SVI setzt Negativserie fort PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 26. April 2015 um 19:35 Uhr

Mit 4:3 (3:0) unterlag der SVI in Grafertshofen.Wieder einmal dauerte es 20 Minuten, ehe man einigermaßen ins Spiel kam. Doch da lag man bereits mit 3:0 im Rückstand und die Partie schien schon gelaufen. Die Abwehr schien unsortiert und völig offen, zumal man zu spät oder gar nicht von der Offensive in die Defensive umschaltete. Das nutzte Grafertshofen in der 6., 16. u. 18. Min. eiskalt aus. Wenigstens ließ man danach nichts mehr zu.

Was dann aber in der zweiten Hälfte passierte, trauten wohl wenige dem SVI zu. Denn der startete plötzlich eine Aufholjagd und schaffte es, aus dem 3:0 innerhalb von 10 Minuten ein 3:3 zu machen. In der 65. Min. war es zunächst Tom Hieber, der den Anschlußtreffer erzielte, dann war es in der 70. Min. Michi Lämmle, der einen Strafstoß verwandelte, und wieder fünf Minuten darauf schien der Jubel keine Grenzen mehr zu kennen, als der kurz zuvor eingewechselte Wolf den Ausgleich erzielte. Jetzt drohte das Spiel zu kippen. Doch der ehemalige SVI-Coach und jetziger Trainer Sandner reagierte und wechselte sich selbst in der 79. Min. ein. Und er war es dann, der den SVI aus der Euphorie holte, als er in der 86. Min. zum 4:3 einschoß und dem Gastgeber wie schon so oft in dieser Saison mit seinem Tor Nr. 18 auf die Siegerstraße brachte. Bei den Illerzellern wird man sagen: "Ausgerechnet d'r Hebbe!".

Auch wenn man es dem SVI hoch anrechnen muß, dass man sich mit dem frühen deutlichen Rückstand alles andere als aufgab, so zeigte sich in letzter Zeit, dass man einfach von Beginn an nicht konzentriert ins Spiel geht und sich so das Leben unnötig schwer macht bzw. es dem Gegner zu leicht macht. Da muß unbedigt daran gearbeitet werden. 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 26. April 2015 um 19:51 Uhr