09.10.11 Esperia Neu-Ulm - SVI 5:1 (3:0) PDF Drucken E-Mail
Montag, den 10. Oktober 2011 um 10:18 Uhr

10. Spieltag, 09.10.11

Esperia Neu-Ulm - SVI 5:1 (3:0)


Immer tiefer manövriert sich der SVI in die Krise. Bei Esperia Neu-Ulm ließ man viel vermissen, was gegen Kellmünz dem Team noch zugute gehalten werden konnte. Über die gesamte Spielzeit war deutlich, dass die Hausherren aggressiver u. spielfreudiger zu Werke gingen, während der SVI zu viele Fehler produzierte und Ballverluste hinnehmen mußte. Dadurch war die Abwehr meist überlastet, was Esperia die Sache leicht machte.

Bereit beim zweiten Angriff der Hausherren sah die Abwehr ungeordnet aus, als über einen schnellen Konter über die rechte Abwehrseite der Ball in die Mitte kam, wo der Esperia-Stürmer aus 11m unbedrängt zum 1:0 einschießen konnte. Auch danach tat sich der SVI schwer mit einem geordneten Spielaufbau. Zu viele Bälle landeten beim Gegner und zwangen den SVI wieder in die Defensive. Lediglich durch Einzelaktionen, wie z.B. in der 20. Min, als Simon Hahn aus 20 Metern mal abzog, sorgte man für den Hauch von Gefahr beim Gegner. Im Gegenzug dann aber wieder ein haarsträubendes Abwehrverhalten, das Esperia fast die 2:0 Führung brachte. Dies gelang jedoch in der 31. Min. Wieder wurde es der Esperia Sturmreihe leicht gemacht. Das 2:0 war nahezu eine Doublette zum ersten Treffer. Esperia war schlichtweg bissiger und der SVI brachte es nicht fertig, dem Gegner energisch Paroli zu bieten. In der 39. Min. ließ sich die Abwehr mit einem langen Ball düpieren. Steffen Brendle konnte den Gegenspieler im Nachsetzen dann nur noch durch ein Foulspiel im 16-Meter stellen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Esperia sicher zur beruhigenden 3:0 Führung.

Nach der Halbzeitpause gelang dem SVI in der 50. Min. dann der schnelle Anschlußtreffer. Tim Spitz setzte sich energisch über die rechte Seite durch und legte quer auf. Doch was der SVI Sturm nicht fertig brachte, erledigte die Esperia-Abwehr dann selbst per Eigentor. Jetzt kam wieder ein wenig Hoffnung auf. Die Angriffe des SVI waren nun kurzzeitig energisch, aber leider erfolglos. Doch der Hoffnungsschimmer hielt nur bis zur 61. Min. Ein Ballverlust im Mittelfeld, ein schneller Angriff u. Abschluß - und schon hatte Esperia den 3-Tore-Vorsprung mit dem 4:1 wieder hergestellt. Das 5:1 in der 68. Min. fiel aus einer klaren Abseitsstellung, die jedoch vom SR nicht wahrgenommen wurde. Trotzdem ließ sich der SVI nicht hängen und versuchte zumindest, den Schaden zu begrenzen. Doch alle Bemühungen verliefen ohne Erfolg.

Damit setzte sich die Talfahrt des SVI weiter und man ist nun nur noch einen Punkt vom Tabellenende entfernt. Bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft sich nicht aufgibt und weiter an sich glaubt. Die Rückendeckung seitens des Vereins ist auf jeden Fall vorhanden.


Der SVI spielte wie folgt:

Sirigu, Ahrens, Kaplan, Brendle, J. Unsel, Hahn (77. Ketzer), M. Schmitt, Spitz, Heß (65. Sandner), Schwaninger (77. O. Uysal), N. Unseld


Reserve Esperia Neu-Ulm - SVI 2:1 (1:0)


Eine turbuente Partie sah man beim Reservespiel, vorallem in der zweiten Spielhälfte,

Zunächst ging Esperia bereits in der 3 Min. in Führung. Ein direkter Freistoß von der 16er-Grenze wurde über die Mauer hinweg unhaltbar für Torhüter Schaukal verwandelt. Dieser schnelle Rückstand brachte den SVI keinesfalls aus dem Konzept. Es dauerte jedoch etwas, bis man sich die ersten klaren Tormöglichkeiten erspielte. Vor allem O. Uysal hatte mehrfach die Möglichkeit, den Ausgleich zu erzielen, scheiterte mit seinem Abschluß aber jeweils knapp. Der SVI verstand es jedoch, dagegen zu halten und erwehrte sich in der Folge auch erfolgreich gegen die durchaus gefährlichen Angriffe des Gegners. Insbesondere kurz vor der Halbzeit hätte Esperia deutlich in Führung gehen können, doch der SVI-Torhüter blieb zweimal im direkten Duell mit den Esperia-Stürmern Sieger. So blieb es beim knappen Rückstand.

Nach dem Wechsel hatte Esperia erneut die Möglichkeit zu einem schnellen Treffer. Doch erneut hielt TW Schaukal seine Mannschaft im Rennen, als er zwei Großchancen vereitelte. Danach drückte der SVI weiter auf den Ausgleich. Der Ball lief gut in den eigenen Reihen. Verloren Bälle wurden meist im Nachsetzen zurückerobert. Vor allem Meron Berhe auf der rechten Seite zeigte enormen Einsatz und Laufbereitschaft. Ebenso hielt sich die Mannschaft an die vom Trainer ausgegebenen taktischen Vorgaben. Auch wurden immer wieder die Außenpositionen angespielt, über die dann die Angriffe gestartet wurden. In der 58. Min. wurden diese Bemühungen dann verdienterweise belohnt. Orkay Uysal brachte sein Team wieder in die Partie mit seinem Ausgleichstreffer. In der 64. Min. wurde es dann turbulent. Ausgangssituation war eine Fehlentscheidung des SR, der Esperia einen Eckball zuerkannte. Nach einem harmlosen Protest verstand der SR wohl eine Äußerung von TW Schaukal falsch und zeigte diesem wegen Beleidigung die Rote Karte. Sogar die Esperiaspieler konnten dies nicht nachvollziehen. Die Torhüterposition übernahm nun Andy Schädle. Aus diesem besagten Eckball resultierte dann auch gleich das 2:1 für Esperia. Die Antwort waren wütende Angriffe des SVI. Trotz Unterzahl gelang dem SVI dann in der 82. Min. ein Treffer. Orkay Uysal setzte sich über die rechte Seite durch, spielte den Ball von der Torauslinie vor das Espeira-Gehäuse, wo Haci Kocak freistehend einschoß. Doch eine erneute Fehlentscheidung des SR brachte den SVI um den verdienten Punkt, da er den Treffer wegen einer angeblichen Abseitsstellung nicht gab. Zudem pfiff er in der 84. Min. die Partie mit der Begründung ab, dass es 15 h sei und den Regeln nach abgepfiffen werden müsse.

Allerdings zeigten er und Esperia nach der Partie sportl. Fairness, als er die Rote Karte im Nachhinein zurückzog, nachdem ihm auch von Esperia bestätigt wurde, dass er nicht beleidigt worden sei und wohl ein Mißverständnis vorlag.


Die Reserve spielte wie folgt:

Schaukal, Schädle, M. Kocak, Ketzer, Teuber, Berhe, Aksu, H. Kocak, O. Uysal, Schwaninger, B. Uysal, Kopp

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 10. Oktober 2011 um 10:25 Uhr