15. Spieltag SV Beuren - SVI 1:0 (0:0) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: PS   
Dienstag, den 01. November 2016 um 20:53 Uhr

14. Spieltag, 02.11.16
SV Beuren II – SVI 1:0 (0:0)


Im vorgezogenen Spiel des 15. Spieltages (19.11.) wollte der SVI die Niederlage aus Jedesheim vergessen machen und das Punkte-konto wieder aufstocken. Entsprechend motiviert und engagiert ging man in die Partie und setzte den Gastgeber vom Anpfiff weg stark unter Druck. Pech in der 10. Min., als nach einer langgezogenen Flanke von Micheler auf den langen Pfosten der her-anstürmende Niko Unseld per Kopf aus nächster Nähe nur den Pfosten traf. Das hätte die erhoffte frühe Führung sein müssen. Beuren kam kaum vor das Tor des SVI und sah sich stark in die Defensive zurückgedrängt. Für Beuren wurde es immer dann am gefährlichsten, wenn der SVI es schaffte, schnell über die Außen-positionen seine Angriffe zu starten. Doch der mittlerweile durchaus verdiente Führungstreffer war nicht in Sicht. Schlußendlich fehlte es im Sturm an der notwendigen Durchschlagskraft. Gegen Ende der 1. Halbzeit ließ sich der SVI dann etwas zu sehr in die eigene Hälfte drücken, was dem SVB dann mehr Möglichkeiten bot. Die Laufbereitschaft des SVI war im Gegensatz zum Spiel in Jedesheim jedoch deutlich verbessert. Spielerisch und kämpferisch gab es bis dahin überhaupt nicht auszusetzen.
Und auch nach dem Wechsel änderte sich das Spiel nicht großartig. Der SVI behielt die Übersicht und ließ dem Gegner wenig Raum. Doch die richtig gefährlichen Torraumszenen blieben Mangelware. Dem SVI sah man an, dass man sich keinesfalls mit einem Punkt zufrieden geben wollte. Beuren seinerseits konnte sich der Angriffe des SVI erwehren, blieb aber selbst auch relativ ungefährlich. So rannte dem SVI die Zeit davon um mehr als einen Punkt aus Beuren mitnehmen zu können.
Die Schlußphase entwickelte sich dann zu einem offenen Schlagabtausch. In der 80. Min. hatte der SVI den Führungstreffer plötzlich auf dem Fuß, vergab aber. Quasi im Gegenzug die bis dahin größte Chance des Spiels überhaupt, als ein Beurener Stürmer plötzlich alleine vor TW Sießegger auftauchte, seinen Abschluß aber kläglich neben das Tor setzte. Beide Teams suchten nun die Entscheidung. In der 85. Min. wurde es erneut brenzlig für den SVI, nachdem Köhler an der Strafraumgrenze ein Foul beging und für eine gefährliche Freistoßsituation sorgte. Zum Glück blieb dies jedoch folgenlos. Jetzt fand ein offener Schlagabtausch statt der nochmal richtig Spannung aufkommen ließ.
In der 93. Min. dann der Tiefschlag, als nach einem schnellen Konter, bei dem Teile des SVI nicht nach hinten arbeiteten und Beuren über die rechte Seite durchbrechen konnte. Die Flanke kam genau auf den Kopf des SVB-Stürmers, der den Ball unhalt-bar in linke Toreck zum 1:0 zirkelte. Ein Schock für den SVI, mit dem so niemand mehr gerechnet hatte. Aber so ist nun einmal der Fußball. Es genügt eine kleine Unachtsamkeit, die ein Spiel auf den Kopf stellen kann.

Der SVI spielte wie folgt:
Sießegger, D. Schmitt, Köhler, Schwaninger, Nair (60. J. Unseld), M. Schmitt, Ullmann (75. Lämmle), N. Unseld (60. Celik), Micheler, Daikeler

.

Reserve SV Beuren – SVI 3:1 (1:0)
Ziel war es zunächst, nicht wieder einem frühen Rückstand hin-terher laufen zu müssen. Dies gelang dann auch durch Einsatz und Kampf bis zur 30. Min. Da verursachte Leger einen unnötigen Foulelfmeter, den die Gastgeber zum 1:0 nutzten. Bis dahin hatten sich beide Teams keine nennenswerten Möglichkeiten erspielt. Der SVI leistete sich allerdings zu viele Abspielfehler. Es fehlte am Spielverständnis untereinander. Doch das Spiel war längst nicht verloren. Insbesondere, als nach dem Wechsel in der 49. Min. der Ausgleich erzielt wurde. Thalhofer schlug einen langen Ball vor den 16er, der von Ezer aufgenommen wurde und flach ins linke untere Eck zum 1:1 abgeschlossen wurde. Großer Einsatz dann in der 51. Min. durch Cetin, der für seinen bereits geschlagenen Torhüter den Ball im Spurt gerade noch von der Torlinie kratzte. In der 54. Min. half man dann selbst mit, den Gegner wieder in Führung zu bringen, als Ludwig mit einem unglücklichen Eigentor das 2:1 erzielte. Zuvor brachte man den Ball einfach nicht aus der Gefahrenzone. In der 63. Min. hatte Paduano dann den Ausgleich auf dem Fuß, ging aber zu leichtfertig mit dieser großen Chance um und vergab. In der 85. Min. dann die Entscheidung, als man erneut keine gute Figur in der Abwehr machte und nach einem lang geschlagenen Ball das 3:1 kassierte. Es wäre sicherlich mehr drin gewesen an diesem Tag, wenn man konzentrierter in der einen oder anderen Situation agiert hätte

Die Reserve spielte wie folgt:
Weiß, Leger, Ludwig (59. Hilbert), Thalhofer, Cetin, Oellingrath, Sapi (77. Ehrenberg), Brendle, Paduano, Ezer (83. Albert), Stehle (46. Dilg)

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 07. November 2016 um 20:36 Uhr