Nachholspiel v. 17. Spieltag: SV Pfaffenhofen - SVI 2:1 PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 08. April 2015 um 19:30 Uhr

Nachholspiel, 04.04.15
SV Pfaffenhofen - SV Illerzell 2:1 (2:1)

Der SVI setzte Pfaffenhofen sofort stark unter Druck. Doch gleich der erste Angriff der Hausherren in der 4. Min. führte zum 1:0. Zu diesem Zeitpunkt war die SVI-Abwehr geschwächt, da sich Ömer Nair an der Hüfte verletzte, als er an der Außenlinie gegen eine Metallabsperrung prallte und minutenlang behandelt werden mußte. Der Torschuß war zudem unglücklich abgefälscht, so dass für TW Bleyer keine Chance bestand. Der SVI zeigte sich aber keineswegs geschockt und setzte seine Offensive fort. Doch richtig gefährliche Situationen konnte sich zunächst kein Team erspielen. In der 27. Min. wurde Köhler nach starkem Einsatz im 16er zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Simon Hahn sicher zum verdienten 1:1 Ausgleich.
Doch eine Deckungsschwäche in der Abwehr des SVI führte in der 39. Min. zur erneuten Führung der Hausherren, als ein Pfaffenhofener Spieler nach einer Standardsituation im Nachsetzen frei zum Abschluß kam und flach zum 2:1 einschoß.
Illerzell hatte zu Beginn der zweiten Halbzeit gleich zwei gute Chancen und drängte auf den erneuten Ausgleich. Spielerisch war der SVI sichtbar überlegen, es fehlte jedoch beim Umschalten auf Angriff auf die Genauigkeit im Zuspiel und Abschluß.
In der 53. Min. erneut zwei gute Möglichkeiten, als Daikeler mit seinem Flachschuß am Torhüter scheiterte und gleich danach beim nächsten Angriff Hieber den Ball in aussichtsreicher Position nicht richtig traf. So auch in der 57. Min., als Köhler den Ball vom Gegner am 16er quasi serviert bekam, aber auch er nicht genügend Druck hinter den Ball bekam, so dass der ab und zu unsicher wirkende SV-Torhüter den Ball gerade noch abfangen konnte. Der SVI war zu diesem Zeitpunkt ganz nahe am Ausgleich, brachte aber nicht die notwendige Ballsicherheit in sein Aufbauspiel, um der SVP-Abwehr richtig gefährlich zu werden. Meist war dann am 16er Schluß. Sogar haarsträubende Fehler der Gastgeber in der Abwehr konnte man nicht ausnützen.
Doch trotzdem war Pfaffenhofen nicht ungefährlich. Immer wieder gelangen den Hausherren Konter, mit denen sie mehrfach die Chance bekamen, die Partie vorzeitig zu entscheiden. Doch Pfaffenhofen vergab selbst in Überzahlangriffen klarste Torchancen, zum Glück für den SVI. Dem SVI hingegen lief mehr und mehr die Zeit davon. Trotz kämpferischer Überlegenheit war man nicht clever genug, den schwachen Gegner in die Knie zu zwingen. Die letzte Chance hatte Simon Hahn in der 82. Min., als er eine scharfe Flanke von Unseld knapp neben das Tor köpfte.
Eine unterm Strich völlig unnötige Niederlage, die einen kleinen Rückschlag im Kampf um einen Mittelfeldplatz bedeutet.

 

Der SVI spielte wie folgt:
Bleyer, Brendle, Schädle, Nair, Unseld, Hieber, Inverno, Oellingrath, Köhler, Hahn, Daikeler

 

Reserve
SV Pfaffenhofen - SV Illerzell 3:0 (1:0)

Die Reserve verschlief den Spielbeginn ebenfalls, denn auch hier lag man nach vier Minuten bereits mit 1:0 im Rückstand. Erst ab der 20. Min. hatte man sich spielerisch zusammen gefunden und kam viel besser in die Partie. Nun tauchte man auch öfter vor dem gegnerischen Tor auf, ohne sich jedoch Großchancen zu erspielen. Kurz vor der Halbzeit hatte Lämmle eine gute Einschußmöglichkeit, verzog den Ball aus 16 Metern jedoch über das Tor. So ging es torlos in die Halbzeitpause.
In der 52. Min. sah Patrick Schmaeling die Gelb/Rote Karte nach einem taktischen Foulspiel. Bereits in der ersten Halbzeit sah er wegen Meckerns die Gelbe Karte. Somit war die Reserve wie bereits in Bellenberg längere Zeit in Unterzahl. Trotz einer starken Abwehrleistung von AH-Spieler Jochen Langenwalter u. Matthias Hilberth fiel in der 60. Min. das 2:0. Trotzdem kämpfte der SVI und ließ in keiner Phase den Kopf hängen. Vielmehr hielt man dagegen und hatte gute Spielzüge nach vorne. Lediglich der letzte Ball kam nicht beim Mitspieler an. Pfaffenhofen kam zwar gelegentlich zu Konterchancen, die jedoch relativ harmlos blieben. Außer in der 83. Min., da gelang den Hausherren das 3:0 und somit der Endstand.

Die Reserve spielte wie folgt:
Martin, Bantleon, Schmaeling, Hilberth, Langenwalter, Böckeler, Micheler, Stehle, Wolf, Lämmle, Schurmann

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 08. April 2015 um 19:33 Uhr