12.06. TSV Kettershausen - SVI 2:1 (1:0) PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 13. Juni 2010 um 15:44 Uhr

Relegationsspiel in Illertissen

TSV Kettershausen - SVI 2:1 (1:0)

 

Der SVI muß auch in der nächsten Saison wieder in der Kreisliga B antreten. Im Kampf um den letzten freien Platz in der Kreisliga A unterlag man nach einer enttäuschenden Partie am Ende verdient gegen Kettershausen.
Das Spiel begann auf beiden Seiten nervös. Erstaunlich jedoch, dass der SVI überhaupt nicht in die Partie fand. Zwar hatte man in der 7. Min. die erste Einschußmöglichkeit nach einem Freistoß von Coach Stephan Wedemeyer. Doch der Abschluß von Daniel Gerst konnte von einem Abwehrspieler kurz vor der Linie abgefangen werden. Dem TSV servierte man zu viel Bälle nach Fehlpässen und Ballverlusten und gestattete ihm dadurch immer wieder Möglichkeiten, was eigentlich anders herum geplant war. Nach 15 Min. hatte der TSV doch leichte Vorteile. So hätte bereits das 1:0 für den TSV fallen können, als einer dieser gefährlichen Eckbälle nur knapp von einem TSV-Stürmer verfehlt wurde, der völlig frei am langen Pfosten lauerte. In der 21. Min. hatte Markus Schmitt nach einem Freistoß von Wedemeyer die Chance den SVI in Führung zu bringen, doch auch er verpaßte freistehend knapp den Ball.
Überraschend für viele Zuschauer, dass der SVI enorme Schwierigkeiten hatte, das Spiel in den Griff zu bekommen. Der TSV war nun wirklich keine Übermannschaft, aber es gelang einfach nicht, das Leistungsvermögen zu 100% abzurufen. Die beste Szene des SVI sahen die Zuschauer dann in der 26. Min., als Wedemeyer über links davonzog, lang auf Ümüt Dirican flankte und dieser mit einem herrlichen Seitfallzieher den TSV-Keeper zu einer Glanzreaktion zwang. Dieser Abschluß wäre sicherlich einen Treffer wert gewesen. Doch auch SVI-Keeper Michael Bleyer, der wie immer die Zuverlässigkeit in Person war, konnte sein Können zeigen, als er nach einen Flanke den Kopfball eines TSV-Stürmers mit einer Glanzparade herausfischte, wo viele schon den Torschrei auf den Lippen hatten. Allerdings wurde er in dieser Situation von seinen Abwehrspielern kläglich im Stich gelassen. In der 40. Min. wieder ein Freistoß für den SVI an aussichtsreicher halblinker Position. Dieses mal schraubte sich Gabriel Saule hoch, köpfte aber knapp am rechten Pfosten vorbei.
Ein Fehler im Mittelfeld führte in der 42. Min. zu einem Blitzkonter, den Markus Brehmer eiskalt ausnutzte und sein Team zum ungünstigsten Zeitpunkt mit 1:0 in Führung brachte.
Noch war allerdings nichts verloren. In der Halbzeit puschte man sich dann nochmals auf und nahm sich vor, dagegen zu halten und die Leistung zu steigern. Doch 20 Sekunden nach dem Wiederanpfiff zerstörte ein Elfmeterpfiff des sehr gut leitenden Schiedsrichters vorzeitig alle Träume, nachdem Steffen Seewald etwas übermotiviert gegen Brehmer agierte und ihn im 16er unglücklich zu Fall brachte. Diese Chance ließ sich der TSV nicht nehmen. Natter vollstreckte den Strafstoß unhaltbar zur 2:0 Führung. Von diesem Schock erholte sich der SVI schwer. Man war meilenweit entfernt von dem tatsächlichen Leistungsvermögen. Mit zunehmender Spieldauer bekam der TSV immer mehr Spielanteile, nachdem der SVI natürlich nun voll auf Angriff spielen mußte, um die Partie evtl. noch drehen zu können. Dies wäre sicherlich auch möglich gewesen, wenn die Nerven den Spielern nicht im Weg gestanden wären. Trotzdem bekam man die Chancen für einen frühzeitigen Anschlußtreffer, der sicherlich noch mal für Spannung gesorgt hätte. Doch an diesem Tag wollte nichts klappen. So scheiterte Ümüt Dirican in der 76. Min. mit seinem Abschluß. Die größte Chance vereitelte erneut der Keeper des TSV, der einen nahezu unhaltbaren Freistoß von Stephan Wedemeyer in der 79. Min. aus dem linken oberen Winkel herausfischte. So rannte die Zeit dem SVI davon und somit die letzte Hoffnung, vielleicht noch eine Verlängerung erzwingen zu können. Ein Verzweiflungsschuß von Robert Liebl in der 88. Min. entwickelte sich abgefälscht zu einer Bogenlampe, überraschte dadurch den TSV-Torhüter und brachte so den 2:1 Anschlußtreffer, in der 88. Min. der allerdings zu spät für den SVI fiel. An diesem Tag war dem SVI nach einer tollen Saison leider der Erfolg nicht gegönnt. Als der Schiedsrichter nach zwei Minuten Nachspielzeit die Partie abpfiff, waren alle Beteiligten selbstverständlich am Boden zerstört. Die Enttäuschung stand jedem ins Gesicht geschrieben.

So blieb es am Abend dann bei der Saisonabschlußfeier und nicht bei einer Aufstiegsparty. Doch die Mannschaft zeigte die richtige Reaktion, indem alle die Parole ausgaben: Nächstes Jahr gibt's keine Relegation, sondern gleich einen Direktaufstieg!

Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Seewald, D. Schmitt, Liebl, Unseld, M. Schmitt (70. Wolf), Gschwind, Saule, Gerst, Wedemeyer, Dirican

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 14. Juni 2010 um 15:46 Uhr