26. Spieltag: Kellmünz - SVI 1:2 (0:0) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: PS   
Montag, den 14. Mai 2018 um 19:08 Uhr

26. Spieltag, 13.05.18
TSV Kellmünz - SVI 1:2 (0:0)

Nach dem ebenso überraschenden wie deutlichen Sieg beim Nachholspiel in Schnürpflingen, was zugleich der erste Sieg im Jahr 2018 wer, wollte der SVI natürlich an diese Leistung anknüp-fen. Dass dies in Kellmünz alles andere als einfach werden würde, war von Beginn an klar. Denn der TSV ist als Kämpfermannschaft bekannt, was der SVI schon oft genug erleben durfte.
Der SVI begann daher entsprechend konzentriert und lauerte auf Konterchancen. Die erste bot sich in der 11. Min., als Daikeler in den Lauf von N. Unseld spielte, der noch vor der Mittellinie und keinesfalls im Abseits alleine in Richtung Tor startete, jedoch durch den SR zu Unrecht zurückgepfiffen wurde. In der 22. Min. hatte F. Schwaninger die große Chance zur Führung, als er nach langgezogener Flanke von Micheler am langen Pfosten einen Schritt zu spät kam und den Ball nicht mehr unter Kontrolle bekam.
In der 28. Min. dann auch die erste Chance für den TSV, als deren Stürmer von halblinks aufs Tor zulief, von Köhler dann aber beim Abschluß erfolgreich gestört wurde, so dass sein Schuß am lan-gen Pfosten vorbei ging. So ging es nach einer ausgeglichenen 1. Halbzeit torlos in die Pause.

Der SVI merkte, dass in Kellmünz durchaus was zu holen war. Und in der 51. Min. ging der SVI auch tatsächlich in Führung. F. Schwaninger schoß aus 20 Metern aufs Tor, und sein abgefälsch-ter Schuß fiel als Bogenlampe über den Torhüter hinweg zum 0:1 ins Netz.

Der SVI war nun deutlich das spielerisch überlegenere Team. In der 57. Min. wurde dies auch belohnt, als Micheler den Ball von links vor den 5-Meter-Raum flankte und dort N. Unseld per Kopf vor dem herausstürmenden Torhüter zum 0:2 versenkte. Spätestens jetzt hatte der SVI die Partie endgültig im Griff und be-herrschten den TSV.
Aber – der TSV durfte zu keinem Zeitpunkt unterschätzt werden. Dieser versuchte nun wie befürchtet mit viel Kampf den An-schluß zu erzielen. Und der gelang dann auch in der 78. Min. nach einer Ecke, wobei allerdings die SVI-Abwehr incl. Torhüter nicht gut aussah. Nun ging das Zittern wieder los, doch der SVI behielt die Nerven und das Spiel im Griff. Wie vier Tage zuvor in Schnür-pflingen zeigte das Team eine konzentrierte Leistung mit der notwendigen Laufbereitschaft.
Man mußte zwar bis zur 96. Min. zittern, wobei der TSV trotz der langen Nachspielzeit nicht wirklich mehr gefährlich wurde bzw. der SVI überhaupt nichts mehr zuließ.

So konnte man innerhalb von vier Tagen zwei Siege verbuchen.

Der SVI spielte wie folgt:
Weiß, E. Schwaninger (70. Kocakaplan), Tiryaki, Brendle, Köhler, Micheler, Ullmann, F. Schwaninger (62. Wolf), N. Unseld, Daikeler, Berhe

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 14. Mai 2018 um 19:10 Uhr