7. Spieltag: Ataspor Neu-Ulm - SVI 0:19 (0:9) PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 22. September 2015 um 11:41 Uhr

7. Spieltag, 20.09.15
Ataspor Neu-Ulm - SVI 0:19 (0:9)

 

Am Anfang tat sich der SVI auf dem ungewohnten Kunstrasen-platz schwer. So kamen die Gastgeber zu drei nennenswerten Torchancen, bei denen SVI-Keeper Bleyer jedoch wachsam war und einen möglichen Gegentreffer verhinderte.

Nach einem Eckball von Lämmle gelang P. Daikeler per Kopf das 0:1 (7. Min.). Durch Tore von N. Unseld in der 16. und Ullmann in der 25. Min. lag man dann schnell deutlich in Führung. Das schönste Tor des Tages fiel in der 29. Min. Über mehrere Stationen lief der Ball schnell bis in den gegnerischen Strafraum und nach Doppelpass mit N. Unseld gelang Schwaninger das 0:4. Das 0:5 gelang Lämmle per Heber über den Torwart nach Pass von P. Daikeler.
Beim 0:6 profitierte Ullmann von der Vorarbeit durch Lämmle, welcher beim Torabschluß in der vielbeinigen Abwehr hängen bleib und er den Abpraller freistehend einschießen konnte. In der 40. Min das 0:7 durch Hieber und in der 41. Min. das 0:8 durch N. Unseld. Wegen Reklamierens gab es dann Gelb/Rot für Ataspor. Den Halbzeitstand von 0:9 erzielte N. Unseld nach Vorarbeit von Celik.

Trotz mahnender Worte von Trainer Daikeler zur Pause fand der SVI nur schwer in die 2. Halbzeit. So war es nicht verwunderlich, dass Ataspor in der 49. Min. seine größte Chance zu verzeichnen hatte. Mehrmals wurde der Ball nur knapp vor der Linie geklärt bis schließlich TW Bleyer den Ball zu fassen bekam. In der 61. Min. ging das Torfestival mit dem Treffer von Daikeler weiter, welcher einen Schuß von M. Schmitt per Kopf ins Tor zum 0:10 ablenkte.
In der 70. Min. gelang Ullmann sein dritter Treffer zum 0:11, ge-folgt vom 0:12 durch Lämmle (73.). Groß war der Jubel beim 0:13, als sich Celik zwei Minuten später endlich auch in die Torschüt-zenliste eintragen konnte. Dieser war dann bis zur 90. Min noch dreimal erfolgreich mit seinen Treffern zum 0:14, 0:16 u. 0:17. Lämmle verhinderte mit seinem zwischenzeitlichen Treffer zum 0:15 einen lupenreinen Hattrick seines Mitspielers. Die beiden letzten Treffer gelangen Brendle per Strafstoß und Lämmle mit seinem 4. Treffer in der Nachspielzeit zum 0:19 Endstand. Kurios war, dass der Linienrichter von Ataspor zwei Mal seinen Platz an der Außenlinie verlassen hatte, und deshalb der Schiedsrichter entsprechend nachspielen lassen musste.

Der SVI schoß sich an diesem Nachmittag den Frust der vergangenen Spieltage von der Seele und spielte wieder einmal zu Null. 19 Tore müssen aber auch erst einmal erzielt werden. Nun gilt die Konzentration auf das anstehende Derby gegen Wullenstetten.

 

Der SVI spielte wie folgt:
Bleyer, Brendle, Schwaninger, Oellingraht, Hieber, Ullmann (72. Cetin), M. Schmitt, Lämmle, N. Unseld (85. Ullmann), Celik, Daikeler (64. Micheler)