16.10.11: SVI - SV Grafertshofen 2:0 PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 18. Oktober 2011 um 20:02 Uhr

11. Spieltag, 16.10.11

SVI - SV Grafertshofen 2:0 (0:0)


Der SVI wollte endlich die Negativserie beenden und ging entsprechend aggressiv in die Partie. Die Gäste hielten jedoch und bekamen zunächst wieder zu viel Freiräume, da man erneut zu weit vom Gegenspieler entfernt war. Gefährliche Situationen entwickelten sich daraus aber zum Glück nicht.

In der 10. Min. der erste sehenswerte Angriff, als Tim Spitz den Ball in den Lauf gespielt bekam, sich aber etwas abdrängen ließ, so dass der SV-Keeper den Abschluß entschärfen konnte. Auch in der Folgezeit boten sich dem SVI große Tormöglichkeiten, Zunächst hatte M. Schmitt in der 20. Min. die große Chance, scheiterte aber ebenso am Torhüter wie kurz darauf erneut Tim Spitz, als dieser wiederum aufs Tor zulief, den Ball aber am 16er verstolperte und diese Chance wiederum vergab. Bis dahin hätte der SVI schon deutlich führen können. Wobei man dem Youngster Tim Spitz keinen Vorhalt machen kann, dass ihm noch die gewissen Kaltschnäuzigkeit fehlt.

Die Mannschaft zeigte jedoch zusehend enorme Spielfreude und setzte den Gegner weiter unter Druck. Julian Unseld zog in der 28. Min. von halb links aus 20 Metern ab, doch sein Schuß strich knapp am rechten Pfosten vorbei.

Daß sich so etwas oftmals rächt ist bekannt. Und fast wäre der SVI in der 31. Min. bestraft geworden, als beim abgefälschter Schuß von Grafertshofen SVI-Keeper Micha Bleyer bereits schon in die andere Ecke ging, doch der Ball zum Glück hauchdünn am Pfosten vorbei strich. Der anschließende Eckball brachte dann nochmals Gefahr, als der SV-Stürmer den Ball knapp über die Latte bugsierte. Doch der SVI übernahm sofort wieder das Kommando und drückte Grafertshofen permanent in die eigene Hälfte zurück. Man verlor nur zu oft Bälle, weil nicht das einfachere Zuspiel gewählt wurde. Allerdings erkämpfte man sich diese verlorenen Bälle zumeist zurück. Unmittelbar vor der Halbzeit hatte der SVI großes Glück, als Grafertshofen nach einem Foulspiel von J. Unseld im 16er ein Elfmeter verwehrt wurde.

Nach dem Wechsel drückte der SVI weiter aufs Tempo, nachdem Trainer Sandner in der Halbzeit gefordert hatte, die klaren Torchancen zu nutzen und die Abspielfehler zu reduzieren. Die Mannschaft spürte, dass man nahe am Führungstreffer war. Der fiel dann auch in der 52. Min., als nach einem Freistoß der Ball zu Petrit Ibrahimi kam, dieser den Ball vor's Tor auflegte, wo Julian Unseld freistehend sein Team mit 1:0 in Führung schoß. Doch schon im Gegenzug wurde es erneut gefährlich für Illerzell, als Grafertshofen wütend reagierte und die SVI-Abwehr Schwerstarbeit leisten musste. Doch man konnte sich den Angriffen erneut erwehren und die Führung verteidigen.

Und man belohnte sich in der 60. Min. für die Leistung erneut. Wieder war Petrit Ibrahimi der Ausgangspunkt, als er über die rechte Seite davonzog, seinen Gegenspieler abschütteln konnte und erneut uneigennützig wieder in die Mitte spielte, wo erneut Julian Unseld mitgelaufen war und unbedrängt für seine Mannschaft das 2:0 erzielte. Das gab dem SVI nun weiter Aufschwung. Die Spieler zeigten all das, was man in den letzten Wochen vermisste.

Trotzdem galt es, nicht zu sicher zu sein. Ab der 75. Min. schaltete man einen kleinen Gang zurück und plötzlich bekam der Gegner wieder mehr Möglichkeiten. Doch sowohl TW Bleyer als auch Emrah Kaplan waren diesmal die Ruhepole in der Abwehrreihe und strahlten die nötige Sicherheit aus.

So überstand man mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung die wenigen Angriffsversuche und erspielte sich hoch verdient den zweiten Saisonsieg.


Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Ahrens, Kaplan, Brendle, J. Unseld (68. Sandner, 74. Seewald), Hahn, M. Schmitt, N. Unseld, Spitz, Schwaninger, Ibrahimi (76. Ketzer)



Reserve SVI - SV Grafertshofen 1:3 (1:2)


Schon nach drei Minuten die Gästeführung, als man die rechte Abwehrseite vernachlässigte und dem Gegner freie Bahn ließ. Danach kam der SVI besser in die Partie und übernahm so nach und nach das Kommando. Zwingende Torchancen blieben zwar noch aus, doch man beherrschte den Gegner immer mehr.

Pech in der 38. Min., als Andy Schädle lediglich die Latte traf. Zwei Minuten später klappte es dann besser, als er von per Eckball durch Ketzer bedient wurde und den Ball mit Wucht zum 1:1 Ausgleich direkt ins linke Eck setzte. Doch es gelang nicht, dieses Remis in die Halbzeit zu retten, denn kurz vor dem Halbzeitpfiff, nach einem Einwurf, ließ man den Gästen allen Raum, so daß der Gästestürmer mit einem verdeckten Schuß sein Team mit 2:1 erneut in Führung brachte.

In der 2. Halbzeit wolle der SVI rasch den Ausgelich erzielen. So in der 55. Min, als Andy Schädle erneut Pech hatte, als sein Schuß vom Innenpfosten wieder heraus sprang und im Nachsetzen der Ball von einem Abwehrspieler gerade noch von der Linie gekratzt werden konnte. Auch Meron Berhe hatte in der 58. Min. den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aber am Gäste-Torhüter. Man war dem Ausgleich jetzt näher als die Gäste einem weiteren Treffer. Doch ein Ballverlust im Mittelfeld führte dann in der 78. Min. zum 1:3 und somit zur Vorentscheidung, wobei den Gästen ein klarer Foulelfmeter verwehrt wurde. Insofern muß sich es der SVI erneut selbst zuschreiben, nicht mehr aus seinen Möglichkeiten gemacht zu haben.


Die Reserve spielte wie folgt:

Schaukal, Schädle, Seewald, Ketzer Hilberth, Sirigu, Schinel, Mikschl, Berhe, B. Uysal, Dworatschek, M. Kocak, Gruber, Kopp, Aksu