Nur ein Remis beim TSV Senden PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: PS   
Sonntag, den 08. Mai 2016 um 18:34 Uhr

Ein überaus hektisches Spiel sahen die Zuschauer auf einem miserablen Platz, auf dem man leicht noch einen Strauß zum Muttertag hätte pflücken können. Doch beide Teams hatten mit diesen Gegebenheiten zu kämpfen. Eigentlich war der SVI von Beginn an das leicht überlegenere Team und erspielte sich die eine oder andere Chance. Doch es war wieder einmal symptomatisch für diese Saison: man nutzt die Chancen nicht und bekommt dann Sekunden vor der Halbzeit den Gegentreffer per Foulelfmeter. Den hätte der SVI bereits schon zuvor bekommen müssen, doch der äußerst schwache SR verweigert dem SVI einen klaren Foulelfmeter.

In der zweiten Hälfte ging die Chancenvernichtung weiter. Doch auch hier verweigerte der SR dem SVI einen klaren Foulelfmeter. Erst in der 69. Min. erlöste SVI-Torjäger Micha Lämmle sein Team mit einem satten Schuß aus 20 Meter zum 1:1 Ausgleich. Danach wurde es immer hektischer, angetrieben vom schwachen SR, der den TSV doch leicht bevorzugte. Fragwürdig auch die Gelb/Rote Karte für den Torschützen Lämmle nur drei Minuten nach seinem Treffer, als er bereits vorbelastet wegen angeblichem Reklamirens Gelb/Rot sah. Doch dies merkte man dem SVI nicht an. Denn auch in Unterzahl war man in der Schlußphase überlegen und hätte alles klar machen können. In der Nachspielzeit klatschte ein Abschluß von Brendle gegen das Lattenkreuz und zwei Minuten später ging ein Drehschuß von N. Unseld knapp über das Tor. So mußte man es sich zum Schluß selbst zuschreiben, nur einen Punkt ergattert zu haben.

.

Die Reserve hingegen schlug den TSV mit einem deutlichen 6:1. Zwar lag man nach zwei Minuten bereits in Rückstand, doch durch ein Eigentor fiel in der 9. MIn. bereits der Ausgleich. Fortan war der SVI leicht überlegen. Der TSV seinerseits versuchte es meist mit direkten Freistößen, die oft gefährlich auf's Tor kamen, jedoch kein Problem für den SVI-Torhüter waren. Erst nach dem Wechsel kam der SVI richtig auf Tour. Den Torreigen eröffnete in der 50. Min. nach Vorarbeit von Sirigu dann Dominik Sißegger, der heute als Stürmer agieren durfte und zeigte, dass er nicht nur als Torhüter sondern auch als Torjäger seine Qualitäten hat. Doch das Spiel war noch nicht gewonnen. Insbesondere, als Sirigu in der 56. Min. einen Foulelfmeter an das Lattenkreuz setzte. Der TSV sah noch seine Chance. Doch mit zunehmender Spieldauer schwanden deren Kräfte. Innerhalb von 10 Min. machte Sirigu dann mit drei Treffern in der 75., 80. u. 85. Min. den Sack zu. Den Schlußpunkt setzte Bantleon in der 88. Min. mit dem 6:1 Endstand.

.

Die Blumenwiese vom TSV Senden

tsv sportplatz

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 10. Mai 2016 um 17:18 Uhr