8. Spieltag: SVI - RSV Wullenstetten 3:2 (1:2) PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 06. Oktober 2015 um 19:06 Uhr

8. Spieltag, 27.09.15
SVI – RSV Wullenstetten 3:2 (1:2)

 

Der SVI begann das Derby sofort damit, den RSV unter Druck zu setzen. Allerdings leistete man sich noch zu viel leichte Ballverluste. Dies machte man aber durch Einsatz und Rückeroberung wieder wett. Der RSV tat sich so sichtlich schwer ins Spiel zu kommen. In der 20. Min. wurde das Engagement dann auch belohnt. Nach passgenauem Zuspiel von Lämmle in den Lauf von N. Unseld nutzte dieser die Chance mit einem Satten Schuß zur 1:0 Führung.
Doch die Antwort der Gäste kam bereits vier Minuten später. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld nutzte der RSV die eigentlich erste Gelegenheit konsequent zum 1:1 Ausgleichstreffer. Danach verlor der SVI unbegreiflicher Weise etwas den Faden und wirkte verunsichert. Der RSV agierte mit schnellem Angriffsspiel, so wie in der 35. Min., als die Gäste die nächste Gelegenheit zum 1:2 abschlossen. Das Spiel drehte sich nun, denn der SVI zeigte sich plötzlich angeschlagen. Für die 2. Hälfte forderte Trainer Daikeler von seinen Spielern daher eine deutliche Steigerung.
Doch zunächst war es der RSV, der nach dem Wiederanpfiff das Ergebnis hätte höher schrauben können, doch zum Glück nutzten die Wullenstetter dies nicht. Es dauerte bis zur 58. Min. ehe der SVI erstmals wieder richtig gefährlich vor dem Gästetor auftauchte. Ein Freistoß genau in den Lauf von Celik nutzt dieser allein vor dem Torhüter und glich zum 2:2 aus. Der SVI erkannte nun, dass beim RSV nun nicht mehr alles so rund lief und auch ein leichter Kräfteverschleiß spürbar wurde. Dies nutzte wurde schnell ausgenutzt. Nur zwei Minuten nach dem Ausgleichstreffer war Brendle bei einem Überzahlangriff der Ausgangspunkt als dieser die Übersicht behielt, den Ball auf den mitgelaufenen Lämmle quer auflegte und dieser überlegt zur 3:2 Führung einschoß. Endlich sah sich der SVI einmal in der Lage, einen knappen Rückstand auch wieder zu drehen.Es schien, als der RSV konditionell nachlassen würde, was dem SVI entgegenkam, der noch über entsprechende Reserven verfügte. Doch die Partie war nach der erneuten Führung des SVI keinesfalls entschieden. In der 78. Min. erspielte sich der SVI zwei weitere Chancen, um die Partie endgültig zu entscheiden. Zuerst rettete der Pfosten einen Abschluß von N. Unseld und kurz darauf war Hiebers Abschluß aus aussichtsreicher Position zu harmlos.

Der Sieg des SVI ging jedoch völlig in Ordnung nach einem ansehnlichen Derby.

 

Der SVI spielte wie folgt:
Bleyer, Brendle, Köhler, Schwaninger, J. Unseld, Nair, Hieber (66. Ullmann), M. Schmitt, Lämmle (72. Tiryaki), N. Unseld, Celik (74. Hieber)

 

Reserve SVI – RSV Wullenstetten 1:9 (0:5)


Erneut verschlief die Reserve des SVI den Spielbeginn, und zwar richtig. Denn nach gerade mal drei Minuten lag der SVI bereits mit 0:2 im Rückstand. In der 5. Min. hätte der SVI dann den An-schlußtreffer erzielen können, doch der Abschluß von Wolf ging knapp neben das Tor. Wer jetzt dachte, der SVI würde die Partie langsam in den Griff bekommen sah sich mächtig getäuscht. Es fehlte den meisten Spielern schlichtweg an der Einstellung zum Spiel. Die Folge war, dass der Torreigen sich in der 11. Und 17. Min. fortsetzte. Nur gelegentlich gelang dem SVI so etwas wie ein Entlastungsangriff, der aber jeweils zu harmlos blieb. Der RSV hingegen mußte sich nicht groß anstrengen, um seine Chancen zu bekommen. So auch in der 28. Min., als es schon nach einem De-bakel aussah, als die Gäste das 0:5 erzielten.
Auch in der 2. Halbzeit wurde es aus Sicht des SVI nicht viel bes-ser. Wenigstens konnte man das 0:6 bis zur 60. Min. hinauszögern. Der Höhepunkt aus SVI-Sicht war sicherlich der herrliche Treffer von Wolf in der 72. Min. zum 1:6. Im Gegenzug lag der Ball aber erneut im Illerzeller Netz.
Negativer Höhepunkt war dann die Rote Karte von SVI-Torhüter Martin, der sich bei diesem deutlichen Spielstand zu einer Not-bremse hingezogen fühlte und dafür in der 85. Min. vom Platz flog. Dies paßte an diesem Tag ins Bild, das die Reserve abgab. Der fällige Elfmeter wurde dann zum 1:8 verwandelt. Schlußpunkt war dann in der 90. Min. das 1:9.

Der Reserve spielte wie folgt:
Martin, Schmaeling, Barnert, Yilmaz, Oellingrath, Böckeler, Göbel, Saverino, Wolf, Cetin, Micheler, Kocak, Stehle, Erdugan, Schaukal