14.11.10 SV Grafertshofen - SVI 3:9 (2:5) PDF Drucken E-Mail
Montag, den 15. November 2010 um 18:34 Uhr

13. Spieltag 14.11.10

SV Grafertshofen - SVI 3:9 (2:5)


Zum letzten Vorrundenspiel mußte der SVI in Grafertshofen antreten. Und auf dem kleinen und engen Platz ging es gleich von Anfang an richtig zur Sache. Die Zuschauer ahnten wohl zum Spielbeginn nicht, dass sie 12 Tore zu sehen bekommen würden. Es begann allerdings für den SVI nicht nach Wunsch. Es waren gerade mal dreieinhalb Minuten gespielt, da lag der Ball schon im Netz des SVI-Gehäuses. Eine verunglückte Flanke von rechts klatschte gegen die Latte und sprang dort genau vor den Fuß des Grafertshofener Mittelstürmers, der aus zwei Metern gar nicht mehr viel machen mußte um den Ball im Tor unterzubringen. TW Bleyer sah bei diesem Ball wohl genau in die tiefstehende Sonne. Doch dieses Tor brachte den SVI nun erst richtig in Schwung. Die Antwort kam auch postwendend. Denn nur eine Minute später startete Stephan Wedemeyer den SVI-Torreigen mit einem herrlichen Drehschuß ins untere linke Toreck. Dem SVI sah man an, dass er in richtiger Spiellaune war und die Mannschaft mehr als gewillt war, dieses Spiel für sich zu entscheiden. Die 2:1 Führung erzielte Daniel Gerst in der 9. Min. Nach Zuspiel von seinem Coach setzte er aus halbrechter Position den Ball ins linke untere Eck. Grafertshofen blieb allerdings weiter gefährlich und zeigte sich keineswegs geschockt. Und auf dem kleinen, holprigen u. engen Platz durfte man sich nie zu sicher sein. Gefährlich wurde vor allem, wenn die Hausherren mit hohen Bällen in den Strafraum agierten und ihren großgewachsenen Mittelstürmer suchten, der immer wieder die Duelle für sich entschied, doch glücklicherweise ohne Schaden anzurichten. Mit ihm hatte die SVI-Abwehr doch mehr Probleme als gedacht.

In der 19. Min. hatte der SVG Glück, als S. Wedemeyer einen direkten Freistoß aus 20 Metern mit viel Drall leider nur an den linken Pfosten setzte. Doch in der 26. Min. durfe er erneut jubeln. Vorausgegangen war eine herrliche Kombination zwischen D. Gerst u. M. Schmitt, dessen Abschluß der Torhüter noch abwehren konnte. Doch der Ball kam zu S. Wedemeyer, der sich an diesem Tag kaum eine Chance entgehen ließ und sein Team mit 3:1 in Führung brachte. Die Chancen für den SVI häuften sich nun, obwohl Grafertshofen immer wieder Angriffsversuche startete und verbissen kämpfte. Doch an diesem Tag nutzte man die gebotenen Chancen. In der 32. Min. ein Einwurf von D. Gerst zu S. Wedemeyer, der erneut aus der Drehung heraus abzog und seinen dritten Treffer zum 4:1 erzielte. Nur zwei Minuten später sogar das 5:1. Diesesmal war S. Wedemeyer der Vorbereiter, der mit einer Kopfballverlängerung  D. Gerst bediente und der alleine über links kommend auf's Tor zulief und souverän den Ball am herausstürmenden Torhüter vorbei schob. Wie wichtig dieser 5. Treffer war, zeigte sich in der 33. Min., als Grafertshofen mit einem direkten Freistoß auf 2:5 verkürzen konnte. So konnte man mit einem komfortablen Vorsprung in die Halbzeitpause gehen. Dort gab es aber eine klare Ansage: schnell das 6. Tor erzielen. Denn bei einem weiteren Treffer der Hauherren wäre wohl noch alles möglich gewesen. Doch der Trainer konnte sich auf seine Jungs verlassen. In der 47. Min. zappelte der Ball bereits wieder im Netz des Gegners, nachdem R. Liebl mit einem satten Dropkick aus 20 Metern den Ball wie an einer Schnur gezogen unhaltbar zum 6:2 ins Gästetor schoß. Spätestens jetzt war klar, dass sich der SVI keine Sorgen mehr um den Ausgang der Partie machen mußte. Konzentriert wurde weiter gespielt. Lediglich der schwache SR brachte den SVI-Anhang mit seinen Entscheidungen bzw. nicht geahndeten Foulspiels ab und zu in Aufregung. So anerkannte er in der 52. Min. dem SVI einen Treffer, als M. Piekenbrink uneigennützig auf seinen mitgelaufenen Trainer quer spielte, der den Ball dann zum vermeintlichen 7:2 im Tor versenkte. Doch der SR wollte hierbei ein Abseits gesehen haben. Doch in der 56. Min. konnte auch er nicht verhindern, dass das 7:2 doch noch viel. Erneut ging Piekenbrink über links in Richtung Tor, scheiterte aber mit seinem Abschluß am Torhüter. Doch der Abpraller kam genau auf S. Wedemeyer, der seinen vierten Treffer markierte.

