13. Spieltag: Esperia Neu-Ulm - SVI 1:6 (1:2) PDF Drucken E-Mail
Montag, den 02. November 2015 um 19:03 Uhr

13. Spieltag, 01.11.15
Esperia Neu-Ulm - SVI 1:6 (1:2)

 

Von Beginn an zeigte der SVI, dass er gegen Esperia alles dran-setzte, um hier die Partie für sich zu entscheiden. Schon nach 30 Sekunden hatte Simon Hahn den Führungstreffer auf dem Fuß, vergab aber die Möglichkeit zu diesem Blitztreffer. Trotzdem durfte man schon in der 5. Min. auf Seiten des SVI jubeln. Niko Unseld erzielte nach einer tollen Einzelleistung mit einem Flachschuß aus halbrechter Position ins linke untere Eck sein Team mit 1:0 in Füh-rung.
Esperia versuchte die leichte Überlegenheit des SVI durch lange Bälle vor den 16er zu umgehen und so selbst zu Chancen zu kommen. In der 26. Min. gab es die erste brenzlige Situation durch den gefährlichsten Esperia-Stürmer Strano. In dieser Phase sah sich der SVI etwas mehr in die Defensive gedrängt, als ihm lieb war. Dies erkannte auch Trainier Daikeler und forderte dann von seiner Mannschaft, wieder mehr zu tun Der SVI hatte nicht mehr die anfängliche Überlegenheit, was Esperia nun besser ins Spiel kommen ließ. Zudem gingen die Gastgeber teilweise richtig zur Sache. So mußte N. Unseld in der 26. Min. ausgewechselt werden, nachdem er rüde von hinten gefoult wurde. In der 32. Min. hatte der SVI dann die Chance auf 2:0 zu erhöhen, als ein Torschuß von Celik von einem Esperiaspieler per Handspiel geblockt wurde. Diese Aktion, die eigentlich eine Rote Karte zur Folge haben müssen, blieb für den Spieler ungeahnt. Den fälligen Elfmeter wollte Celik dann selbst verwandeln, schoß den Ball dann aber über das Tor. Der SVI ließ sich aber dadurch nicht aus dem Konzept bringen. In der 40. Min. sorgte Hahn dann mit einem herrlichen Ab-schluß für das 2:0. Ein beruhigender Vorsprung vor der Halbzeit – dachte man. Doch in der Nachspielzeit gelang Esperia der 2:1 An-schlußtreffer als nach einem Freistoß von der seitlichen 16er-Grenze ein hoher Ball vor das Tor irgendwie den Weg ins Tor fand. Ein sicherlich vermeidbarer Treffer

Für die 2. Hälfte war klar, dass der SVI das dritte Tor erzwingen mußte, um den Grundstein für den angestrebten Sieg zu legen. Trainer Daikeler setzte dabei auf die konditionelle Überlegenheit, die sich auch bald abzeichnete. Trotzdem galt es zunächst, die energisch anstürmenden Gastgeber in den Griff zu bekommen, die natürlich nach dem glücklichen Anschlußtreffer nochmals Aufwind bekamen. Der SVI tat sich zu Beginn wieder schwer, das Spiel an sich zu ziehen. Zudem sorgte der unsicher wirkende SR mit einigen mehr oder weniger eklatanten Fehlentscheidungen für Unmut auf beiden Seiten.
Großtat in der 64. Min. durch SVI-Keeper Micha Bleyer, der einen Flachschuß von Strano gerade noch mit der Fußspitze am Pfosten vorbei lenken konnte und so das 2:2 verhinderte. Das war dann auch die letzte Großchance der Gastgeber. In der 73. Min. gab es erneut Strafstoß für den SVI, als Celik in den 16er eindrang und dort zu Fall gebracht wurde. Diese Mal versuchte sich Edis Heric, doch auch er brachte es fertig, diesen Elfmeter zu verschießen. Sein Ball prallte gegen den linken Pfosten. Doch es sollte nicht der letzte Strafstoß sein für den SVI. Zunächst erlöste jedoch Flori-an Schwaninger sein Team in der 74. Min. mit dem längst fälligen 3:1. Zunächst scheiterte Celik mit seinem Abschluß, doch im Nach-setzen war Schwaninger zur Stelle und erlöste seine Anhänger und Mitspieler.

In der 80. Min. dann die dritte Elfmeterchance für den SVI nach einem Foulspiel an Onur Yilmaz. Nun trat der eigentlich etatmäßige Schütze des SVI, Steffen Brendle, an und traf sicher zum 4:1. Damit war die Partie gelaufen. Doch das Elfmeterschießen war damit immer noch nicht beendet. Denn nach einem absichtlichen Handspiel gab es den vierten Elfmeter für den SVI. Als Schütze trat nun Ali Tiryaki an – und auch er scheiterte zunächst, nachdem der TW den Ball zwar abwehren aber nicht entschärfen konnte und Tiryaki im Nachsetzen den Ball doch noch zum 5:1 einschoß.

Den Schlußpunkt dieser aktionsreichen Partie setzte dann in der Nachspielzeit Onur Celik mit einem Sololauf zum 6:1 Endstand.
Der SVI zeigte an diesem Tag eine sehr gute Leistung und gewann, wenn auch nicht in dieser Höhe erwartet, verdient und schaffte es somit, den Anschluß ans obere Mittelfeld zu halten.

 

Der SVI spielte wie folgt:
Bleyer, Brendle, Köhler, Schwaninger, J. Unseld, Tiryaki, Hahn (66. Yilmaz), M. Schmitt, Hahn, Heric (77. D. Schmitt), N. Unseld (26. Celik), Yilmaz (46. N. Unseld)

 

Reserve Esperia Neu-Ulm - SVI 3:5 (3:1)

Nach einer schwachen ersten Halbzeit, in der man sich trotz schneller Führung in der 1. Min. durch Micha Böckeler durch individuelle Fehler das Leben unnötig schwer machte und zur Pause plötzlich fast aussichtslos mit 3:1 im Rückstand lag, gelang es der Truppe mit einer mannschaftlich geschlossenen und kämpferischen Leistung das Spiel noch zu drehen. Spieler des Tages war dabei Micha Böckeler, der mit einem lupenreinen Hattrick in der 47., 60. und 65. Minute sein Team wieder in Führung brachte. Den Schlußpunkt setzte dann in der Nachspielzeit Davide Paduano mit dem 5:3.
Die Reserve zeigte in der 2. Halbzeit eines ihrer besten Spiele und kann zurecht stolz sein auf diese Leistung.


Der Reserve spielte wie folgt:

Schaukal, Sirigu, Stehle, Hilberth, Hieber, Erdugan, Kocak, Aydo-gan, Micheler, Paduano, Böckeler, Leger, Bantleon