SVI verliert in Gerlenhofen 3:2 (0:0) PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 27. März 2011 um 18:25 Uhr

FV Gerlenhofen - SVI 3:2 (0:0)


Es fällt schwer für dieses Spiel die passenden Worte zu finden. Denn was dem SVI da wiederfuhr, ist für alle nicht so schnell zu verschmerzen. Im Gegensatz zu Altenstadt zeigte sich der SVI total verändert, was den Einsatz und den Siegeswillen betrifft. Bereits nach 15 Minuten hätte man gut und gerne mit 3:0 führen müssen. Doch es haperte wieder einmal an der Chancenverwertung. Chancen im Mintuentakt wurden einfach nicht genutzt. Das ist aber schon das einzigste, was man dem SVI an diesem Tag vorwerfen konnte. Den Rest besorgte der Schiedsrichter Murat Bal, denn der stellte sich eindeutig auf die Seite der Gastgeber. Auch wenn der eine oder andere nun wieder sagen wird, dass man die Schuld beim Schiri suchen würde - an diesem Sonntag gabs daran nichts zu deuteln. Auch der objektive Zuschauer aus Gerlenhofen (falls es den gab) muß zugeben, dass dieser Sieg für Gerlenhofen normalerweise nicht zustande gekommen wäre.

Nach der chancenreichen, aber torlosen 1. Halbzeit, legte der SVI nach dem Anpfiff erneut los wie die Feuerwehr und erzielte quasi vom Anstoß weg den mehr als verdienten Führungstreffer durch ein Kopfballtor von Gabriel Saule. Der Ausgleich zehn Minuten später wurde dann aus einer klaren Abseitsposition heraus erzielt. Und in der 60.Min. zeigte der 12. Mann von Gerlenhofen auf den Punkt, als Hahn mehr als einen Meter außerhalb vom 16-Meter-Raum ein Foul beging. Sogar die Gerlenhofener Zuschauer bestätigten nach dem Spiel, dass dieser Elfmeter keiner war. Dieses Geschenk wurde dann auch dankend angenommen und brachte die Hausherren mit 2:1 in Führung, was den Spielverlauf total auf den Kopf stellte. Andererseits wurden dem SVI zwei klare Elfmeter verwehrt. In der 64. Min. mußte dann Hahn mit Gelb/Rot vom Platz wegen einer angeblichen Schwalbe. Doch der SVI legte noch einen Gang zu und schaffte in der 80 Min. den längst fälligen Ausgleich durch Gerst.

In der 90. Min. dann das 3:2 nach einem Konter, als der SVI etwas zu weit aufgerückt war.

Der Frust saß tief nach der Partie, weil jeder wußte, wer dieses Spiel gewonnen hatte. Der SVI wurde eindeutig betrogen von einem Schiedsrichter, der nicht einmal annähernd die Qualität hat, in der Kreisliga B pfeifen zu dürfen. Das i-Tüpfelchen war dann Mitte der 2. Halbzeit eine mehr als beleidigende Aussage gegenüber den Illerzeller Zuschauern. Der SVI wird hier sicherlich nicht untätig bleiben. Denn soetwas kann man sich nicht gefallen lassen !!!

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 05. April 2011 um 08:50 Uhr