Pech für D. Gerst, der kurz vor seiner Auswechslung in der 60. Min. mit seinem Abschluß lediglich den Pfosten traf. Für ihn kam J. Wolf in die Partie, genauso wie F. Sgroi, der M. Piekenbrink ersetzte. Der erste nennenswerte, aber auch gefährliche Angriff in der 2. Hälfte durch Grafertshofen sahen die Zuschauer in der 65. Min., doch TW Bleyer, der einen relativ ruhigen Nachmittag erlebte, klärte zweimal souverän und vereitelte so erst einmal einen dritten Treffer der Hausherren. Mittlerweile war die Partie auch nur noch ein Trainingsspiel für den SVI, denn der SVG mußte längst einsehen, dass es an diesem Tag absolut nichts zu erben gab. So hatte der SVI leichtes Spiel. Die logische Konsequenz waren weitere Tore. In der 73. Min. durfte sich dann M. Schmitt in die Torschützenliste eintragen und sein Konto verbessern. Seinen ersten Schuß konnte der bemittleidenswerte SVG-Torhüter noch abwehren, doch den Abpraller brachte Schmitt dann zum 8:2 im Tor unter. Doch auch M. Schmitt gab sich heute mit einem Treffer nicht zufrieden. In der 81. Min. erzielte er das 9:2 nach Zuspiel von S. Wedemeyer.

Schönheitsfehler war dann allerdings das 9:3 in der Schlußminute, als die SVI-Abwehr geistig wohl schon beim Jubeln und beim Siegerbierchen war. Insgesamt gab der SVI jedoch eine hervorragende mannschaftlich geschlossene Leistung ab, wobei die Gäste mit den 9 Toren noch gut bedient waren.

 

Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Hausladen, D. Schmitt, Liebl, Nothelfer, Unseld, H. Wedemeyer, M. Schmitt, Piekenbrink (60. Wolf), S. Wedemeyer, Gerst (60. Sgroi)

 


 

 

Reserve SV Grafertshofen - SVI 3:0 (2:0)

 

Eigentlich wollte die Reserve ihrem Kapität Serge Ahrens ein Geburtstagsgeschenk machen u. ihm einen Sieg schenken. Doch gegen den Tabellenzweiten war für den SVI nichts auszurichten. Die junge Truppe der Hausherren machte von Anfang an richtig Dampf und brachte den SVI mit schnellem Paßspiel immer wieder in Schwierigkeiten. So dauerte es auch nur 20 Min. bis die Grafertshofener nach einem Eckball mit 1:0 in Führung gingen. Der SVI hatte zwar auch ab und zu Chancen, doch diese wurden nicht energisch genug genutzt. Lediglich ein Pfostenschuß von Ersin Köse in der 22. Min. resultierte aus einem gut vorgetragenen Angriff. Die Hausherren hingegen zeigten, wie man's macht. in der 36. Min. erzielten sie erneut nach einem schnellen Angriff das 2:0.

Nach dem Wechsel bekam der SVI die Partie dann etwas besser in den Griff, doch nicht soweit, dass man den Gegner in Bedrängnis bringen konnte. So plätscherte die Partie dann bis zur 88. Min. dahin. Da erzielte Grafertshofen dann noch das 3:0.

Bei der Reserve waren einige Schwachstellen im taktischen u. spielerischen Bereich erkennbar. Diese sind jedoch nur durch mehr Engagement, vorallem im Training, zu beseitigen.

 

Die Reserve spielte wie folgt:

Schaukal, Fischer, Langwalter, Brendle, Ahrens, Müller, Seewald, H. Kocak, Vujnovic, Sgroi, Röder, M. Kocak

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 15. November 2010 um 19:24 Uhr