11.10.09 FC Weißenhorn - SVI 2:3 PDF Drucken E-Mail
Montag, den 12. Oktober 2009 um 07:45 Uhr

10. Spieltag, 11.10.09

FC Weißenhorn 2000 - SVI 2:3 (0:3)

 

Auf dem engen und kleinen Platz war zu vermutenh, daß hier kein schönes Spiel zu sehen sein wird. Dass sich der SVI aber dermaßen schwer tat, überraschte dann doch.

Zunächst lief alles nach Plan. Die erste Chance hatte der SVI nach drei Minuten, als ein langer Ball von Stephan Wedemeyer direkt von Gabriel Saule aus 15m in Richtung Tor weitergelenkt wurde, doch nicht hoch genug um den etwas zu weit vor dem Tor stehenden Torhüter zu bezwingen. Nur eine Minute später wäre der Führungstreffer gefallen, doch eine krasse Fehlentscheidung des Schiedsrichters verhinderte dies, als er Daniel Gschwind bei der Ballannahme im Abseits gesehen haben wollte, dieser aber deutlich vor dem letzten Mann den Ball annahm, bevor er alleine auf's Tor hätte zulaufen können. In der 9. Min. verhinderte das Kreuzeck die Führung, nachdem Julian Unseld aus 16 Metern abzog.

Allerdings stimmte es in der SVI-Defensive und im Mittelfeld überhaupt nicht. Bei den wenigen Kontermöglichkeiten der Hausherren ließ man  diesen einfach zu viel Platz. Dabei hätte man auf dem engen Platz mit energischem Pressing den wahrlich nicht überzeugenden Gegner im Zaum halten können.  Vom SVI war man mehr Laufbereischaft gewohnt, die an diesem Tag allerdings wenig bis garnicht zu erkennen war. Doch noch wußten die Gastgeber diesen Platz nicht zu nutzen. In der 22. Min. wäre man deshalb sogar fast in Rückstand geraten.

In der 26. Min. dann ein direkter Freistoß an der 16er-Grenze. Doch der Torhüter konnte den von Stephan Wedemeyer getretenen Freistoß zur Ecke lenken. Diese Ecke führte dann aber zur Führung für den SVI, nachdem ein Weißenhorner Abwehrspieler mit der Hand in Kopfhöhe abwehrte. Den fälligen Strafstoß konnte St. Wedemeyer dann sicher zur 1:0 Führung verwandeln. Und nur drei Minuten später baute Spielertrainer Wedemeyer die Führung sogar aus, als er mit einem gezielten Heber aus ca. 20 m den zu weit vor dem Tor stehenden Torhüter überlistete und somit zum 2:0 einschoß. Danach vergab man weitere klare Torchancen, wobei zunächst Markus Schmitt per Kopf nur den Außenpfosten traf und kurz darauf Daniel Gerst knapp über's Tor schoß. Man war zwar klar spielbestimmend, doch unterschätzen durfte man den Gegner nicht. Wichtig daher das 3:0 kurz vor der Halbzeit, nachdem David Schmitt einen Ball abfangen konnte und sich alleine von halblinks kommend auf das Weißenhorner Tor zulief, wo er flach ins lange Eck einschießen konnte. Dies sollte eigentlich die notwendige Sicherheit für den Rest der Partie bringen.

Doch genau das Gegenteil geschah. Der Gegner wurde durch Leichtfertigkeiten und halbherzige Aktionen regelrecht aufgebaut. So nutzte Weißenhorn die erste Gelegenheit in der 49. Min. nach einem Konter zum 1:3 Anschlußtreffer. Doch für den SVI war dies nun kein Weckruf, um noch einmal deutlich zu zeigen, warum man Tabellenführer ist. Zu oft wollte man mit der Brechstange durch die Mitte zum Erfolg kommen, anstatt mehr über die Außenbahnen zu agieren. Dies hatte unnötige Ballverluste zur Folge. Erst in der 61. Min. hatte der SVI wieder die große Torchance, als Daniel Gerst nach einer Flanke von Wedemeyer nicht energisch genug abschloß und den Ball eigentlich freistehend neben das Tor setzte.

Dafür fing man sich in der 65. Min. bei einem erneuten Konter das 2:3 ein. Beide Gegentore waren absolut vermeidbar und konnten nicht der spielerischen Klasse des Gegners zugeschrieben werden. Und damit wuchs die Unruhe und der Druck, einer drohenden Blamage zu entgehen. Man legte jetzt zwar noch einen Zahn zu und wollte mit dem 4:2 für Sicherheit sorgen. Dies wäre dem eingewechselten Steffen Seewald auch in der 75. Min. fast geglückt, als er nach toller Vorarbeit von Gabriel Saule per Flanke im 5er bedient wurde, sein Flugkopfball aber knapp am Pfosten vorbeistrich. Das war's dann aber schon, was klare Torchancen betrifft. Am Schluß mußte man echt tief durchatmen und sich glücklich schätzen, diese Partie doch noch als Sieger beendet zu haben.

 

Der SVI spielte wie folgt:

Bleyer, Müller, D. Schmitt, Unseld (79. H. Wedemeyer), Hahn, Hausladen, Saule, M. Schmitt, Gerst (67. Seewald), St. Wedemeyer, Gschwind