4. Spieltag: SV Beuren - SVI 3:2 (3:2) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: PS   
Montag, den 11. September 2017 um 10:19 Uhr

4. Spieltag, 10.09.17
SV Beuren - SVI 3:2 (3:2)

Die Statistik der letzten Jahre sprach eindeutig für den Gastge-ber, denn mit sieben Siegen aus neun Spielen konnte man von einem Angstgegner sprechen.
Und schon nach zwei Minuten war diese Angst schon wieder Realität geworden, denn schon mit dem ersten Angriff der forsch aufspielenden Gastgebern mußte der SVI den ersten Gegentreffer hinnehmen. Nach einer Ecke konnte ein Beurener Stürmer völlig frei zum Kopfball hochsteigen und aus kurzer Distanz zum 1:0 einköpfen.
Beuren ließ dem SVI keine Atempause und drückte mächtig aufs Tempo und stellte den SVI vor große Probleme. Mit dem ersten gefährlichen Angriff des SVI gelang dann auch der Ausgleich, als man die etwas unsicher wirkende Abwehr der Gastgeber in Schwierigkeiten brachte. Zunächst scheiterte N. Unseld. In dem anschließenden Durcheinander kam der Ball dann zu Ullmann, der aus 16 m die Übersicht behielt und erkannte, dass der Torhüter zu weit vor dem Tor stand und mit einem gefühlvollen Heber das 1:1 erzielen konnte.
Jetzt kam der SVI auch besser ins Spiel und erspielte sich seinerseits immer öfter gute Konterchancen. Doch mitten in diese Drangphase schlug der Gastgeber mit einem Doppelschlag in der 32. u. 35. Min. mit zwei schnellen Kontern zurück und erhöhte auf 3:1. Damit war die Moral des SVI jedoch keineswegs gebrochen.
Man zeigte großen Einsatz und Kampf und gab sich längst nicht geschlagen. Dies wurde in der 42. Min. dann auch belohnt, allerdings mit gütiger Hilfe des jungen Torhüters der Gastgeber, der einen hoch vors Tor geschlagenen Ball durch die Hände rutschen ließ, N. Unseld blitzschnell reagierte und im Nachsetzen zum 3:2 einschoß.
Knifflige Szene dann gleich nach Beginn der 2. Halbzeit, als Ullmann beim ersten Angriff des SVI vom Torhüter im 16er zu Fall gebracht wurde, der SR jedoch darin kein Foulspiel gesehen haben will. Der SVI spielte im weiteren Spielverlauf guten Offensivfußball und eroberte sich immer wieder verlorene Bälle zurück. Die Einstellung der Mannschaft stimmte zu 100% und man hatte das Gefühl, dass der SVI durchaus in der Lage war, zumindest einen Punkt mitzunehmen.
Doch natürlich hatte auch Beuren Möglichkeiten die Führung wieder auszubauen. So in der 61. Min., als deren Stürmer völlig frei und unbedrängt zum Abschluß kam, den Ball aber weit neben das Tor schoß. In dieser Phase hatte der SVB wieder leichtes Übergewicht und war dem 4:2 näher als der SVI dem Ausgleichstreffer. So rettete TW Sießegger kurz darauf per Fußabwehr und stand nun vermehrt im Mittelpunkt.
In der 77. Min. dann die Ausgleichschance, als der Torhüter des SVB erneut unsicher wirkte, den Ball nicht unter Kontrolle bringen konnte, der SVI jedoch zweimal im Nachschuß den Ball nicht im Tor unterbringen konnte.
In der Endphase warf der SVI noch einmal alles nach vorne um den durchaus verdienten Ausgleichstreffer zu erzielen. Dieser lag förmlich in der Luft, doch der Einsatz wurde leider nicht belohnt.

Der SVI spielte wie folgt:
Sießegger, M. Schmitt, Köhler, Schädle, D. Schmitt, J. Unseld, Schwaninger, Micheler, Lämmle (77. Mitrev), Ullmann (77. Padua-no), N. Unseld


Reserve SV Beuren - SVI 4:1 (3:0)

Ein schlichtweg enttäuschendes Spiel, was die SVI-Reserve zeigte, obwohl man in den ersten 20 Minuten durchaus ebenbürtig war und kaum Chancen des Gegners zuließ. Man erspielte sich auch gute Möglichkeiten in Führung zu gehen.
Als dann Beuren in der 31. Min. mit 1:0 in Führung ging und nur eine Minute später gleich das 2:0 hinterher schoß, verlor man völlig den Spielfluß. Viele unnötige Ballverluste, schlechte Zu-spiele auf kurzer Distanz führten dazu, dass man kurz vor der Halbzeit sogar noch das 3:0 hinnehmen mußte.
Dies änderte sich dann in der 2. Halbzeit, da man weitaus konzentrierter und spielfreudiger wirkte und mehrere Möglichkeiten hatte um den einen oder anderen Treffer zu erzielen. Ein toller Spielzug führte dann in der 70. Min. zum 3:1 Anschlußtreffer durch Mitrev nach herrlicher Vorarbeit von Tiryaki. Danach vergab man Chancen, die gerne dazu gereicht hätten, das Spiel sogar noch für sich entscheiden zu können. Doch entweder scheiterte man am sehr guten Torhüter, am Pfosten oder am eigenen Un-vermögen. So mußte man kurz vor dem Ende sogar noch das 4:1 hinnehmen. Mit der Einstellung der 2. Halbzeit hätte man durch-aus ein positives Ergebnis erzielen können.


Die Reserve spielte wie folgt:

Schaukal, Thalhofer, Hilbert, Oellingrath, Mitrev, Brendle, Tezcan, Tiryaki, Özcelik, Kocak, Ezer, Paduano, Böckeler, Dilg