieler auch nur annähernd den Angriff hätte stören können, weil man dem Gegner einfach zu viel Spielraum ließ und nicht energisch genug störte. Spätestens jetzt war klar, dass dem SVI mit dieser Einstellung seine Felle davonschwimmen würden.

Der Anschlußtreffer in der 67. Min. durch Florian Schwaninger gab dem SVI für 40 Sekunden die Hoffnung die Partie vielleicht noch drehen zu können. Dann verteilte SVI-Keeper Sirigu ein Geschenk, als er einen unterschätzten Schuß aus dem Mittelkreis zum 1:3 ins Tor fallen ließ. Damit war das Spiel gelaufen, denn von diesem Schock erholte sich der SVI nicht mehr. Allerdings muß erwähnt werden, dass die Mannschaft sich nicht hängen ließ. Auch nicht nach dem 1:4 in der 74. Min., als die Gäste nach einem Foulspiel von Ahrens einen Elfmeter sicher verwandelten.

Dem SVI wollte einfach nichts gelingen. Mit der sicheren Führung im Rücken schaltete der RSV natürlich einen Gang zurück, was dem SVI wiederum entgegen kam. Doch selbst gut herausgespielte Angriffe und Abschlüsse führten zu keiner Ergebnisverbesserung, da Wullenstetten irgendwie immer noch ein Bein dazwischen brachte und mit letzter Kraft verteidigte.

Der SVI spielte wie folgt:

Sirigur, Ahrens, Kaplan, Brendle, J. Unseld, Hahn, M. Schmitt, D., Schmitt (56. N. Unseld), Spitz, Schwaninger, Ibrahimi (74. Ketzer)

 


Reserve SVI - RSV Wullenstetten 2:4 (1:1)

Schon vor Spielbeginn sah sich der SVI als Verlierer, denn man mußte die Partie mit 9 Mann beginnen, nachdem einige Spieler kurzfristig nicht erschienen waren. Doch entgegen allen Befürchtungen begann die Partie mit einem Paukenschlag, als Florian Dworatschek in der 2. Min. vom Mittelfeld startete, die RSV-Abwehr inkl. Torhüter überrannte und für die 1:0 Führung sorgte. Die zweifache Überzahl der Gäste führte dann in der Folge zu einer Abwehrschlacht des SVI, da der RSV mit wütenden Angriffen antwortete, doch immer wieder in klarsten Situationen scheiterte. Die SVI-Abwehr wuchs teilweise über sich hinaus und wehrte sich tapfer. Andererseits boten sich dem SVI wenig Gelegenheiten, sich aus der Belagerung zu befreien. So dauerte es bis zur 40. Min., als den Gästen der 1:1 Ausgleich gelang. Ein eher schmeichelhaftes Halbzeit-Ergebnis für Wullenstetten ob der zahlenmäßigen Überlegenheit. Andererseits eine riesige Leistung des SVI.

Aber der 2. Halbzeit war der SVI dann komplett, so dass man eigentlich guter Dinge in die restliche Spielzeit ging. Es schien dann auch alles optimal zu laufen, denn nun war der SVI klar überlegen und setzte die Gäste immer mehr in der eigenen Hälfte fest. In der 60. Min. das 2:1 nach einem herrlichen direkten Freistoß von M. Kocak. Doch anstatt weiter konzentriert nach vorn zu spielen wendete sich plötzlich das Blatt, denn der SVI gab unverständlicher Weise das Spiel aus der Hand. Die Folge ließ nicht lange auf sich warten. Wullenstetten raffte sich nochmal auf und drehte den Spieß innerhalb von 15 Minuten um. Dem Ausgleich in der 70. Min. folgten zwei weitere Treffer in der 75. u. 80. Min.

Eine absolut unnötige Niederlage für die Reserve, die wieder einmal zwei Gesichter zeigte und sich selbst um den verdienten Erfolg brachte durch taktische Undiszipliniertheit nach dem Führungstreffer.

Die Reserve spielte wie folgt:

Schaukal, Teuber, M. Kocak, Hilberth, Reindl, Ketzer, Dworatschek, H. Kocak, C. Schinel, B. Uysal, Schmaeling


Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 08. November 2011 um 18:39 Uhr