SVI verliert in Beuren in der Nachspielzeit mit 2:1 PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 15. November 2015 um 18:09 Uhr

Unglücklicher kann man nicht verlieren. In der 93. Min. machte eine Windböe ausgerechnet dem bisherigen Garanten des SVI, nämlich Torhüter Micha Bleyer, einen Strich durch die Rechnung, als eine Flanke vors Tor von Bleyer nicht mehr für ihn abzufangen war und über ihn zum 2:1 Siegtreffer ins Tor fiel. Er war nach dem Spiel total konsterniert. Ausgerechnet er, der über die gesamte Spielzeit sein Team im Spiel hielt mit seinen Glanzreaktionen und den Gegner verzweifeln ließ. 

Der SVI startete gut in die Partie. Doch nach 15 Min. hatte auch Beuren den Anschluß gefunden und es gab auf beiden Seiten immer wieder Torraumszenen, ohne dass ein Team daraus einen Nutzen ziehen konnte. Auch in der 2. Hälfte sah man ein ausgeglichenes Spiel. In der 65. Min. gingen die Hausherren nach einem von der Mittellinie in den 16er geschlagenen Ball in Führung, als der Beurener Haas diese Chance nutzte und zum 1:0 einschoß. Doch der SVI konnte in der 73. Min. bereits wieder ausgleichen, als Julian Unseld einen Handelfmeter sicher verwandelte. Beide Teams wollten sich mit dem Remis jedoch nicht zufrieden geben und steckten nicht zurück. Als man sich dann in der Nachspielzeit auf ein durchaus gerechtes Remis einstellte, wurde dem SVI dieser Punkt doch noch aus der Hand gerissen durch dieses mehr als glückliches Tor.

 

Der Reserve drohte ein ähnliches Debakel wie in der Vorwoche, als man trotz guter Vorsätze zur Halbzeit bereits wieder mit 4:0 zurücklag. Dabei machte man es dem Gegner erneut leicht die Treffer zu erzielen, da man nicht konsequent genug in der Defensive arbeitete. 

Nach dem Wechsel sah das dann ganz anders aus und der eingewechelte Neuzugang Oliver Dilg hatte einen Einstand nach Maß, als er mit zwei tollen Treffern auf 4:2 verkürzen konnte und der SVI plötzlich doch noch eine kleine Chance sah, mehr daraus zu machen. Beuren hätte zwar weitaus deutlicher führen können, doch scheiterte man immer wieder an SVI-Keeper Peter Schaukal, der ein um andere Mal glänzend reagierte und die Beurener Stürmer verzweifeln ließ.

Schlußendlich mußte man kurz vor dem Ende dann doch noch das 5:2 hinnehmen, zeigte aber in der 2. Hälfte eine sehr gute Leistung.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 15. November 2015 um 18:26 Uhr