30.05.10 SVI - SV Ingstetten 3:1 (2:1) PDF Drucken E-Mail
Montag, den 31. Mai 2010 um 17:32 Uhr

29. Spieltag, 30.05.10

SVI -SV Ingstetten 3:1 (2:1)

 

Hochmotiviert u. -konzentriert startete man in die wichtige Partie. Man wollte sich im letzten Heimspiel der Saison keine Blöße geben. Und so dauerte es auch wieder einmal nur 6 Minuten, bis der SVI in Führung ging. Stephan Wedemeyer zog aus ca. 30 Metern in Richtung Tor. Daraus wurde eine Bogenlampe, die den Gäste-TW völlig auf dem falschen Fuß erwischte und hinter ihm zur 1:0-Führung ins Netz fiel. Dem SVI gab dieser frühe Treffer den nötigen Schwung. Der Ball lief gut in den eigenen Reihen und man setzte den Gast permanent unter Druck. So gab es immer wieder Möglichkeiten. Leider mußte man vorzeitig wechseln, nachdem Harry Wedemeyer nach einem ungeahndeten Foulspiel an ihm in der 20. Min. verletzt aufgeben mußte. Für ihn kam Gabriel Saule in die Partie.
Gelegentlich Konter von Ingstetten konnte man problemlos abfangen. In der 30. Min. hatte Daniel Gerst das 2:0 auf dem Fuß, doch sein Flachschuß strich knapp am Pfosten vorbei. Die Gäste suchten ihr Heil weiterhin in Kontern. Dabei gingen sie oft rustikal zu Werke, was der schwache Schiedsrichter leider nicht konsequent unterband.
Der erste nennenswerte Angriff von Ingstetten in der 38. Min. konnte vom bis dato wenig geprüften SVI-Keeper Bleyer mit einer tollen Fußabwehr entschärft werden. Überraschend dann aber der Ausgleich in der 41. Min. Nach einem Eckball legte Gabriel Saule den Ball unglücklich einem Gäste-Spieler auf, der aus 15 Metern flach abzog und unhaltbar flach neben dem Pfosten zum 1:1 einschoß. Die Freude der Gäste dauerte aber keine 60 Sekunden. Denn vom Anpfiff weg gab's für den SVI einen Eckball, den Stephan Wedemeyer auf den langen Pfosten zog, wo Gabriel Saule zur Stelle war und per Kopfball das 2:1 erzielte. Das war genau die richtige Antwort. So gings dann in die Pause.

Nach starker Startphase ließ man den Gästen zu viel Spielraum so daß die Abwehr mehr gefordert war. In der 60. Min. die erste Großchance für den SVI, als sich Gerst zu einem Distanzschuß entschloß, sein Schuß aber nur die Latte traf. Die Gäste hielten eisern dagegen und gaben zu keinem Zeitpunkt auf. Das erlösende 3:1 resultierte aus einem Foulelfmeter in der 76. Min. Der gerade erst eingewechselte Ümüt Dirican wurde nach herrlichem Doppelpaßspiel mit Daniel Gerst im 16er zu Fall gebracht. Stephan Wedemeyer vollstreckte den fälligen Elfmeter sicher. Die Erleichterung war groß. Denn damit war die Partie gelaufen, obwohl Ingstetten nicht aufsteckte und weiter kämpfte.

Am Ende durfte man sich über eine ansprechende Leistung freuen, mit der man sicherlich im großen Finale in Holzschwang keine Angst haben muß. Der SVI wird sich diese Chance nicht in allerletzter Sekunde mehr nehmen lassen.

Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Seewald, D. Schmitt, Treml, Unseld, Liebl (80. Brendle), Gschwind, M. Schmitt (74. Dirican), Gerst, S. Wedemeyer, H. Wedemeyer (20. Saule)



Reserve SVI - SV Ingstetten 1:1 (0:1)

Bei teilweise starken Regengüssen konnte der SVI seine deutliche Überlegenheit nicht umsetzen. Erschwerend kam hinzu, dass man ab der 20. Min. in Unterzahl spielen mußte, nachdem sich Emrah Kaplan völlig unnötig die Gelb/Rote Karte abholte. Trotzdem spielte man relativ überlegen, vor allem in den Abwehrreihen, wo insbesondere Neuzugang Daniel Hutter auffiel, der einen tollen Einstand feierte. In der 31. Min. hatte der SVI die erste große Einschußmöglichkeit, als Bayram Kocak von Orkay Uysal glänzend freigespielt wurde, dieser aber den Ball knapp übers Tor setzte. Umso überraschender dann der Führungstreffer für die Gäste in der 35. Minute. Mit einer Bogenlampe aus 20 Metern überraschte der Schütze den SVI-Torhüter Christian Rott, als sich der Ball über ihn zum 0:1 ins Netz senkte. Kurz darauf hatte man den Ausgleichstreffer auf dem Fuß, doch der Pfosten rettete den Gästen die Führung.
In der 2. Hälfte galt es dann, den Rückstand aufzuholen. Entsprechend drückte man aufs Tempo. In der 59. Min. dann der verdiente Ausgleich. Orkay Uysal wurde im 16er zu Fall gebracht, nachdem er sich bis dahin durchgesetzt hatte und kurz vor dem Torschuß war. Sein Bruder Berkay vollstreckte den Elfmeter dann zum 1:1 Ausgleich.
Wer jedoch glaubte, dass dies die Wende einläuten würde, sah sich getäuscht. Anstatt gemeinsam die Ärmel hochzukrempeln ließ man sich nun unverständlicherweise auf Scharmützel mit den Gegenspielern ein und auf endlose Diskussionen mit dem Schiedsrichter. Einige Spieler haben offenbar nicht die nötige Einstellung. Wenn man die Chance auf die Meisterschaft hat, darf man ein anderes Auftreten erwarten.
So hatte man am Ende der Partie sogar noch Glück, nicht noch zu verlieren, denn aufgrund der Spielweise hatten die Gäste noch einige Einschußmöglichkeiten. So trennte man sich gegen den Tabellenvorletzten mit einem 1:1.
Für das letzte Spiel bedeutet dies, dass man nur mit einem Sieg den Meisterwimpel empfangen würde, was sicherlich möglich wäre, wenn ALLE wollen!!

Die Reserve spielte wie folgt:

Rott, Hutter, Langenwalter, B. Uysal, Kaplan, Demirkaya, Kocak, Vivacqua, Ahrens, Wolf, O. Uysal, Brendle, Adam


Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 03. Juni 2010 um 13:49 Uhr