12. Spieltag: SVI - TSV Senden 4:0 (1:0) PDF Drucken E-Mail
Montag, den 02. November 2015 um 19:00 Uhr

12. Spieltag, 25.10.15
SVI –TSV Senden 4:0 (1:0)

 

Beim Spiel gegen den TSV Senden gab es für den SVI nur eine Devise: alles andere als ein Sieg durfte kein Thema sein. Vom Pa-pier her schien dies auch eine klare Sache zu sein. Doch dazu brauchte es aber eine hochkonzentrierte, kämpferische Leistung, denn der TSV war sicherlich nicht nach Illerzell gekommen, um kampflos die Punkte da zu lassen. Man hoffte natürlich auf die sicherlich bessere Kondition und versuchte von Beginn an, die Gäste erst gar nicht ins Spiel kommen zu lassen. In der 19. Min. die erste Großchance für den SVI, als N. Unseld den Ball optimal in den Lauf gespielt bekam und unbedrängt am 16er zum Abschluß kommt. Sein Schuß ging jedoch rechts am Tor vorbei. Der SVI war klar überlegen, mußte aber trotzdem bei den wenigen Entlastungsangriffen der Gäste höllisch aufpassen.
So galt es, einfach geduldig zu bleiben und auf die Chancen zu warten. Diese nutzte man dann erstmalig in der 34. Min., als nach einer Ecke von Celik der scharf getretene Ball von Steffen Brendle per Kopf zum 1:0 Führungstreffer in die Maschen befördert wurde. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt auch zweifellos verdient. Der SVI hatte das Spiel voll im Griff und schnürte den TSV permanent in der eigenen Hälfte fest.
Nach dem Wechsel startete der TSV zaghafte Angriffe, die aber harmlos blieben. Der SVI baute weiterhin großen Druck auf, wobei sich schon kurz nach Beginn der 2. Halbzeit die ersten Konditionsschwächen beim Gegner zeigten. Es dauerte aber doch bis zur 66. Min., ehe dem SVI der längst fällige Treffer zum 2:0 gelang. Florian Schwaninger leitete einen Konter ein, den Celik dann erfolg-reich abschloß.
Bei den Gästen zeigte sich nun bereits Resignation. Mit einem Doppelschlag in der 71. u. 73. Min. machte der SVI endgültig den Sack zu. Erst gelang Ali Tiryaki mit einem herrlichen Schlenzer aus über 16 Metern ins lange Eck das 3:0, dem Patrick Daikeler nur zwei Minuten später per Kopf das 4:0 folgen ließ. Die Vorarbeit leistete Micha Lämmle, der einen verlorenen Ball zurückeroberte und auf den langen Pfosten flankte, wo Daikeler relativ un-bedrängt freistehend wenig Probleme hatte, den Endstand herzu-stellen.
Der SVI zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung und zeigte dem Gegner von Beginn an, dass es an diesem Tag beim SVI nichts zu erben gab.

 

Der SVI spielte wie folgt:
Bleyer, Brendle, Köhler, Schwaninger, J. Unseld, Tiryaki, Daikeler, M. Schmitt, Lämmle, N. Unseld, Celik

 

Reserve SVI –TSV Senden 0:1 (0:0)

Auch die Reserve des SVI hatte gegen den bisherigen Tabellen-letzten einen Sieg eingeplant. Entsprechend begann man auch die Partie. Schnell erspielte man sich die ersten Möglichkeiten. So in der 6. Min., als Sakir Aydogan über die linke Seite davonzog, zu Bayram Kocak nach innen flankte, der allerdings am Gästetorhüter scheiterte. In der 11. Min. hatte Kocak wiederum die Chance zum Führungstreffer nach einer Flanke von Tom Hieber, köpft den Ball aber über das Tor. In der 15. Min. dann Schock beim SVI, als Kapitän Markus Wolf mit einer folgenschweren Knieverletzung aufgeben mußte.
So langsam kamen nun auch die Gäste ab und zu gefährlich vor das SVI-Tor. In der 22. Min. mußte SVI-Keeper Schaukal erstmals bei einem Schuß eingreifen. In der 30. Min. bekam Kocak die drit-te Chance, die er aber leider erneut nicht nutzen konnte, als er nach einer Vorlage von Davide Paduano den Ball nicht richtig traf.

In der 38. Min. hatte der TSV dann die Chance in Führung zu ge-hen, als es nach einem Foulspiel von TW Schaukal einen Elfmeter für die Gäste gab. Doch auch sie nutzten diese Möglichkeit nicht, denn der Schütze setzte den Ball über das Tor.
Nach dem Wechsel war der SVI weiterhin leicht überlegen, schaffte es aber nicht, dies in etwas Zählbares umzusetzen.
In der 70. Min. gab es erneut Strafstoß für den TSV Senden nach einem unnötigen Foulspiel von Bantleon. Doch auch diesen konnten die Gäste nicht verwandeln, da TW Schaukal die Ecke ahnte und den Flachschuß parieren konnte. Doch nur zwei Minuten später fiel der Treffer des Tages, als ein Gästestürmer zwei Abwehrspieler des SVI austanzte und mit seinem Abschluß dem SVI-Keeper keine Chance ließ beim 0:1. Danach waren die Gäste dem zweiten Treffer näher als der SVI dem Ausgleich. So mußte man eine bittere Niederlage nach einem enttäuschenden Auftritt hinnehmen.

 

Der Reserve spielte wie folgt:
Schaukal, Bantleon, Stehle, Erdugan, Langenwalter, Hieber, Göbel, Aydogan, Wolf, Paduano, Kocak, Leger, Micheler, Martin